10. Februar 2014

Fahrbericht Mehr Nutzlast möglich Ford Transit: Ein Motor für alles

Auch die überarbeitete Frontpartie unterscheidet die Transitvarianten
Auch die überarbeitete Frontpartie unterscheidet die Transitvarianten © Ford

Nach der 2012 neu aufgelegten kleineren Baureihe des Ford Transit Custom folgt nun der große Transporter. Er kann bis 2200 Kilogramm Nutzlast bewegen.




Ford Transit? Wurde doch schon 2012 neu aufgelegt. Stimmt zwar, ist aber nur die halbe Wahrheit. Der Autohersteller hat das ohnehin schon komplexe Modellprogramm weiter diversifiziert und unterscheidet bei dem seit 1965 unter dem Namen Transit laufenden Ladeexperten nun zwischen kleiner und großer Baureihe. Der kleinere Transporter mit dem Namenszusatz "Custom" verfügt über bis zu einer Tonne Nutzlast, während der jetzt vorgestellte klassische Transitbis zu 2200 Kilo schleppen darf. Außerdem kommt der Kasten jetzt mit markant gestalteter Front daher.


Verschiedene Varianten eines Motors

Beim Antrieb allerdings stehen die Zeichen ganz auf Effizienz und Nutzwert. Es gibt hierzulande nur einen einzigen Dieselmotor mit vier Zylindern – er leistet entweder 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS oder 114 kW/155 PS. Die Verbräuche belaufen sich auf 6,4 bis 9 Liter Diesel je 100 Kilometer für den schweren 470 L4 mit langem Radstand und der höchsten Nutzlast, was 169 respektive 236 g CO2/km entspricht.

Die Preise für das Grundmodell liegen zwischen 32.368 und 34.986 Euro (brutto), die Spitzenversion kostet ab 45.041 Euro.

Volumenmodell mit 125 PS

Sven Ludwig, Produktmarketing-Leiter Nutzfahrzeuge, sieht die Hälfte der Käufer in der 92 kW/125 PS-Variante unterwegs. Und das Triebwerk reicht in der Tat, um den Fahralltag zu bestreiten. Ein Beschleunigungswunder ist der wahlweise mit Front- oder Heckantrieb lieferbare Ford jedoch kaum, doch schon früh anliegende 350 Nm (ab 1.450 Touren) packen ordentlich an. Subjektiv wirkt die 114 kW/155 PS-Ausführung nicht deutlich spritziger.

Ford Transit wird zwischen 5,53 Meter und 6,70 Meter lang angeboten
Ford Transit wird zwischen 5,53 Meter und 6,70 Meter lang angeboten © Ford

Ein Blick in das Datenblatt erklärt, warum: Mit 35 Newtonmeter fällt das Drehmoment-Plus nämlich keineswegs üppig aus – da dürften viele Interessenten lieber weitere 1.071 Euro in Sicherheitstechnik (Auffahr-Warnsystem und aktiver Tempomat) investieren.

Im Gegensatz dazu gibt es ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit umfangreichen Funktionen wie Anhängerstabilisierung und Überrollschutz serienmäßig. Ein bisschen Pkw-Komfort bietet die Version "Trend" mit Klimaanlage und Tempomat in der Basis ab 34.510 Euro brutto.

Möglichkeiten auf der Optionsliste

Durchschnittsverbrauch laut Hersteller: 7,2 Liter auf 100 Kilometer
Durchschnittsverbrauch laut Hersteller: 7,2 Liter auf 100 Kilometer © Ford

Der Grundpreis des Transit liegt 774 Euro (brutto) höher als bisher. Aber wer mit 0,8 Tonnen Nutzlast auskommt, spart gar deutlich über 1000 Euro, sofern er auf die Sparvariante verzichtet, die laut NEFZ etwa einen Liter weniger konsumiert, was in der Praxis bekanntermaßen erheblich abweichen kann.

Ein Allrad-Antrieb wird noch folgen. Ein Start-Stopp-System kann auch für die konventionellen Versionen ohne Econetic-Badge geordert werden und schlägt mit 190 Euro zu Buche. Moderne Entertainment-Systeme mit großem Bildschirm und MP3-Player sind auch bei einem Transporter selbstverständlich; bei der Basis werden jedoch 416 Euro extra fällig. Dann ist auch eine Bluetooth-Freisprechanlage enthalten. (SP-X)






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Fragen an den Autopapst im März 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Ford Fiesta.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.



Mehr aus dem Ressort

Kombi mit sauberem DieselMercedes E-Klasse T-Modell: Dezent auffällig

Das T-Modell der Mercedes E-Klasse vereint die richtige Mischung aus elegantem und sportivem Design in sich. Auch beim Antrieb findet der zum Teil autonom fahrende 220 d den richtigen Grat zwischen Basis- und Topmodell.


Dacia hat dem Sandero viel Wertigkeit zukommen lassen
Kleinwagen mit sparsamen DieselDacia Sandero dCi 90: Revolution mit Komfort

Dacia bietet in jedem Segment das günstigste Modell an. Trotz des völlig ausreichenden Purismus hat die Renault-Tochter dem Bestseller Sandero mehr Komfort zukommen lassen.


BMW X4 neu Aufmacher AG/Mertens
SUV-Coupé mit 190 PSBMW X4: Herrlich polarisierend

Braucht man SUV-Coupés wirklich? Klar, diese Frage stellen wir uns mit Blick auf den BMW X4 auch. Doch lässt man das Geschmäcklerische mal außen vor, dann kann man diesem Auto nach etlichen Testkilometern doch einiges Positives abgewinnen.