6. November 2013

Fahrbericht Hochdachkombi mit Pkw-Atmosphäre Ford Tourneo Connect: Nah am Kompaktvan

Ford hat den Tourneo Connect und Grand Tourneo Connect aufgewertet.
Ford hat den Tourneo Connect und Grand Tourneo Connect aufgewertet. © Ford

Ford hat den Tourneo Connect und Grand Tourneo Connect mit weiteren Pkw-Eigenschaften und –Ausstattungen aufgerüstet. Der ab dem kommenden Monat erhältliche geräumige Hochdachkombi führt aber auch die Preisliste des Segments an.




Gemeinhin sind sie Raumriesen zum Zwergenpreis: Hochdachkombis bieten Platz für Kind und Kegel zu bezahlbaren Kosten, sind sie doch im Grundkonzept nüchterne Kastenwagen, die sonst von knapp kalkulierenden Handwerkern und Händlern gekauft werden. Ganz anders dagegen die im nächsten Monat antretende zweite Generation des Tourneo Connect, die Ford mit vielen Pkw-Eigenschaften und -Ausstattungen aufgerüstet hat.


Variable Sitzlandschaft des Ford Tourneo Connect

Als erste Modelle dieser Klasse sind der 4,42 Meter lange fünfsitzige Tourneo Connect und der 4,82 Meter messende, fünf- oder siebensitzige Grand Tourneo Connect optional etwa mit einem automatischen City-Notbremsassistenten und Reifendruck-Kontrollsystem lieferbar.

Auch die ungewöhnlich variable, verschieb- und faltbare Sitzlandschaft und das Extra eines großen, lichten Panoramadachs, aber auch die optionale Rückfahrkamera erinnern eher an Kompaktvans vom Format des Ford C-Max. Den jedoch – Überraschung! – ein günstigerer Einstiegspreis auszeichnet als den mindestens 18.880 Euro teuren Tourneo Connect mit 74 kW/100 PS entwickelndem 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner.

1900 Euro Aufpreis für Grand Tourneo Connect

Mehr noch: Der vom Transit abgeleitete Tourneo Connect ist sogar der teuerste Transporter in seiner Klasse. Ob Opel Combo, Volkswagen Caddy oder Citroen Berlingo, alle sind im Einstieg deutlich preiswerter. Grundsätzlich gilt dies auch für die stärkeren Leistungsstufen. Hier fährt Ford mit einem 110 kW/150 PS leistenden 1,6-Liter-Benziner vor, der mit einer klassischen Sechsgang-Automatik kombiniert ist (ab 23.455 Euro). Außerdem gibt es einen 1,6-Liter-Diesel in drei Versionen. Zur Wahl stehen 55 kW/75 PS (ab 19.280 Euro), 70 kW/95 PS (ab 20.470 Euro) und 85 kW/115 PS (ab 23.220 Euro).

Der Grand Tourneo Connect kostet 1900 Euro Mehrpreis, ist aber nicht mit dem bereits aus Fiesta und Focus bekannten Dreizylinder erhältlich. Genau dieser Benziner gilt im Konkurrenzumfeld der kastigen Familienkutschen als Sparaushängeschild mit einem Normverbrauch von 5,6 Liter. Tatsächlich genügt der Kleine im Alltag den meisten Ansprüchen nicht nur auf kurzen Fahrten zu Kindergarten oder Supermarkt. Liegt doch sein maximales Drehmoment von nominell bescheidenen 170 Nm über das breite Band von 1400 - 4000 Touren an und spricht der Dreizylinder auf Gaspedalbefehle stets spontan an.

Nischenrolle für Automatik des Ford Tourneo Connect

Empfehlenswerte Diesel für den Ford Tourneo Concept
Empfehlenswerte Diesel für den Ford Tourneo Concept © Ford

Anders der Benziner mit Automatik, der nur eine Nischenrolle spielen soll. Das sanft schaltende Getriebe sorgt zwar für Komfort, scheint aber die 110 kW/150 PS Leistung geradezu aufzufressen. Dazu gönnt sich der stärkste Tourneo laut Norm 8,0 Liter Super. Die Diesel sind alle empfehlenswert, von leicht kernigem Klangbild, aber sparsam (4,6 bis 5,0 Liter Verbrauch) und in den schwächeren Versionen gegen Mehrpreis mit Start-Stopp-System ausgestattet. Auf unseren Testfahrten waren es dann doch knapp 6,0 Liter, aber auch das ist ein günstiger Wert.

