10. Februar 2014

Fahrbericht Mehr Nutzlast möglich Ford Transit: Ein Motor für alles

Auch die überarbeitete Frontpartie unterscheidet die Transitvarianten
Auch die überarbeitete Frontpartie unterscheidet die Transitvarianten © Ford

Nach der 2012 neu aufgelegten kleineren Baureihe des Ford Transit Custom folgt nun der große Transporter. Er kann bis 2200 Kilogramm Nutzlast bewegen.




Ford Transit? Wurde doch schon 2012 neu aufgelegt. Stimmt zwar, ist aber nur die halbe Wahrheit. Der Autohersteller hat das ohnehin schon komplexe Modellprogramm weiter diversifiziert und unterscheidet bei dem seit 1965 unter dem Namen Transit laufenden Ladeexperten nun zwischen kleiner und großer Baureihe. Der kleinere Transporter mit dem Namenszusatz "Custom" verfügt über bis zu einer Tonne Nutzlast, während der jetzt vorgestellte klassische Transitbis zu 2200 Kilo schleppen darf. Außerdem kommt der Kasten jetzt mit markant gestalteter Front daher.


Verschiedene Varianten eines Motors

Beim Antrieb allerdings stehen die Zeichen ganz auf Effizienz und Nutzwert. Es gibt hierzulande nur einen einzigen Dieselmotor mit vier Zylindern – er leistet entweder 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS oder 114 kW/155 PS. Die Verbräuche belaufen sich auf 6,4 bis 9 Liter Diesel je 100 Kilometer für den schweren 470 L4 mit langem Radstand und der höchsten Nutzlast, was 169 respektive 236 g CO2/km entspricht.

Die Preise für das Grundmodell liegen zwischen 32.368 und 34.986 Euro (brutto), die Spitzenversion kostet ab 45.041 Euro.

Volumenmodell mit 125 PS

Sven Ludwig, Produktmarketing-Leiter Nutzfahrzeuge, sieht die Hälfte der Käufer in der 92 kW/125 PS-Variante unterwegs. Und das Triebwerk reicht in der Tat, um den Fahralltag zu bestreiten. Ein Beschleunigungswunder ist der wahlweise mit Front- oder Heckantrieb lieferbare Ford jedoch kaum, doch schon früh anliegende 350 Nm (ab 1.450 Touren) packen ordentlich an. Subjektiv wirkt die 114 kW/155 PS-Ausführung nicht deutlich spritziger.

Ford Transit wird zwischen 5,53 Meter und 6,70 Meter lang angeboten
Ford Transit wird zwischen 5,53 Meter und 6,70 Meter lang angeboten © Ford

Ein Blick in das Datenblatt erklärt, warum: Mit 35 Newtonmeter fällt das Drehmoment-Plus nämlich keineswegs üppig aus – da dürften viele Interessenten lieber weitere 1.071 Euro in Sicherheitstechnik (Auffahr-Warnsystem und aktiver Tempomat) investieren.

Im Gegensatz dazu gibt es ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit umfangreichen Funktionen wie Anhängerstabilisierung und Überrollschutz serienmäßig. Ein bisschen Pkw-Komfort bietet die Version "Trend" mit Klimaanlage und Tempomat in der Basis ab 34.510 Euro brutto.

Möglichkeiten auf der Optionsliste

Durchschnittsverbrauch laut Hersteller: 7,2 Liter auf 100 Kilometer
Durchschnittsverbrauch laut Hersteller: 7,2 Liter auf 100 Kilometer © Ford

Der Grundpreis des Transit liegt 774 Euro (brutto) höher als bisher. Aber wer mit 0,8 Tonnen Nutzlast auskommt, spart gar deutlich über 1000 Euro, sofern er auf die Sparvariante verzichtet, die laut NEFZ etwa einen Liter weniger konsumiert, was in der Praxis bekanntermaßen erheblich abweichen kann.

Ein Allrad-Antrieb wird noch folgen. Ein Start-Stopp-System kann auch für die konventionellen Versionen ohne Econetic-Badge geordert werden und schlägt mit 190 Euro zu Buche. Moderne Entertainment-Systeme mit großem Bildschirm und MP3-Player sind auch bei einem Transporter selbstverständlich; bei der Basis werden jedoch 416 Euro extra fällig. Dann ist auch eine Bluetooth-Freisprechanlage enthalten. (SP-X)






Mehr zur Marke Ford

Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.


Hackett kommt für FieldsFord ernennt neuen Vorstandschef

Ford hat seinen Vorstandschef Mark Fields in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Der Nachfolger soll den Autohersteller durch technische Innovationen zu neuen Werten führen.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.