4. März 2015

Fahrbericht Auf der Spur des Skoda Superb Hyundai i40 CW: Langstreckengleiter statt Sport-Kombi

Der Hyundai i40 CW passt in den deutschen Mittelklasse-Mainstream.
Der Hyundai i40 CW passt in den deutschen Mittelklasse-Mainstream. © Hyundai

Viele Autohersteller verpacken ihre Kombis mit der Bezeichnung "Sport". Hyundai fährt mit dem i40 CW andere Wege – und fährt gut damit.




Dass man es als Importeur in der Mittelklasse schwer hat, zeigte sich zuletzt an der Entscheidung Hondas, den Accord hierzulande künftig nicht mehr anzubieten. Vor diesem Hintergrund ist der Hyundai i40 schon ein Erfolgsmodell – mit 6697 Neuzulassungen 2014 war er hinter Skoda Superb und Mazda6 das erfolgreichste ausländische Modell seiner Art. Dass es für den Koreaner so gut läuft, hat vor allem mit seiner Herkunft zu tun.


Hyundai i40 in und für Europa entwickelt

Anders als beispielsweise der Honda Accord – objektiv ebenfalls kein schlechtes Auto – wurde der i40 zu großen Teilen in und für Europa entwickelt. Und das sieht man ihm an, vor allem in der hier gefahrenen Kombi-Variante. Bei Abmessungen und Platzangebot stand ganz offensichtlich der Segments-Primus VW Passat Pate. 4,77 Meter Länge treffen exakt das Gardemaß des Wolfsburgers, ebenso liegt das maximale Gepäckraumvolumen mit umgeklappter Fondlehne bei beiden Modellen auf gleichem Niveau. Nur bei voller Bestuhlung fasst der Hyundai 50 Liter weniger, was vor allem an dem schwungvoller abfallenden Heck liegt.

Generell setzt sich der i40 beim Design stark von seinem Vorbild ab. Wo der Passat je nach Geschmack wahlweise klassenlose Eleganz oder reizlose Langeweile versprüht, gibt der Hyundai den schnittigen Dynamiker. Und das durchaus gekonnt, ohne in die manchmal übertriebene Opulenz der jüngeren Übersee-Modelle des Herstellers abzugleiten. Kehrseite der schicken Form ist jedoch wie üblich die schlechte Sicht nach hinten – die Heckscheibe ist schmal, die C-Säule wuchtig. Zudem erschwert die tiefe Dachlinie den Einstieg in den Fond.

Keine Knöpfenflut im Hyundai i40

Aufgeräumt präsentiert sich das Cockpit des Hyundai i40
Aufgeräumt präsentiert sich das Cockpit des Hyundai i40 © Hyundai

Ergonomisch gut präsentiert sich das Cockpit. Lediglich der Schalter für die Heckscheibenheizung ist ungünstig auf der Beifahrerseite positioniert. Insgesamt aber dürfte Hyundai auch hier den europäischen Geschmack getroffen haben und verzichtet auf die sonst in Asien und den USA vielfach übliche Knöpfchenflut. Wer von einem VW, Ford oder Opel umsteigt, dürfte kaum Schwierigkeiten haben. Auch die vorderen Sitze müssen sich nicht verstecken, auch wenn die Auflageflächen etwas länger sein könnten. Hinten dürften die Polster zudem etwas stärker konturiert sein.

Fortgeschrittener Seitenhalt ist aber an Bord des Hyundai eigentlich nicht nötig. Der i40 gibt eher den komfortablen Langstreckengleiter als den Sport-Kombi. Nur harte Fahrbahnverwerfungen dringen unangenehm durch, in Kurven wird trotzdem nicht zu viel Seitenneigung zugelassen. Die Lenkung ist in der Grundeinstellung direkt und präzise, so dass man auf die wenig überzeugende Verstellmöglichkeit getrost verzichten kann.

Hyundai i40 1.7 CRDI CW sparsam im Verbrauch

Der Hyundai i40 verfügt über ein ausgewogenes Fahrwerk
Der Hyundai i40 verfügt über ein ausgewogenes Fahrwerk © Hyundai

Gepaart ist das ausgewogene Fahrwerk mit einem ebenso harmonischen Motor. Der Vierzylinder-Diesel leistet die in dieser Klasse gern gewählten 100 kW/136 PS, die für zügiges Mitschwimmen im Autobahnverkehr gut sind. Die übliche Anfahrschwäche ist dabei zu verschmerzen.

Weil der Selbstzünder nur 1,7 Liter Hubraum benötigt, bleibt der Verbrauch im Rahmen. Im Mittel flossen 6,1 Liter auf 100 Kilometer aus dem Tank, auf Landstraßen lässt sich auch eine Fünf vor dem Komma erreichen.

Hyundai i40 1.7 CRDI CW ab 29.400 Euro

© Hyundai

Im Betrieb ist der Hyundai günstig, in der Anschaffung allerdings nur bedingt. Zumindest laut den offiziellen Preislisten gibt es die Modelle der Koreaner längst nicht mehr zum Schleuderpreis. Die 29.900 Euro (ohne Start-Stopp-Automatik 29.400 Euro) des getesteten i40-Diesels liegen nicht mehr weit von einem Passat mit vergleichbarem Motor entfernt, allerdings gibt es für das Geld deutlich mehr Ausstattung. An Bord sind unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Einparkpiepser vorn wie hinten, Sitzheizung und Tempomat.

Auch ein Gepäckraumrollo mit Trennnetz sowie Befestigungsschienen für den Ladeboden sind mit dabei – bei anderen Herstellern muss für solche Selbstverständlichkeiten oft tief in die Tasche gegriffen werden. Unverständlich ist allerdings, weshalb man auf die Start-Stopp-Automatik verzichten muss, wenn man die Top-Ausstattungslinie „Premium“ wählt. Den Spritsparhelfer gibt es ausschließlich für das Basismodell „Style“.

Fünf Jahre Garantie für den Hyundai i40

In der Summe seiner Eigenschaften passt der Hyundai i40 Kombi exakt in den deutschen Mittelklasse-Mainstream. Der Koreaner zeigt keine ernsten Schwächen, kann zudem mit gutem Platzangebot im Fond und eigenständigem Design punkten. Dazu kommt die fünfjährige Garantie ohne Kilometerbegrenzung.

Dass es trotzdem nicht für mehr als einen Rang im Mittelfeld der Bestsellerliste reicht, liegt wohl zuletzt auch an seiner Herkunft – so europäisch sie auch sein mag, VW, Opel, Ford und Co. haben einfach den Heimvorteil. (SP-X)






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.