13. Juni 2017

Fahrbericht Erstmals mit vollautomatischem Dach Mazda MX-5 RF: Die Krönung des Kult-Klassikers

Der Mazda MX-5 RF sieht noch edler als die Serienmodelle aus
Der Mazda MX-5 RF sieht noch edler als die Serienmodelle aus © AG/Flehmer

Seit 1989 fährt der MX-5 auf den Straßen. Jetzt hat Mazda dem kultigen Zweisitzer als Variante RF mit einem vollautomatischen Verdeck die Krönung zukommen lassen.




Von Thomas Flehmer

Es gibt sie noch - die schönen Autos. Zwar sind es nicht viele, da die meisten Modelle im Einheitsbrei des angesagten Mainstreams untergehen, um den Herstellern mehr Gewinn zu verschaffen. Vor gut 14 Monaten hatte es aber wieder ein Modell geschafft, die Auswechselbarkeit zu verlassen. Mit dem MX-5 RF, der auf der Autoshow in New York debütierte, schälte sich zwar ein Derivat von Mazdas kultigem Zweizylinder heraus.

Aber auch 14 Monate später hat der Zweisitzer mit dem ersten vollautomatischen Dach der Japaner nichts, aber auch gar nichts von seiner Schönheit verloren. Besonders die runden Linien hin zum Heck verleihen dem 3,92 Meter kurzen Roadster eine Anmutung, die dem des Jaguar E-Type sehr nahe kommt.


Mazda MX-5 RF in 13 Sekunden offen

Es passt, dass sich auch das Dach recht edel öffnet und schließt. Rund 13 Sekunden vergehen, bis die Sonne ohne Barrieren in den Innenraum strömt und das Retractable Fastback (RF) in eine Art Targa verwandelt. Dass diese Vorgänge nur bis zu einer Geschwindigkeit von zehn Stundenkilometern vonstatten gehen können, ist geschenkt.

Ebenso geschenkt ist der schmale Einstieg – besonders bei geschlossenem Verdeck, der sich aber nicht wesentlich von den Öffnungen des normalen Serienmodells unterscheidet, da beide Modelle bis zur Schulterlinie technisch identisch sind. So empfangen Fahrer und Beifahrer auch in der RF-Variante mit Alcantara ausgestattete Recaro-Sportsitze (1800 Euro Aufpreis), die auch den nicht breiter gewachsenen Personen ein gewisses Maß an Enge nahe bringen.

Mazda MX-5 nur mit großem Benziner unterwegs

Eng geht es im Cockpit des Mazda MX-5 RF zu
Eng geht es im Cockpit des Mazda MX-5 RF zu © AG/Flehmer

Auch sonst setzt sich der vom MX-5 bekannte Purismus durch. Ein Handschuhfach wurde durch ein abschließbares Mittelfach zwischen den Sitzen ersetzt. Ansonsten fehlen Ablageflächen, da auch der Kofferraum gerade einmal Platz für 127 Liter Volumen bietet und bei offenem Verdeck gar nicht zu öffnen ist.

Doch mit dem Drücken des Startknopfs sind die Engpässe aus der Welt geschafft. Mit einem rauen Röhren verkündet der lediglich angebotene 2,0 Liter große Benziner, dass nun 118 kW/160 PS sowie 200 Newtonmeter Drehmoment bereit stehen. Damit geht es für den 1,1 Tonnen leichten MX-5 RF innerhalb von 7,5 Sekunden in den dreistelligen km/h-Bereich. Bis zu 215 km/h sind möglich.

Dynamisch in die Kurven

In 7,5 Sekunden erreicht der Mazda MX-5 RF Tempo 100
In 7,5 Sekunden erreicht der Mazda MX-5 RF Tempo 100 © AG/Flehmer

Doch der kleine Vertreter eignet sich hervorragend zum Cruisen. Je nach Wetterlage und mit geschlossenen Scheiben jagt der Wind über den offenen Flitzer hinweg ohne den Insassen das Gefühl von Freiheit zu nehmen. Schnell hoch geschaltet liegt in der Tempo 30-Zone bereits der vierte Gang ein, der Stadtverkehr kann im sechsten genommen werden.

Wer es sportlicher mag, freut sich über die Mazda-typischen kurzen Schaltwege sowie über ein gut austariertes und extra für den RF optimiertes Fahrwerk, das neben den sportlichen Attitüden auch die leidgeplagten Knochen nicht zu sehr malträtiert. Dank optimierter Servolenkung können die Landstraßenkurven noch dynamischer genommen werden, da der MX-5 RF wie auch Schienen über den Asphalt fliegt. Wer indes das Aggregat des Skyactiv G-160 nicht zu sehr malträtiert, wird am Ende mit 6,6 Litern Verbrauch belohnt, die auch auf der Rolle des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) erzielt wurden – das kommt nicht häufig vor.

Mazda MX-5 RF komplett ausgestattet für 32.090 Euro

Im Vergleich zu den Modellen mit Stoffdach eignet sich der MX-5 RF auch sehr viel besser für Fahrten im Winter, da das feste Dach mehr Schutz spendet und zugleich auch die Motorengeräusche besser dämmt. Das Saisonkennzeichen kann also für andere Fahrzeuge verwendet und der in der Sonderfarbe Rubinrot Metallic (750 Euro Aufpreis) ganzjährig verwendet werden.

Dann lohnen sich die 32.090 Euro Anschaffungspreis in der Variante Sports-Line i-Eloop, mit der der Flitzer komplett ausgestattet ist, noch mehr. Sperrdifferenzial oder Ausparkhilfe, Bose-Soundsystem und Navi sind dann an Bord. Trotz der besseren Ausstattung und der damit verbundenen Absage an den völligen Purismus bleibt der MX-5 RF vor allem eine Spaßmaschine – und zwar eine sehr schöne.






Mehr zur Marke Mazda

Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Kleinwagen ohne große ProblemeMazda2: Als Gebrauchter eine Empfehlung

Sie suchen einen Gebrauchtwagen, der Ihnen keine Sorgen bereitet? Dann schauen Sie sich den Mazda2 an. Er ist des TÜV-Prüfers Liebling.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.