22. Juni 2015

Fahrbericht Kleinstwagen mit sieben Jahren Garantie Kia Picanto: Liebling der Frauen

Kia hat den Picanto aggressiver gestaltet.
Kia hat den Picanto aggressiver gestaltet. © Kia

Sieben von zehn Picanto werden von Frauen gesteuert. Das nach dem Facelift maskulinere Aussehen des Kleinstwagens entspricht allerdings nicht unbedingt den Vorlieben des starken Geschlechts.




Er ist zwar nur ein kleiner Koreaner, aber die Frauen lieben ihn. Sieben von zehn Kia Picanto werden von zarter Hand bewegt. Die Fahrerinnen schätzen vor allem die überschaubare Länge von gerade mal 3,60 Metern, die ihn zum passenden Begleiter im Großstadtgewühl machen. Daran wird sich auch durch die Verjüngungskur nichts ändern, die die Designer dem kleinen Kia jetzt spendierten. Zumal es beim günstigen Einstiegspreis von unter 10.000 Euro bleibt.


Kia Picanto aggressiver gestaltet

In den letzten elf Jahren wurde das kleinste Modell der koreanischen Marke über mehrere Generationen hinweg mehr als 100.000 Mal in Deutschland verkauft und hielt lange Zeit den dritten Platz in der hauseigenen Hitparade (nach Ceed und dem SUV Sportage). Die laufende Generation erscheint jetzt in leicht verändertem Kleid. Vor allem die Frontpartie stand im Focus: Der obere Kühlergrill wurde schmaler, zum Ausgleich wurde der untere Lufteinlass größer. Das verleiht dem Picanto einen neuen Gesichtsausdruck: Angriffslustige Entschlossenheit mit leicht grimmigem Touch, der vielleicht sogar für Überholprestige auf der linken (Stadt-)Spur sorgen könnte.

Dabei ist diese ja gar nicht das bevorzugte Revier des City-Cars. Seine Stärken liegen woanders. Dabei hilft die erwähnte Bescheidenheit bei den Außenmaßen ebenso wie die jetzt verbesserte Agilität. Mit jetzt 9,60 Metern schrumpfte der Wendekreis um 20 Zentimeter. Der Picanto punktet auch durch erfreuliche Übersichtlichkeit dank recht großer Glasflächen.

Drei Motoren für den Kia Picanto zur Auswahl

Tempomat und Heckkamera sind beim Kia Picanto immer mit dabei
Tempomat und Heckkamera sind beim Kia Picanto immer mit dabei © Kia

Bei den Motoren hat sich bis auf die Anpassung auf die neue Euro-6-Norm recht wenig getan. Zur Wahl stehen wie gehabt deren drei: Der 1,0 Liter große Dreizylinder-Benziner mit 48,5 kW/66 PS und ein Vierzylinder mit 1,2 Litern Hubraum, der 63 kW/85 PS an die Vorderräder schickt. Im Verkaufsprogramm ist aber auch eine Version mit Flüssiggasantrieb (LPG), die auf dem kleineren Benziner basiert und ein PS mehr leistet.

Unter der Haube unseres Testwagens arbeitet der stärkere Motor, viele Feinheiten aus der Aufpreisliste waren zudem mit an Bord. Nicht allerdings das neue Navigationssystem, das einen 7-Zoll-Monitor bietet, 690 Euro kostet und erstmals für den Picanto angeboten wird. Im Preis sind sogar ein Tempomat, die Heckkamera und ein jährliches Karten-Update für sieben Jahre enthalten.

Kein Farbrausch im Kia Picanto

Im Innenraum des Kia Picanto dominiert die Farbe Schwarz
Im Innenraum des Kia Picanto dominiert die Farbe Schwarz © Kia

Ein Rundumblick im ebenfalls leicht veränderten Innenraum lässt dann leichte Enttäuschung aufkommen. Schwarz ist Trumpf, optisch aufgehellt nur durch Leisten und Blenden im Alu-Look. Während die Rivalen wie der Opel Adam oder französische Modelle im Farbrausch schwelgen, bleibt der Picanto eher trist. „Wir haben festgestellt, dass die Kunden eher das Nüchterne lieben“, erklärt Produktchef Christian Spätling diesen Verzicht auf jegliche Lifestyle-Anmutung.

Durchaus lobenswert ist die Möblierung, auch wenn das Platzangebot im Fond naturgemäß nicht für Langstrecken konzipiert ist. Ähnliches gilt für den bescheidenen Kofferraum. Aber ein Auto dieser Klasse muss in solchen Disziplinen nicht unbedingt glänzen. Es sollte zügig durch den Stadtverkehr wieseln, sich als Shuttle in die Kita bewähren oder vor dem Supermarkt als rollende Einkaufstasche dienen. Und all das macht der Koreaner sehr souverän.

Unschlagbare sieben Jahre Garantie für den Kia Picanto

Der Benziner schnurrt recht behaglich, wenn die Drehzahl in üblichen Bereichen verweilt. Der fünfte Gang ist ideal zum bedächtigen Cruisen auf der Landstraße. Wenn es ans Überholen geht, ist aber rechtzeitiges Zurückschalten angesagt. In zu flott angegangen Biegungen schiebt der Picanto leicht über die Vorderräder, bleibt aber immer locker beherrschbar. Der Praxisverbrauch ist mit rund sechs Litern auf 100 Kilometern nicht rekordverdächtig, aber gerade noch akzeptabel.

So verfeinert scheint der Picanto weiterhin gut gerüstet im überfüllten Segment der Kleinstwagen seine Käufer zu finden. Zumal sieben Jahre Garantie weiterhin konkurrenzlos sind. (SP-X)






Mehr zur Marke Kia

Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.


Luxuriöse SportlimousineZweites Aushängeschild: Kia preist Stinger exquisit ein

Kia hat die Preise für den Stinger bekannt gegeben. Die Sportlimousine soll trotz ungewohnter Preisgestaltung neben dem bisherigen Flaggschiff zum stechenden Trumpf avancieren.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.