20. Mai 2014

Fahrbericht Dynamiker im Segment Mit Autopapst Andreas Kessler im Ford Focus Turnier

Autopapst Andreas Kessler testet den Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost
Autopapst Andreas Kessler testet den Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost © AG/Flehmer

Autopapst Andreas Kessler hat den Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost auf Herz und Nieren getestet. Obwohl der Diplom-Ingenieur Hubraumfreak ist, konnte ihn der Dreizylinder-Kombi doch überzeugen.




Von Thomas Flehmer

Andreas Kessler mag Autos mit großen Hubräumen. Der Diplom-Ingenieur, der als Autopapst in Fernsehen, Funk und Internet anderen Autofahrern bei den Problemen mit ihren mobilen Untersätzen hilft, stieg mit sehr viel Skepsis in den Ford Focus Turnier ein – weist dieser als 1.0 Ecoboost doch lediglich einen Liter Hubraum auf und verfügt über gerade mal drei Zylinder. "Hubraum ist nur durch mehr Hubraum zu ersetzen", lautet das Credo des Autopapstes, bevor er den Startknopf betätigt, um über Steglitz und Lichterfelde die brandenburgischen Alleen im Süden der Hauptstadt anzusteuern.


Ford Focus als Vorreiter bei Fahrassistenten

Doch schon bald hat sich die Skepsis gelegt. Im nicht ganz dichten Stadtverkehr bemerkt der "Freund hubraumstarker Modelle" im Vergleich zum kompakten Dreizylinder „keinen Unterschied“. Der Focus Turnier hat einen guten Anzug für die Stadt, "nur den sechsten Gang kann man in der City vergessen", sagt Kessler, der mit Tempo 50 im fünften Gang über den Asphalt pilotiert und philosophiert. "Der Focus glänzte damals als erstes Modell überhaupt mit Sicherheitsassistenten in dem Segment der Kompakten – auch Golf-Klasse genannt."

Seit 2011 ist neben einem Müdigkeitswarner auch das Auffahrwarnsystem "Forward Alert" sowie ein Fahrspur-Assistent und der "Active City Stop", der bei der Gefahr von Auffahrunfällen selbstständig bremst erhältlich. Ganz besonders freut sich Kessler über die beheizbare Frontscheibe – alles Accessoires, die sonst in den oberen Fahrzeugklassen beheimatet sind.

Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost mit gutem Alltagsverbrauch

Der Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost kann auch sportlich
Der Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost kann auch sportlich © AG/Flehmer

Ohne Unfall wird schnell die Stadtgrenze passiert und es geht über die 101 Richtung Trebbin. Und hier setzt bei Autopapst Kessler auch erstmals ein Lächeln ein. Denn der 125 PS starke und nur ein Liter große Ecoboost-Motor bringt den Focus Turnier innerhalb von 11,4 Sekunden auf Tempo 100 und könnte bis 195 Stundenkilometer mithalten, was auf der Bundestraße aber nicht ganz gesetzeskonform ist.

Und Andreas Kessler bevorzugt auch eher die sanfte Art des Fortkommens. Er schaltet den Tempomaten ein und lässt den Focus treiben. "Zum Cruisen eignet sich der sechste Gang hervorragend." Zudem schont er den Geldbeutel. Nach dem Ende der Fahrt stehen lediglich 5,8 Liter Durchschnittsverbrauch auf der Uhr. Das sind 0,7 Liter mehr als angegeben. Doch die auf der Rolle produzierten Verbrauchswerte des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) können mit dem Alltag nie standhalten. Insofern sind die lediglich 0,7 Liter Mehrverbrauch mit zwei Personen und etwas Gepaäck an Bord ein sehr guter Wert.

Ford Focus mit traditionell gutem Fahrwerk

Autopapst Andreas Kessler überlegt, was er alles auf die Reise mitnehmen kann
Autopapst Andreas Kessler überlegt, was er alles auf die Reise mitnehmen kann © AG/Flehmer

Ebenso gut schlägt sich der 4,56 Meter lange Focus Turnier auf dem Kopfsteinpflaster vor den Toren von Kloster Zinna. Sicher dringen dabei Geräusche in den Innenraum, aber nur sehr diskret. "Der Focus hat ein Fahrwerk, das seinen Namen verdient", sagt Kessler. So werden die Unebenheiten des Kopfsteinpflasters recht gut ausgebügelt und die Insassen nicht hin und her geschleudert.

Über Treuenbrietzen und Linthe geht es dann auf die A9, wo Kessler dem Kombi, der über knapp 500 Liter Kofferraumvolumen verfügt, die Sporen gibt. "Der Dreizylinder läuft schon schön. Als Großhubraumfan kann man sich daran gewöhnen."

Ford Focus 1.0 Ecoboost als Dynamiker im Golf-Segment

Autopapst Andreas Kessler zieht ein positives Fazit
Autopapst Andreas Kessler zieht ein positives Fazit © AG/Flehmer

So ist auch sehr schnell der Ausgangspunkt wieder erreicht und Autopapst Andreas Kessler stellt den "Dynamiker im umsatzstärksten Segment" zufrieden wieder ab. "Trotz des Minimotors kann man beim Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost von Fahrvergnügen sprechen." Und das aus dem Munde eines Auto-Fachmanns, der große Hubräume bevorzugt.

Und auch der Preis kann den Papst überzeugen. Der Focus Turnier 1.0 Ecoboost mit 100 PS steht ab 14.990 Euro bei den Ford-Händlern. Dabei ist der Konkurrent des VW Golf in der Ausstattungsvariante Ambiente mit Radio, Klimaanlage, ABS, Bordcomputer, ESP, elektrischen Fensterhebern, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und vielen anderen serienmäßigen Extras bereits sehr gut bestückt.






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.