9. November 2015

Fahrbericht Zum neuen Modelljahr Land Rover Discovery Sport: Verspätete Kurskorrektur

Der Land Rover Discovery Sport erhält die neue Motorengeneration.
Der Land Rover Discovery Sport erhält die neue Motorengeneration. © Land Rover

Land Rover hat ein Jahr nach der Markteinführung dem Discovery Sport mit neuen Dieselmotoren bestückt. Benzin-Liebhaber müssen dagegen noch mit dem bekannten Aggregat vorlieb nehmen.




Die Planung war ein bisschen ungeschickt. Denn als Land Rover vor knapp einem Jahr mit großem Tamtam den neuen Discovery Sport eingeführt hat, mussten die Kunden noch mit den alten Motoren vorlieb nehmen. Doch jetzt, wo das 675-Millionen-Werk in den Midlands rund läuft und die Familie der neuen Ingenium-Triebwerke in ausreichender Menge zur Verfügung steht, korrigieren die Briten diesen Lapsus und bringen das neue Modell zum neuen Modelljahr auf den allerneusten Stand.


Land Rover Discovery Sport ab 32.850 Euro

Ab sofort gibt es den bislang immerhin schon 30.000 Mal bestellten Nachfolger des Freelander deshalb zu Preisen ab 32.850 Euro auch mit den neuen 2,0-Liter-Dieseln, die man bereits aus dem Jaguar XE und dem vornehmen Bruder Evoque kennt. Daneben bleibt der 2,0-Liter mit 240 PS als einziger Benziner weiter im Programm.

Von dieser Organ-Transplantation profitiert man am Steuer gleich dreifach: Der Verbrauch geht im besten Fall um rund 20 Prozent auf 4,7 Liter zurück, die neuen Triebwerke bieten mehr Kraft und mehr Fahrkultur und vor allem sind sie um Längen leiser: Wo der Geländewagen beim Kickdown bislang einen ordentlichen Radau gemacht hat, feiert Land Rover die Disco-Party jetzt endlich mit leisen Tönen.

Land Rover Discovery Sport absolviert Sprint in 8,9 Sekunden

6,1 Liter soll der Land Rover Discovery Sport verbrauchen
6,1 Liter soll der Land Rover Discovery Sport verbrauchen © Land Rover

Vor allem die stärkere Version der Ingenium-Diesel macht bei der ersten Testfahrt eine ordentlich Figur: Mit 430 Nm ab 1750 Touren hat er genügend Durchzug, um den Wagen in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 zu wuchten. Bei Vollgas schafft er 200 km/h und zusammen mit der mittlerweile ordentlich eingestellten 9-Gang-Automatik von ZF gibt er den kommoden Dauerläufer, der ganz entspannt über die Autobahn cruist.

Dann kommt der Verbrauch auch halbwegs in die Nähe der 6,1 Liter, die Land Rover für sein Einstiegsmodell in der Voll-Ausstattung verspricht. Trotzdem braucht es nur einen kurzen, entschlossenen Moment und einen festen Tritt, dann ist es mit der Gelassenheit vorbei und der Diesel packt so kräftig zu, dass man vor dem Überholen keine Angst mehr haben muss. Und spätestens dann gibt es bei der Disco Party auch was auf die Ohren.

Aber Land Rover hat zum neuen Modelljahr nicht nur die Motorpalette aktualisiert, sondern auch an der Elektronik gefeilt: All-Terrain-Progress-Control heißt das neue Offroad-Fahrprogramm, das im Prinzip nichts anderes ist als ein Tempomat fürs Gelände, mit dem man selbst die übelsten Geröllpisten noch mit zarten Füßen in filigranen Stöckelschuhen bewältigen kann.

Neuer Discovery in der Warteschleife

Das Cockpit des Land Rover Discovery Sport wirkt noch verbesserungswürdig
Das Cockpit des Land Rover Discovery Sport wirkt noch verbesserungswürdig © Land Rover

Zwar hätte es durchaus noch ein bisschen mehr zu tun gegeben am Discovery Sport. Denn so gelungen das Konzept ist und so praktisch der Zuschnitt mit bis zu sieben Plätzen in drei Reihen, so billig und klobig wirken zum Beispiel die Taster und Drücker rund um den großen Touchscreen in der Mittelkonsole.

Und etwas mehr Design-Differenzierung zum Evoque würde dem Discovery Sport auch nicht schaden. Doch nur ein Jahr nach der Premiere war es dafür noch zu früh. Außerdem haben die Entwickler gerade dringender zu tun. Denn es dauert nur noch ein Jahr, dann gibt es als großen Bruder des Discovery Sport einen ganz neuen Discovery - und der sollte diesmal bitte schön ohne Kurskorrektur von Anfang an passen. (SP-X)






Mehr zur Marke Land Rover

Ab dem kommenden JahrRange Rover setzt Elektrifizierung fort

Der Range Rover Sport machte den Anfang. Nun wird Land Rover auch das elegante Flaggschiff der britischen Kultmarke mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb unter Strom setzen.


Erster Plugin-Hybrid des UnternehmensLand Rover elektrisiert Range Rover Sport

Land Rover steckt den Range Rover Sport an die Steckdose. Der kleine Bruder des Geländewagen-Flaggschiffs ist damit der erste Plugin-Hybrid des Unternehmens.


Viertes ModellRange Rover Velar als Lückenfüller

Land Rover erweitert das SUV-Angebot der Range Rover-Familie um eine vierte Baureihe. Der auf dem Autosalon in Genf debütierende Velar platziert sich zwischen den Lifestyler Evoque und den Range Rover Sport.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.