10. April 2017

Fahrbericht SUV mit 210 PS Ford Edge: Neue Welt trifft Alte Welt

Der Ford Edge spielt auf der Langstrecke seine Stärken aus
Der Ford Edge spielt auf der Langstrecke seine Stärken aus © Ford

Ford transferiert mit dem Edge amerikanische Vorlieben in die Alte Welt. Der hierzulande größte Vertreter der Marke zaubert vor allem auf Langstrecken das Gefühl von Freiheit hervor.




Von Thomas Flehmer

Zum Erfüllen von Klischees über das Land der unbegrenzten Möglichkeiten taugt der Edge nur bedingt. Mit dem großen SUV überträgt Ford ein wenig das Gefühl vom American Way of Live in die Alte Welt, ist doch der bereits seit zehn Jahren auf dem US-amerikanischen Markt fahrende Edge fast schon ein alter Hase und seit letzten Jahr nun auch in Europa beheimatet.

Sicher flößt ein 4,81 Meter langes und knapp 1,70 Meter hohes sowie 1,93 Meter breites Gefährt gehörigen Respekt ein und Cowboystiefel und Lasso würden neben dem knapp zwei Tonnen schweren Dickschiff nicht unpassend erscheinen, doch den rustikalen Amerikaner mit Südstaaten-Akzent gibt der Edge nicht.


Ford Edge eher rundlich als kantig

Schon die Hülle zwischen den Stoßfängern ist eher rund als kantig, wie der Name Edge eigentlich vermuten lassen würde. Sicher verfügt der Kühlergrill über einen großen, fast schon furchteinflößenden Schlund, und der Unterfahrschutz macht auf burschikosen Geländegänger. Doch eine harmonische Seitenansicht sowie ein großes, aber abgerundetes Heck mit zwei dezenten Endrohren an den Seiten zähmen den Edge auch sehr schnell.

Auch der Innenraum ist eher auf Komfort ausgerichtet. Bei einem Radstand von 2,81 Metern erwarten die Insassen zwar nicht die Rocky Mountains, aber Platzängste dürften selbst sehr groß gewachsenen Personen fremd sein. Hier kommt der nordamerikanische Charakter gut zum Tragen.

Amerikanisches Cockpit mit europäischen Zutaten

Das Cockpit des Edge ist richtet sich nach amerikanischen Ansprüchen
Das Cockpit des Edge ist richtet sich nach amerikanischen Ansprüchen © Ford

Dafür ist die Anordnung des Cockpits ein Mix zwischen amerikanischen und europäischen Vorlieben. Zahlreiche Knöpfe auf dem Lenkrad sowie eher praktisch designtes Hartplastik treffen auf klar und deutlich ablesbare Instrumente. Insgesamt aber fehlt gerade für europäische Ansprüche sogar in der höchsten Ausstattungsstufe Titanium, die auf den Premiumbereich à la Audi Q5 abzielt, die gehobene Premiumatmosphäre. Hier bleibt der Charakter der neuen Welt erhalten – ohne dass man sich nicht wohlfühlen könnte.

Denn das kann man auf alle Fälle, vor allem bei dem Punkt, bei dem Neue und Alte Welt den besten gemeinsamen Nenner finden. Auf der Langstrecke ist der Edge ein absolutes Premiumprodukt. Das Dickschiff trägt die Insassen sanft über die Fernstraßen, die Sitze laden zum Entspannen ein und selbst nach längeren Strecken steigen alle Personen ganz ohne Sorgen aus.

Sparsamer Diesel für den Ford Edge

Laufruhig geht es mit dem Edge über den Asphalt
Laufruhig geht es mit dem Edge über den Asphalt © Ford

Dazu bei trägt der in Europa eingesetzte 2.0 TDCI Bi-Turbo 4x4 mit 154 kW/210 PS bei, der sehr laufruhig agiert und auch kaum Motorengeräusche in den Innenraum filtert. Auch wenn 9,4 Sekunden sowie bei 2000 Umdrehungen 450 anliegende Newtonmeter Drehmoment für den Sprint auf dem Datenblatt stehen, ist der Vierzylinder-Diesel eher ein gemütlicher Vertreter, der aber auch schnell kann. Bis zu 211 km/h hält der 2,1 Tonner auf der linken Autobahnspur mit.

Vom Fahrwerk bei Ford zu reden, hieße Eulen nach Athen tragen. Der Allradler lässt kaum etwas zu, dass die entspannte Atmosphäre in der Kabine stören könnte. Auch das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe arbeitet unauffällig und stets auf der Höhe. Der Lohn dafür sind alltagstauglich völlig akzeptable 6,5 Liter Verbrauch in der Stadt sowie 8,1 Liter über Land in allen Geschwindigkeitsbereichen.

Ford Edge ab 42.900 Euro

Das hilft ein wenig über die fehlende Premiumatmosphäre im Innenraum hinweg, denn das SUV hat die in den USA günstigeren Preise nicht über den Teich transferieren können. 42.900 Euro kostet die Basisausstattung, die Titanium-Variante mit den nötigsten Fahrassistenten und Komfortelementen beginnt bei 50.100 Euro.

Mit dem 2000 Euro teuren Business-Paket mit Sony-Navi mit Sync 3 plus Parkassistenten und LED-Scheinwerfern sowie Geschwindigkeitsregelanlage, Frontkamera, adaptiver Lenkung, Sportfahrwerk und Metallic-Lackierung werden 54.540 Euro fällig, damit die komplett ausgestattete Neue Welt auf die Alte Welt trifft.






Mehr zur Marke Ford

Mini-Van mit praktischen SchiebetürenFord B-Max schiebt mit Höhen und Tiefen

Der Ford B-Max präsentiert sich bei der HU als überdurchschnittlich überzeugend. Ganz frei von Mängeln ist der Mini-Van aber nicht, wie die Pannenstatistik des ADAC mitteilt.


Sportwagen mit mehr LeistungFord Mustang erhält mehr Pferdchen

Ford schickt den Mustang überarbeitet nach Europa. Neben einem Plus an Leistung und optischen Retuschen, sorgt auch ein neues Getriebe für neue Bestwerte.


Elektrotransporter Streetscooter Work XLDHL und Ford arbeiten im großen Stil

Die DHL und Ford haben einen großen Elektrotransporter vorgestellt. Rund 200 Pakete finden in dem Aufbau auf Basis eines Transit-Fahrgestells Platz, die in bis zu 100 Kilometern Entfernung ausgefahren werden können.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.