18. August 2017

Fahrbericht Echte Geländewagen-Gefühle Land Rover Discovery: Harter Kerl unter Weichspülern

Der Land Rover Discovery erzeugt immer noch Geländewagngefühle
Der Land Rover Discovery erzeugt immer noch Geländewagngefühle © Land Rover

Mit dem Discovery hält noch ein echter Geländewagen die Fahne im SUV-Segment oben. Doch auch der Vertreter alter Werte musste Kompromisse eingehen – allerdings zum Vorteil aller.




Seien wir doch mal ehrlich: Die SUV-Hysterie ist doch eigentlich kaum nachzuvollziehen. Ja, ja, es gibt da den bequemen Einstieg und die höhere Sitzposition. Aber sonst? Wer Platz sucht ist mit einem großen Van besser bedient, wer Komfort benötigt, sollte eine Mittelklasse-Limousine ordern und wer sich überwiegend oder zumindest häufig im Stadtverkehr bewegen muss, der ist mit einem dieser modernen Kleinwagen deutlich besser bedient. Von den Kosten ganz zu schweigen. Und dann werden die meisten SUV, die ihren Ursprung ja bei den Geländewagen haben, häufig optisch und antriebstechnisch (Frontantrieb!) so weichgespült, dass sie eigentlich nur noch eine spritfressende Karikatur ihrer selbst sind. So zumindest könnte man als SUV-Gegner argumentieren.

Aber es gibt ja auch noch SUV, die ihren Namen verdienen und ihren Ahnen, eben den Geländewagen, Ehre erweisen. Ein Vertreter dieser raren Gattung ist der Discovery von Land Rover, dessen aktuelle Generation seit einem Jahr bei uns auf dem Markt ist. Der Disco spielt bei Land Rover die Rolle des „echten“ Geländewagens, auch wenn bei ihm natürlich die Zeiten des Leiterrahmens vorbei sind - zugunsten einer selbsttragenden Alu-Karosserie für weniger Gewicht, weniger Verbrauch und mehr Komfort.


Land Rover Discovery schon optisch ein ganzer Kerl

Trotzdem gibt der Discovery allein schon optisch den harten Kerl, ganz im Gegensatz zum eher lifestyligen Discovery Sport oder dem designorientieren Range Rover Evoque. Vom komfortablen Spitzenmodell Range Rover mal ganz zu schweigen. Natürlich trägt auch der Disco das Familiengesicht der Marke, mit schmalem Grill zwischen zusammengekniffenen Scheinwerfern, großer Motorhaube und geradezu riesig anmutender Frontscheibe. Ansonsten kann man ihm aber weder zu viel Lifestyle noch ein Übermaß an Design vorwerfen.

Den Unterschied macht vor allem das Heck. Geometrisch in der Anlage, wuchtig in der Ausführung und fast wie nachträglich angesetzt wirkt der Abschluss des Engländers – und gewinnt genau daraus seinen eigenen Charakter. Ganz nebenbei erhöht das natürlich auch die Praktikabilität, durch die weit und breit öffnende Heckklappe lassen sich beim Fünftürer über 1100 Liter Gepäck unterbringen, wer keine Mitfahrer im Fond hat, kann sogar bis zu 2400 Liter einladen.

Land Rover Discovery nicht gerade sparsam unterwegs

Der Discovery ist auch für lange Strecken geeignet
Der Discovery ist auch für lange Strecken geeignet © Land Rover

Trotz natürlich serienmäßigen Allradantriebs inklusive Geländeuntersetzung und des sogenannten Terrain-Response-Systems, mit dem der Landy sich auf fünf verschiedene Untergründe bzw. Gegebenheiten ein stellen lässt, wird auch dieses Fahrzeug nur selten echtes Gelände unter den großen Reifen spüren. Aber er könnte immerhin und spielt diese Rolle so perfekt, dass man mit ihm sofort und voller Vertrauen zu einer Weltreise aufbrechen würde. Da aber auch dies nur die wenigsten seiner Fahrer vorhaben, könnte man den Discovery wahlweise als „für alles gewappnet“ oder als Beispiel für „over engineering“ betrachten.

Er ist aber durchaus ein Fahrzeug für lange Strecken, wie wir selbst aufprobieren durften. Der in unserem Testwagen arbeitende 3,0-Liter-Diesel mit 258 PS Leistung ist stark, wenn auch mit einem Testverbrauch von fast zehn Litern nicht gerade sparsam. Zwar hat er dank 600 Newtonmetern Drehmoment wenig Mühe, den über zwei Tonnen schweren Discovery auf Trab zu bringen, aber die Höchstgeschwindigkeit von knapp 210 km/h auszutesten macht wenig Spaß – besser und günstiger für die Tankrechnung ist es, mit ihm auf der Autobahn mit 160 bis 180 km/h zu „bummeln“ und sich an der stets verfügbaren Leistungsreserve zu erfreuen.

Großer Parkplatz gesucht

Im Cockpit gibt der Disco den Gentleman
Im Cockpit gibt der Disco den Gentleman © Land Rover

Die Achtgang-Automatik wirkt gut abgestimmt, allerdings greift auch Land Rover mittlerweile auf den eigenwilligen, von einigen Jahren von der Schwester Jaguar eingeführten Drehknopf als „Schaltkulisse“ zurück. Im Testwagen hakte er einige Male und ließ sich nicht direkt von „D“ auf „P“ zurückführen. Erst wenn man den Motor ausschaltete, sprang die Automatik quasi – na ja – automatisch auf die Parkposition, was unserem bis dahin unerschütterlichen Vertrauen in das Fahrzeug doch einen Dämpfer versetzte.

Obwohl die Verkaufserfolge der Marke mit sich bringen, dass man den Modellen auch in der Stadt mittlerweile sehr häufig begegnet, muss doch klar gesagt werden: Weder seine Länge (knapp fünf Meter), noch seine Breite (mit Außenspiegeln 2,22 Meter) oder gar der Wendekreis (12,70 Meter!) prädestinieren ihn für die City. Wer ein solches SUV kauft, sollte sowohl zu Hause, als auch am Arbeitsplatz einen großen Parkplatz zur Verfügung haben – und für die Stadtfahrt dann den Zweitwagen nehmen. (SP-X)






Mehr zur Marke Land Rover

Ab dem kommenden JahrRange Rover setzt Elektrifizierung fort

Der Range Rover Sport machte den Anfang. Nun wird Land Rover auch das elegante Flaggschiff der britischen Kultmarke mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb unter Strom setzen.


Erster Plugin-Hybrid des UnternehmensLand Rover elektrisiert Range Rover Sport

Land Rover steckt den Range Rover Sport an die Steckdose. Der kleine Bruder des Geländewagen-Flaggschiffs ist damit der erste Plugin-Hybrid des Unternehmens.


Viertes ModellRange Rover Velar als Lückenfüller

Land Rover erweitert das SUV-Angebot der Range Rover-Familie um eine vierte Baureihe. Der auf dem Autosalon in Genf debütierende Velar platziert sich zwischen den Lifestyler Evoque und den Range Rover Sport.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.