26. November 2015

Fahrbericht Vierte Generation des Luxus-SUV Lexus RX: Polarisierung in der Nische

Der Lexus RX ist sehr kantig ausgefallen
Der Lexus RX ist sehr kantig ausgefallen © Lexus

Der RX hat die Marke Lexus geprägt wie kaum ein anderes Modell der Marke. Die vierte Generation ist im Design radikaler ausgefallen, technisch steht natürlich der Hybridantrieb im Fokus.




Man kann nicht behaupten, dass Deutschland zu den Parademärkten von Lexus zählt. Genau genommen führt Toyotas Edeltochter hier ein Nischendasein. Ganz anders sieht die Sache in den USA aus. Hier brummt das Geschäft. Über die Hälfte aller gebauten Lexus-Modelle wird nach Nordamerika verkauft. Dort sieht man übrigens bereits ein SUV herumfahren, das zu uns erst Anfang nächsten Jahres kommt: den neuen RX. Diese Lexus-Baureihe gibt es schon seit 1998. Kein Modell hat die Marke mehr geprägt. Über 2,2 Millionen RX rollten bislang von den Bändern.


313 PS Systemleistung für den Lexus RX

Ob Generation Nummer vier an der Erfolgskurve nahtlos anknüpft, wird die Zukunft zeigen. Denn im Design ist der neue RX radikaler als alle Vorgänger zusammen. Besonders die Front mit dem riesigen Doppel-Trapez-Kühler, intern Diabolo-Grill genannt, ist ein Fall für Individualisten. „Wir wollen eigenständiger sein, bewusst polarisieren, sonst kommt niemand zur Marke“, verteidigt Alain Uyttenhoven, Vorstand Lexus Europa, den mutigen optischen Auftritt. Chef-Designer Gen Ikeda spricht beim neuen RX gar von „mitreißender Kraft“. Nun, denn.

Dass der RX auch unter der Haube hält, was sein Äußeres verspricht, dafür soll eine Systemleistung von 313 PS sorgen. Zustande kommt diese durch einen Hybridantrieb (daher der Buchstabe „h“ hinter der Typenbezeichnung). Der Hybrid besteht aus einem 3,5 Liter großen V6-Benziner im Verbund mit zwei E-Maschinen (eine vorne, eine hinten). Alle drei Antriebe harmonieren bestens miteinander und unterstreichen deutlich, dass kein anderer Autohersteller so viel Erfahrung mit der Hybrid-Technik hat wie Lexus, respektive Toyota.

Geschmeidiges Zusammenspiel der Motoren

Der Lexus RX animiert zu einer zurückhaltenden Fahrweise
Der Lexus RX animiert zu einer zurückhaltenden Fahrweise © Lexus

Die Elektromotoren helfen beim Beschleunigen (Boost-Effekt), generieren Strom beim Gaswegnehmen und Bremsen und können den RX sogar einige Kilometer alleine antreiben – leise und emissionsfrei. Bei zurückhaltender Fahrweise, und dazu animiert der Hybrid-RX schnell, bringt sich der V6-Benziner nahezu unmerklich ins Spiel. Alles läuft sehr geschmeidig ab.

Die Elektronik bestimmt das Geschehen, abhängig davon, welcher Fahrmodus (Normal, Eco, Sport) zuvor gewählt wurde. Als Normverbrauch gibt Lexus 5,2 Liter an. Jeder weiß, dass dies im realen Verkehr kaum zu schaffen ist. Unser Bordcomputer zeigte, bei nicht immer gestreicheltem Gaspedal, 8,9 Liter an. Ein dennoch respektabler Wert für ein Benzin-SUV von 4,89 Metern Länge und zwei Tonnen Gewicht.

Diesel bleibt beim Lexus RX außen vor

Den Lexus gibt es auch als kleinen Turbo-Benziner
Den Lexus gibt es auch als kleinen Turbo-Benziner © Lexus

Einen Dieselmotor nimmt Lexus für den RX nach wie vor nicht ins Programm. Für Europa wäre die Stückzahl zu gering, als dass es sich lohnen würde. Und die Amerikaner mögen keinen Diesel. Im Umfeld des VW-Abgasskandals sogar weniger denn je.

Wem der Hybridantrieb nicht so recht behagt, aber den RX trotzdem cool findet, kann das Modell auch als 200t fahren. Dann treibt den Lexus ein Zweiliter-Vierzylinder-Turbo mit 238 PS an, der eine insgesamt überzeugende Vorstellung ablieferte. Zumal die Kraft über eine konventionelle, man kann fast sagen, aufmerksame Sechsgangautomatik an die Räder geschickt wird und besser reagiert als das stufenlose agierende Planetengetriebe. Allerdings sollte man beim 200t auch die Bereitschaft mitbringen, einige Liter mehr zu tanken. Ein einstelliger Wert ist hier kaum zu schaffen.

Hoher Komfort im Lexus RX

Verwöhn-Aroma herrscht im Innenraum des Lexus RX vor
Verwöhn-Aroma herrscht im Innenraum des Lexus RX vor © Lexus

Entschädigt wird der Lexus-Fahrer – und dies gilt für 450h und 200t – durch hohen Komfort, sehr leise Abrollgeräusche und eine angenehm weiche Fahrwerksauslegung. Auch im Innenraum herrscht Verwöhn-Aroma. Materialien und Verarbeitung hinterlassen einen hochwertigen Eindruck, die Serienausstattung liegt über dem Niveau der Konkurrenz.

Ebenso ohne Kritik bleibt das Platzangebot. Vorne sitzt man perfekt, die Sitze bieten klasse Seitenhalt, und auch aus dem Fond dürften von Gästen keine Beschwerden über mangelnde Bewegungsfreiheit kommen. Hinter ihnen bleibt noch Raum für reichlich Gepäck (539 Liter). Als sehr höflich empfindet man die Konstruktion der klappbaren Lehnen (Verhältnis 40:60). Im Kofferraum oder am Sitz selbst reicht ein Knopfdruck und die Lehnen fahren elektrisch runter und auch wieder hoch. Aufwerten kann der RX ebenso mit einer Gesten-Öffnung für die Heckklappe – vorausgesetzt der Schlüssel ist in der Hosentasche.

Hybridversion des Lexus RX hoch favorisiert

Lexus sagt, gut neun von zehn RX-Kunden werden sich für die Hybridversion 450h entscheiden. Sie kostet 58.900 Euro. Damit preisen die Japaner ihr Öko-SUV auf dem Niveau der Dreiliter-Diesel-Konkurrenz (Mercedes, Audi, BMW) ein.

Dass die deutschen Premium-Marken ihre SUV auch mit einem Plug-in-Hybridantrieb (Batterie an der Steckdose aufladbar) anbieten, stört Lexus nicht. „Der hohe Aufpreis und die äußerst geringe Nachfrage passen nicht zusammen“, sagt Produktmanagerin Linda Schlösser, sollte sich die Situation ändern, können wir aber sehr schnell reagieren.“ (SP-X)






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.