21. März 2014

Fahrbericht Sportlicher Kleinwagen Ford Fiesta ST: Nichts für Weicheier

Mit dem Ford Fiesta ST geht es hart zur Sache.
Mit dem Ford Fiesta ST geht es hart zur Sache. © AG/Flehmer

Der Focus gab den sportlichen Anfang. Doch auch eine Stufe tiefer gibt sich der Ford Fiesta ST auch in neuer Auflage sportlich kompromisslos.




Von Thomas Flehmer

Man muss die harte Tour mögen. Während manche dynamische Kleinwagen trotz aller Sportlichkeit einen gewissen Komfort nicht vermissen lassen, ist der Ford Fiesta ST eher aus hartem Holz geschnitzt, was die Vorlieben der einen steigert, andere dagegen erst gar nicht einsteigen lässt.


Sportliche Recaro-Sitze im Ford Fiesta ST

Dabei gelingt der Einstieg in den kleinen sportlichen Bruder des Focus ST noch relativ problemlos, dann aber vermitteln schon die Recaro-Sportsitze dem sportlich nicht jederzeit aktiven Fahrer gleich zu Beginn ein schlechtes Gewissen, seinen Körper dem Platzhalter hinter dem Lenkrad doch wieder anzupassen. Die Seitenränder bohren sich in den Schulterbereich, und wenn sich der kleine ST in seinem Element befindet, wird es noch schöner.

Der 134 kW/182 PS starke Flitzer krallt sich förmlich in den Asphalt der Landstraße, die sein Metier ist. Ist Ford traditionell bei den besten Fahrwerken immer vorn zu finden, so haben die Techniker beim Fiesta ST noch einen raufgesetzt. Die Kurvenhatz wird zum Genuss, der 1,2-Tonner hält die Spur und vermittelt Gefühle wie sie ein britischer Kleinwagenhersteller in Münchner Hand für sich deklariert.

Ford Fiesta ST unter sieben Sekunden auf 100 km/h

Innerhalb von 6,9 Sekunden stößt der Fiesta ST in den dreistelligen km/h-Bereich vor. Die Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h sollte auf dem ländlichen Asphalt nicht unbedingt erreicht werden, dafür ist die Autobahn zuständig, doch dazu später. Es macht einfach Freude, das schon bei 1600 Kurbelwellenumdrehungen anliegende Drehmoment immer wieder auszukosten und die nächste Kurve anzusteuern und anschließend wieder zu beschleunigen – jedenfalls wenn die Härte gemocht wird.

Denn die Sitze geben jede Welle der Straße zum verlängerten Rückgrat weiter. Man muss es mögen, ansonsten wird aus dem eigentlichen Fahrspaß eher Fahrstress, vor allem dann, wenn noch die Seitenränder der Sitze sich in den Schulterbereich vortasten. Vor allem auf der Autobahn wird dann deutlich, dass dieses Auto sich woanders sehr viel wohler fühlt und eher als Spaßmobil benötigt wird.

Überraschend viel Platz im Ford Fiesta ST

Der Innenraum des Ford Fiesta ST bietet viel Platz
Der Innenraum des Ford Fiesta ST bietet viel Platz © AG/Flehmer

Dabei hat der Fiesta durchaus seine Alltagsqualitäten. Überraschend viel Platz haben auch die Personen hinter Fahrer und Beifahrer. Kopffreiheit ist trotz einer leicht abfallenden Dachlinie auch für größer Gewachsene gegeben und auch die Beine finden genügend Unterschlupf. Doch auf der Autobahn in höheren Geschwindigkeitsbereichen und dem hart gefederten Fahrwerk sollten Zartbesaitete gewisse Vorkehrungen treffen und eventuell ein kleines Plastiktütchen mit auf den Sitz nehmen.

In der Stadt dagegen ist das alles kein Problem. Selbst der Ein- und Ausstieg hinten klappt beim Dreitürer sehr gut. Und bei Tempo 50 ist der vorletzte der insgesamt sechs Gänge eine gute Wahl, um mit 6,9 Litern Superplus durch den Stadtverkehr zu kommen, auch wenn ein hoher Autobahnanteil dabei ist. Für die Fahrten außerhalb der Stadt sind die angegebenen 4,8 Liter aufgrund des hohen Spaßfaktors reine Utopie. Wer mit 150 km/h über die Autobahn fährt, ist mit 7,5 Litern aber noch gut bedient. In höheren Geschwindigkeitsbereichen steuert der 1,6 Liter große Benziner den zweistelligen Bereich an.

Ford Fiesta ST ab 19.990 Euro

Knapp 24.000 Euro kostet der Testwagen
Knapp 24.000 Euro kostet der Testwagen © AG/Flehmer

Allerdings sollten die Kraftstoffkosten kein Kriterium beim ST sein. Denn allein für den Fiesta ST mit Leder-Sport-Paket müssen 20.990 Euro angelegt werden, ohne Ledersitze 1000 Euro früher. Passende Leichtmetallräder, Navi mit Sync, Lackierung in Lava-Rot-Metallic, Ford-Freesystem sowie Rückfahrkamera und vor allen auf tempolimitierten Straßen eine sehr sinnvolle Geschwindigkeitsregelanlage treiben den Preis auf 23.625 Euro. Auch da muss man hart bleiben, ehe die Härte auch wirklich gespürt werden kann.






Mehr zur Marke Ford

Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.


Hackett kommt für FieldsFord ernennt neuen Vorstandschef

Ford hat seinen Vorstandschef Mark Fields in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Der Nachfolger soll den Autohersteller durch technische Innovationen zu neuen Werten führen.



Mehr aus dem Ressort

Der Renault Kangoo Z.E. 33 schafft bis zu 270 Kilometer mit einer Ladung
Nutzfahrzeug mit 270 Kilometern ReichweiteRenault Kangoo Z.E. 33: Länger durch die City

Renault hat die Batterieleistung des Kangoo Z.E. deutlich erhöht. Mit einer sinnvollen Vernetzung kann das Potenzial des elektrischen Hochdachkombis noch stärker ausgeschöpft werden.


Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.


Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.