Dafür verfügt das Toptriebwerk ebenso wie der 1,0-Liter-Benziner über ein exakt arbeitendes Sechsganggetriebe, während sonst fünf, jedoch ebenso sauber zu sortierende Gänge genügen müssen. Ganz klar ist jedoch: Den 55 kW/75 PS-Selbstzünder sollte nur kaufen, wer den Tourneo Connect als City-Transporter benötigt. Oder man muss träges Temperament lieben. Tatsächlich rechnet Ford vor allem mit Flotten-Bestellungen.

Extrem breite Schiebetüren für den Ford Tourneo Connect

Der Einstieg in den Ford Tourneo Connect erfolgt bequem
Der Einstieg in den Ford Tourneo Connect erfolgt bequem © Ford

Beschränkte sich der erste Connect auf Alleinstellungsmerkmale in seiner Klasse, wie eine geteilte und komplett demontierbare Rückbank, ist die Flexibilität bei Sitzlandschaft und Stauraum heute weit größer. Vor allem, wenn der Ford als größerer Grand Tourneo Connect geordert wird. Dann erfolgt der beispielhaft bequeme Einstieg durch besonders weit öffnende vordere Türen oder die mit 84 Zentimetern extra breiten hinteren Schiebetüren. So gelingt auch Erwachsenen der Zugang zur optionalen dritten Sitzreihe relativ leicht. Diese ist in Längsrichtung verschiebbar, damit die Kniefreiheit genügt.

Auch das Beladen des maximal 2620 Liter fassenden Freizeittransporters fällt entsprechend leicht. Wem das nicht genügt – tatsächlich bietet die Konkurrenz teils erheblich mehr Stauvolumen – kann die Beifahrerlehne umlegen und bis zu drei Meter lange Möbel oder Sportgeräte unterbringen. Serienmäßig sind außerdem stylische Dachschienen zur Montage von Dachgepäck- oder Fahrradträgern vorhanden. In der Ladekapazität bieten Tourneo und Grand Tourneo Connect den größten Vorteil gegenüber ihren Kompaktvan-Geschwistern C-Max und Grand C-Max.

Sinnvoll gestalteter Innenraum des Ford Tourneo Connect

Hochwertiger als die Konkurrenz des Ford Tourneo Connect
Hochwertiger als die Konkurrenz des Ford Tourneo Connect © Ford

Anders sieht es bei der Ausgestaltung des Interieurs aus. Zwar wirkt alles wesentlich hochwertiger und durchdachter als bei vielen Klassenkonkurrenten, zumal nicht an feinen Plastikmaterialien und schicken Stoffen gespart und Ablagen an allen sinnvollen Stellen verteilt wurden. Aber das Limousinenambiente des C-Max erreichen die Connect nicht. Gut gelungen sind zudem die Gestaltung und Platzierung aller Bedienelemente im Connect-Cockpit, zumal sie geordneter wirken als in früheren Ford. Freude bereiten auch die Fahreigenschaften der handlichen und übersichtlichen Familientransporter. Die Federung ist vergleichsweise weich, aber dennoch geeignet für schnelle Kurvenpassagen. Bodenwellen filtert der Ford gut und Seitenwind bei Autobahntempo bringt die immerhin 1,85 Meter hohen Transporter nicht aus der Ruhe. Allein in Parkgaragen zeigt sich der lange Radstand (3,06 Meter) des Grand Tourneo Connect unhandlich.

Als etwas feiner ausgestatteter und Pkw-ähnlich gestalteter Kasten sollte es der Neuauflage des Tourneo Connect gelingen, Ford in den Verkaufszahlen weiter voranzubringen. Vorausgesetzt, die Kunden sind bereit für Komfort und Sicherheitstechniken den geforderten Aufschlag zu bezahlen. (SP-X)






Mehr zur Marke Ford

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.


Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.