26. Juli 2013

Fahrbericht Neue Achtgangautomatik Jeep Grand Cherokee: Nicht nur im Gelände gut

Der Jeep Grand Cherokee bietet bessere Straßeneigenschaften. Fotos ▶
Der Jeep Grand Cherokee bietet bessere Straßeneigenschaften. © Jeep

Jeep hat den Grand Cherokee einer umfangreichen Überarbeitung unterzogen. Das hat dem Luxus-SUV gut getan. Er bietet nun dank einer neuen Achtgangautomatik bessere Alltagsfähigkeiten.




Von Frank Mertens

Ein Jeep ist nun einmal ein Jeep. Und mit einem Jeep assoziiert man insbesondere eines: eine souveräne Geländetauglichkeit. Das ist die DNA der Marke. Doch das Nutzungsverhalten der Kunden ändert sich. Für sie ist ein SUV mittlerweile ein Lifestyle-Vehikel, mit dem sich nur die wenigsten der Käufer ins Gelände verirren. Auf dieses veränderte Nutzungsverhalten muss sich auch ein Autobauer einstellen, der wie kaum ein anderer für Offroad-Kompetenz steht. Schließlich waren es die US-Amerikaner, die im Jahre 1992 mit dem Jeep Grand Cherokee das Premium-Segment bei den SUVs gründeten und seither weltweit 4,8 Millionen Einheiten dieses Modells absetzten.


Jeep setzt auf Onroad-Kompetenz

Damit dieser Erfolg weitergeht, hat Jeep der Neuauflage des Grand Cherokee nun noch mehr „Onroad-Kompetenz“ mitgegeben, wie Unternehmens-Sprecher Claus Witzeck bei der Vorstellung des neuen Modells in dieser Woche in Wörth am Main sagte. Ist das Ziel aufgegangen? Ja, es ist gelungen, wie erste Fahrtests mit dem SUV auf der Straße und im Gelände zeigten. Da ist zunächst einmal die neue von ZF konzipierte Achtgangautomatik, die die in die Jahre gekommene und noch aus der Zusammenarbeit mit Daimler stammende Fünfgangautomatik ablöst.

Sie sorgt im Zusammenspiel mit weiteren verbrauchsreduzierenden Maßnahmen beim 3.0 V6 Multijet mit 250 PS für eine Verbrauchsreduzierung von stattlichen zehn Prozent. Entsprechend wird ein Durchschnittsverbrauch von 7,5 Liter auf 100 Kilometer mit diesem immerhin 2,5 Tonnen schweren Gefährt in Aussicht gestellt. Doch zum Verbrauch später mehr.

Harmonischer Gangwechsel mit Achtgangautomatik

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet
Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet © Jeep

Bleiben wir zunächst bei der Achtgangautomatik: Sie sorgt nicht nur für eine bessere Effizienz, sondern offeriert dem Fahrer auch deutlich sanftere, harmonischere Gangwechsel. Durch die Erhöhung auf acht Gänge lässt es sich nunmehr auch in der Stadt, auf der Landstraße oder auf der Autobahn in niedrigeren Drehzahlen unterwegs sein. Das kommt neben der Fahrdynamik vor allem dem Fahrkomfort zu Gute. Entsprechend ist das Ziel der gesteigerten Onroad-Kompetenz aufgegangen und macht diesen Jeep zu einem idealen Langstreckengefährt.

Aber die neue Achtgangautomatik sorgt auch für Vorteile im Gelände, denn durch die niedrige Übersetzung des ersten Ganges wird ein besonders langsames Fahren bei schwierigen Offroad-Passagen ermöglicht, wie Klaus Schüle erzählt, der die Technik verantwortet.

Fünfstufige Höhenverstellung

Damit man im Gelände, so man denn dort einmal aus Versehen gelandet ist, auch problemlos bei besonders schwierigen Bedingungen unterwegs sein kann, verfügen die Ausstattungsvarianten Overland und Summit serienmäßig über die Luftfederung Quadra-Lift: sie gestattet es dem Fahrer , die Bodenfreiheit in fünf Stufen von 22 Zentimeter auf der Straße bis hin zu 28 Zentimeter im Gelände zu regulieren. Ohnehin zeigt die Fahrt im Gelände die besonderen Stärken dieses Autos. Hier zeigt er Leistungen, wo viele andere Geländewagen längst an ihre Grenzen gestoßen wären. Eine feine Sache ist der Eco Modus, der dafür sorgt, dass die Karosserie automatisch um 1,3 Zentimeter abgesenkt wird. Dadurch liegt der Gran Cherokee noch satter auf der Straße und bietet einen marginal verbesserten Luftwiderstand.

Auch wenn der Eco Modus es vermuten lässt, verfügt der Grand Cherokee leider über kein Start-Stopp-System. Warum dies so ist, bleibt ein Geheimnis der Jeep-Entwickler. Ein solches weiter spritsparendes System sollte in keinem neuen Auto mehr fehlen.

