17. August 2017

Fahrbericht Mittelklasse mit Plugin-Hybrid Kia Optima Sportswagon PHEV: Lohnenswerte Alternative

Kia hängt den Optima Sportwagen ans Kabel
Kia hängt den Optima Sportwagen ans Kabel © Kia

Kia will seine Palette umweltfreundlicher Antriebe bis 2020 auf 14 Modelle ausbauen. Als Alternative zu einem Diesel in der Mittelklasse bietet sich der Optima Sportswagon Plugin-Hybrid geradezu an.




Von Thomas Flehmer

Die Diskussion um den Dieselmotor kommt zur rechten Zeit, denn die Alternativen für den Selbstzünder sind noch rar gesät. Kia schiebt nun ein Jahr nach dem Optima Plugin-Hybrid mit der Kombi-Variante bereits den zweiten Plugin-Hybrid-Vertreter an den Start, der besonders im Dienstwagensegment für Furore sorgen kann.

Mit einem Einstiegspreis von 41.940 Euro für die bereits gut ausgestattete Variante Attract sowie 4000 Euro mehr für die Komplettausstattung der Version Spirit hängt der halbelektrische Koreaner – wie in vergangenen Zeiten – seine Mitbewerber wie den VW Passat GTE Variant beim Preis ab. Im Gegensatz zu damals müssen Interessenten aber keine Abstriche bei der Qualität machen, der Kia befindet sich auf Augenhöhe.


Optima Sportwagon PHEV bestätigt Verbrauchswert fast

Die Kombination aus Verbrennungs-, Elektromotor und Batterie agiert dabei von Anfang an überzeugend. Im gemeinsamen Hybridmodus sorgt dann eine Systemleistung von 205 PS und 375 Newtonmetern für einen spritzigen Vortrieb. Innerhalb von 9,7 Sekunden ist Tempo 100 erreicht und hält bis zu völlig ausreichenden 192 Stundenkilometern. Sehr schön zu beobachten ist, dass bei Autobahnfahrten mit Tempo 130/140 km/h sich der Verbrauch des zwei Liter großen und 156 PS starken Benzinmotors in der Nähe des ermittelten Kombinationswertes von 1,4 Litern hält.

Ebenso überzeugend agiert der 68 PS starke Elektromotor. Bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h kann die Fahrt völlig laut- und - bei Ladung mit regenerativen Energien – auch emissionslos zurückgelegt werden, was den Komfort an Bord spürbar anhebt. Bis zu 62 Kilometer sollen theoretisch rein elektrisch drin sein, im realen Alltag wird die Reichweite je nach Usus stark oder weniger stark sinken. Je nach Fahrweise sollen dabei 12,3 kWh auf 100 Kilometern anfallen.

Sinnvolles Zusammenspiel der Motoren

Knapp 1600 Liter passen in den Optima-Kombi
Knapp 1600 Liter passen in den Optima-Kombi © Kia

Am sinnvollsten ist eh das Zusammenspiel der Komponenten mit der Lithium-Polymer-Batterie, die 31,3 Ah und 11,3 kWh liefert. Denn wird das rechte Pedal zu stark gegen das Bodenblech gedrückt, schaltet sich der Ottomotor vernehmbar dazu, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Aber auch ohne große Kraftanstrengung bei der Beschleunigung avanciert der Optima Sportswagon Plugin-Hybrid nicht zur lahmen Ente, die den Verkehr aufhält.

Ist allerdings die elektrische Kraft erschöpft, muss der Optima Sportswagon PHEV gute 1,9 Tonnen mit sich schleppen, die die zuvor erzielten Werte pulverisieren. Deshalb sollte dem Fahrer vor Fahrtbeginn klar sein, welche Strecke er fährt und wann er welche Antriebskombination wählt, um die günstigsten Verbräuche zu erzielen. Die Stadtfahrten werden rein elektrisch bestritt, über Land regelt der Optima automatisch den optimalen Modus.

Kia Optima Sportwagon PHEV teilautonom unterwegs

Gut ausgestattet ist der Optima Sportwagon PHEV
Gut ausgestattet ist der Optima Sportwagon PHEV © Kia

Der Innenraum unterscheidet sich bis auf die Anzeigen für den Hybrid-Antrieb nicht von dem normalen Optima. Wer Wert auf ein Lederpaket in Weiß oder Schwarz legt, muss weitere 1990 Euro auf den Tisch legen sowie 990 Euro für ein Panoramaglasdach und 490 Euro für die elektrische Heckklappe. Alles andere, was Kia im Regal hat, befindet sich an Bord. Und das ist nicht wenig.

Dazu gehören die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage samt Frontkollisionswarner sowie Spurhalte- und Spurwechselassistent, mit denen der Optima teilautonom unterwegs sein kann. Der Querverkehrswarner erkennt Fahrzeuge im toten Winkel beim Ausparken, der Einparkassistent war zuvor tätig. Der Fernlichtassistent darf ebenso nicht fehlen wie die Kia Kartennavigation mit den Connected Services sowie Apple Carplay oder Android Auto.

Für die 1000 Euro Aufpreis im Vergleich zur Limousine stehen im Gepäckraum zwischen 440 und 1574 Liter Volumen zur Verfügung. Damit kann auch der Dienstwagenfahrer leben – nicht nur in den Zeiten, in denen der Diesel in der Diskussion steht.






Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.