6. Juni 2014

Fahrbericht Vom VW Sharan abgenabelt Ford Galaxy: Aufräumen mit Vorurteilen

Der Ford Galaxy bietet nicht nur Hausmannskost.
Der Ford Galaxy bietet nicht nur Hausmannskost. © Ford

Ein Van ist kein Sportwagen. Der Ford Galaxy beweist aber doch, dass selbst eine Familienkutsche sportliche und trotzdem praktische Attribute miteinander vereinigen kann.




Mit dem dritten Kind wird alles anders. Konnte man den familiären Autoalltag mit einem Stammhalter notfalls noch im geliebten Sportflitzer absolvieren, musste mit dem zweiten schon mindestens ein Kompaktwagen her. Der Sprung für Kind Nummer drei ist aber ein noch größerer: Am Van führt nun kein Weg mehr vorbei. Die klobige Kiste wird auf Jahre hinaus zum persönlichen Auto-Standard. Für manch einen eine Katastrophe – eigentlich ist es aber gar nicht so schlimm. Räumen wir am Beispiel des Ford Galaxy doch mal mit ein paar Vorurteilen auf.


Schnittige Linien beim Ford Galaxy

Vorurteil eins: Vans sind hässlich. Natürlich – Sportwagen sind schöner. Für jeden Designer dürfte es ein inneres Fest sein, lange Motorhauben, flache Dächer und knackige Hecks ineinander fließen zu lassen. Es ist aber auch eine relativ leichte Übung, denn er muss bei der Formfindung lediglich auf zwei menschliche Störfaktoren Rücksicht nehmen, die Platz für ihre Extremitäten und vielleicht noch für ein Kosmetikköfferchen haben wollen.

Beim Van gibt es aber gleich sieben Insassen, denen beim Zuschnitt des Blechkleides Tribut gezollt werden will. Am besten packt man sie also in einen möglichst geräumigen Quader, eher hoch als lang und so am Ende mehr Pottwal als Delphin. Weil aber die Designer – zumindest bei Ford – ihr Handwerk verstehen und auch Blechbearbeitung und Kunststofftechnik mittlerweile weit fortgeschritten sind, ist der Galaxy zwar groß, aber durchaus schnittig geraten. Es gibt also keinen Grund, den Carport des Abends verschämt mit Plastikplanen zu verhängen.

Ford Galaxy ohne Schiebetüren

Der Ford Galaxy bietet eine gute Rundumsicht
Der Ford Galaxy bietet eine gute Rundumsicht © Ford

Vorurteil zwei: Vans sind im Stadtverkehr unhandlich. Klar, mit 4,82 Metern Länge schrumpft die Auswahl der citynah verfügbaren Parkplätze deutlich. Der Galaxy kann das aber durch seine gute Übersichtlichkeit und die klar umrissene Karosserie ein Stück weit ausgleichen. Die großen Fensterflächen gefallen auch im fließenden Verkehr, bieten sie doch einen aus modernen Pkw kaum mehr gekannten Panoramablick.

Nicht mehr ganz Stand der Technik ist jedoch die Rückfahrkamera des Ford, die ihr Bild in geringer Auflösung auf einem etwas schwammigen Monitor darstellt. Hier – wie übrigens auch am generell etwas altmodischen und umständlichen Bedienkonzept - merkt man, dass der große Van bereits 2006 seine Premiere gefeiert hat. Weiterer kleiner Wermutstropfen: Statt praktischer Schiebetüren hat der Galaxy konventionelle Portale im Fond.

Agiles Fahrwerk für den Ford Galaxy

Mit dem Ford Galaxy kann man komfortabel dahingleiten
Mit dem Ford Galaxy kann man komfortabel dahingleiten © Ford

Vorurteil drei: Vans fahren sich wie Ozeandampfer. Wenn Ford etwas kann, dann sich das Fahrwerke. Für ein Fahrzeug durchaus beträchtlicher Größe fährt sich der Galaxy wirklich agil. Die vergleichsweise verbindlichen Dämpfer und Federn lassen nur einen geringe Seitenneigung zu, der lange Radstand sorgt derweil für ausreichend komfortables Dahingleiten und die präzise Lenkung erweckt beim Fahrer für das Gefühl, alles im Griff zu haben. Im Stadtverkehr könnte die Servounterstützung aber etwa stärker ausfallen, beim Rangieren braucht man etwas zu viel Kraft.

Ein Sportwagen ist der Galaxy natürlich trotzdem nicht, schnelle Kurvenfahrten quittiert er vor allem beladen mit leichtem Untersteuern, bleibt dabei aber immer sanft und berechenbar. Ähnlich unauffällig geriert sich der getestete 2,0-Liter-Dieselmotor mit 103 kW/140 PS. Im Alltag nach Überschreiten des Turbolochs unterhalb von 2000 Touren durchaus ausreichend bei Kräften, könnten es bei voller Beladung zwar ein paar PS mehr sein, dafür ist der Vierzylinder ein ruhiger Geselle, der akustisch kaum auffällt.

Ford Galaxy nah am Pkw

Das Cockpit des Ford Galaxy ist bereits betagt
Das Cockpit des Ford Galaxy ist bereits betagt © Ford

Im Ergebnis ist der Van so nah an den Pkw gerückt, dass von seinen traditionellen Dickschiff-Nachteilen nicht mehr viel übrig ist. Im Gegenteil: Mittlerweile überwiegen die Vorteile wie das große Raumangebot (wahlweise sieben Sitze oder bis zu 2325 Liter Gepäckraum beim Galaxy), der im Vergleich zu SUV überschaubare Preis (ab 29.990 Euro mit dem kleinsten Turbo-Benziner, ab 32.550 Euro mit dem 140-PS-Diesel) und der vertretbare Verbrauch (6,5 Liter Diesel auf 100 Kilometern).

Helfen wird das der Van-Klasse aber wohl nicht: Das Modellangebot beschränkt sich in Deutschland neben dem Galaxy mittlerweile auf die Schwestermodelle VW Sharan und Seat Alhambra (mit Schiebetüren und etwas variabler im Innenraum, aber auch etwas teurer), den schon recht alten Renault Espace und den Exoten Lancia Voyager. Zudem gibt es noch Restposten des mittlerweile 12 Jahre alten Peugeot 807.

Ford Galaxy mittlerweile sehr beständig

Neben der neuen Konkurrenz durch die SUV ist der Negativtrend aber auch hausgemacht. Denn mit der Langzeitqualität der großen Familienlaster war es lange Zeit nicht weit her. Auch die erste Galaxy-Generation mit seinen schwächlichen Achsen und verschleißanfälligen Bremsanlage hat fleißig zu den schlechten Image-Werten beigetragen. Die neue Generation scheint das – zumindest was die bisherige TÜV-Statistik angeht – besser zu machen.

Wenn sich das dritte Kind ankündigt, muss also niemand in Panik verfallen. Der Galaxy verlangt beim Wechsel von Kombi oder Kompakt-SUV kaum Zugeständnisse bei Handlichkeit und Fahrspaß. Mit einem Sportwagen sollte man ihn natürlich trotzdem nicht messen. Sobald die Kinder groß sind, kann man ja wieder auf den Mustang umsteigen. (SP-X)






Mehr zur Marke Ford

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.


Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.