Sattes Drehmoment von 570 Nm

Doch kommen wir zu den Fahreigenschaften unserer 250 PS starken Jeep Grand Cherokee. Er ist ein Ausbund an Kraftentfaltung: dafür sorgt ein maximales Drehmoment von 570 Nm, das bereits bei 2000 Touren anliegt. Wer einmal vehement das Gaspedal in diesem Jeep durchtritt wird überrascht sein, wie dynamisch sich ein solches Trum von Auto nach vorn bewegen kann. In 8,2 Sekunden sind Tempo 100 erreicht, die Spitzengeschwindigkeit ist bei 202 km/h erreicht.

Doch diese sportlichen Leistungsdaten sollten einen nicht zum Trugschluss verleiten lassen, den Grand Cherokee wie einen Sportwagen bewegen zu wollen: denn er bleibt nun einmal ein hochbauender Geländewagen. Das merkt man in schnell gefahrenen Kurven, wo man sich dann doch nicht so richtig wohl fühlt. Die Sitze im Grand Cherokee bieten dann auch keinen allzu großen Seitenhalt. Ansonsten sind sie für die herkömmlichen Fahrsituationen aber komfortabel und geben keinen Anlass zur Kritik. Das trifft auch auf die Lenkung zu, die direkt abgestimmt ist und dem Fahrer eine gute Rückmeldung zur Straße vermittelt.

Doch kommen wir zurück zum in Aussicht gestellten Durchschnittsverbrauch von 7,5 Liter. Das hört sich vielversprechend an, ist aber kaum unter realen Alltagsbedingungen zu erzielen. Wenngleich sich der Grand Cherokee bei gemächlicher Gangart auf der Landstraße mit 7,3 Liter zufrieden gab, im Mix standen am Ende aber 9,9 Liter auf dem Bordcomputer, ein dennoch guter Wert für ein Auto dieser Größe und mit diesen Leistungsdaten.

Gute Qualitätsanmutung

Der Grand Cherokee macht auch von hinten was her
Der Grand Cherokee macht auch von hinten was her © Jeep

Auch optisch hat sich etwas am Grand Cherokee getan. So erhielt er eine modifizierte Frontpartie mit Bi-Xenon-Scheinwerfern samt LED-Tagfahrlicht und flacherem Kühlergrill, Am Heck gibt es nun einen neuen Dachspoiler. Der Innenraum machte in der von uns gefahrenen Ausstattungsvariante Summit einen qualitativ guten Eindruck. Die Materialien sehen nicht nur gut aus, sondern fassen sich auch so an. Doch so etwas muss man von einem Fahrzeug auch erwarten, dass als V6-Diesel mit 250 PS und mit dieser Ausstattung mit 65.500 Euro in der Preisliste steht. Der Einstieg in die Welt des Jeep Grand Cherokee beginnt übrigens bei 45.500 Euro für den 3.0 Liter Diesel mit 190 PS.

Angesichts der Stärken des neuen Jeep Grand Cherokee zeigen sich die Verantwortlichen auch ausgesprochen selbstbewusst. Man sieht seine Mitbewerber beim Audi Q5, BMW X5 und dem Mercedes ML und rechnet mit einer Eroberungsrate von 70 bis 75 Prozent. Bei den Kunden jedenfalls kommt der Jeep Grand Cherokee offensichtlich sehr gut an. Wurde in Deutschland von ihm im Jahr 2010 gerade einmal 800 Einheiten verkauft, waren es 2012 bereits 3100 Einheiten. Und der Verkauf des neuen Modells laufe besser an als beim Vorgängermodell. Verkaufte man von ihm damals nur 15 Einheiten pro Tag, seien es nun 20 Fahrzeuge pro Tag.






Mehr zur Marke Jeep

Opening Edition zum MarktstartJeep eröffnet neue Compass-Saison

Jeep bringt zum Marktstart des Compass ein spezielles Modell des Kompakt-SUV. Das Sondermodell Opening Edition deckt dabei aber lediglich die leistungsstärkeren Aggregate ab.


Mini-SUV mit Ski-DachträgerJeep Renegade fährt Snowboard mit Nitro

Jeep legt den Renegade als Sondermodell Nitro auf. Der Name des Sondermodells ist keine Wiederbelebung eines früheren Dodge, sondern soll in den Schnee locken.


Marktstart in Deutschland im Herbst 2017Jeep wagt neuen Anlauf mit dem Compass

Mit dem ersten Compass erlitt Jeep in unseren Landen Schiffbruch. Auf der Neuauflage des kompakten SUV liegen die Erwartungen der Fiat-Tochter umso höher.



Mehr aus dem Ressort

BMW hat die Vierer-Baureihe dezent überarbeitet
Facelift der MittelklasseGelifteter 4er BMW: Schärfer in den Sommer

BMW hat die Vierer-Baureihe vier Jahre nach dem Marktstart überarbeitet. Während die Optik dezent verändert wurde, schärften die Ingenieure das Fahrwerk sehr viel spürbarer nach.


Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht