14. November 2013

Fahrbericht In 5,7 Sekunden auf 100 BMW Z4 28i Roadster: Einfach nur Spaß haben

Der BMW Z4 ist als Spaßmobil konzipiert.
Der BMW Z4 ist als Spaßmobil konzipiert. © BMW

Der BMW Z4 Roadster kann kaum auf praktische Alltagsqualitäten verweisen. Das Spaßmobil setzt dafür den Unternehmenseigenen Slogan gekonnt um.




Es gibt sie noch: Autos, die keine besondere Daseinsberechtigung erfüllen müssen außer als Spaßfahrzeug zu fungieren. Der BMW Z4 gehört zu dieser Kategorie. Er ist völlig unverdächtig sich als Transportwunder oder als bequemes Familien-Reiseauto geschweige denn als Ökospezialist positionieren zu wollen oder gar zu können. Fahrfreude pur ist sein Anspruch. Wie viel davon der bayrische Roadster vermittelt, haben wir in einem Alltagstest geprüft.


BMW Z4 mit klassischen Roadsterformen

Der Zweisitzer, der seit 2009 in der zweiten Generation auf dem Markt ist und im Frühjahr durch ein leichtes Facelift aufgefrischt wurde, besticht durch seine klassischen Roadsterformen. Gefühlt – und vom optischen Eindruck bestätigt - besteht der 4,24 Meter lange Z4 nur aus dem langen Vorderbau, an dem sich das knappe Cockpit für zwei Personen und der ebenfalls kurz geschnittene Heckstummel anschließen.

Diese Einschätzung muss auch nicht revidiert werden, wenn man hinter dem Volant Platz nimmt. Der Fahrer blickt auf die lange Schnauze, das Raumgefühl des Zweisitzers ist dagegen eher kuschelig, wenn nicht sogar beengt zu nennen, nur das Heck bietet eine kleine Überraschung. Bei geschlossenem Dach passen sogar zwei kleine Koffer hinein, einer Reise steht so nicht viel im Wege. Wenn allerdings die Dachkonstruktion im Gepäckteil verschwinden soll, um den Sonnenstrahlen uneingeschränkten Zugang zum Innenraum zu gewähren, bleibt danach kaum Platz mehr für Reiseutensilien (180 bis 310 Liter). Hinter den Sitzen ist höchstens ein Räumchen für Handtaschen und Co., sofern das für sportlich geformte Körper genormte Gestühl nicht ganz nach hinten geschoben ist.

Erneuter Verdeckwechsel beim BMW Z4

Das Dach selbst ist eine Metall-Konstruktion und eine kleine Reminiszenz von BMW an den damaligen Trendsetter Mercedes SLK, der mit seinem Klappdach die Szene aufwühlte. Der erste BMW Z4 hatte noch ein klassisches Stoffverdeck.

Die zweite Generation folgte mit der Stahlkonstruktion der Mode aus Stuttgart. Das macht ihn winterfester für Kunden, die keine Garage haben, aber die Stoffmütze wäre durchaus stilvoller. Und weil sich die Verdecktechnik inzwischen stark verbessert hat, wagen wir die Prognose, dass der Nachfolger des Z4 auf das Klappdach verzichten wird.

Typisches BMW-Interieur

Das BMW-Cockpit zeigt sich gewohnt wertig
Das BMW-Cockpit zeigt sich gewohnt wertig © BMW

Das Interieur entspricht den typischen BMW-Vorgaben: aufgeräumt, gut verarbeitet und hochwertig. Wobei zur letzten Eigenschaft die Aufwertung der Serienausstattung durch diverse Extras beiträgt. Der Z4 28i kostet ab 43.950 Euro. Unser Testauto hatte im Gegenwert für mindestens weitere 10.000 Euro Zusatzausstattung an Bord, darunter Klimaautomatik, Navigation, Fernlichtassistent oder ein Ablagepaket.

Unbedingt empfehlenswert sind Parksensoren und zwar besonders die, die vorne sitzen. Das Vorwärtsrangieren bedarf aufgrund der unübersichtlich langen Motorhaube einiger Übung, die Piepstöne helfen teure Blechschäden zu vermeiden.

BMW Z4 28i in 5,7 Sekunden auf 100

Bei 250 km/h ist Schluss beim BMW 28i
Bei 250 km/h ist Schluss beim BMW 28i © BMW

Motor vorne, Antrieb auf der Hinterachse – nach diesem Muster agieren die klassischen Roadster. Der Z4 macht auch hier keine Ausnahme. Der 28i mit 180 kW/240 PS ist der stärkste Vierzylinder im Angebot und wirkt nur im Vergleich zu den zwei Sechszylindern mit 225 kW/306 sowie 250 kW/350 PS schwächlich.

Im richtigen Fahrleben reichen die 240 PS natürlich mehr als aus, um mit dem Roadster ganz ungebunden und frei nach Schnauze jede Menge Fahrspaß zu genießen. In 5,7 Sekunden gelingt der Standardspurt, 350 Nm stehen ab 2250 Umdrehungen bereit, die Höchstgeschwindigkeit ist bei Tempo 250 (elektronisch abgeregelt) erreicht.

Flotte Kurvenjagd mit dem BMW Z4 28i

Der BMW Z4 mag Kurven
Der BMW Z4 mag Kurven © BMW

Viel wichtiger als diese technischen Angaben: Der Z4 hat ein Leistungsgewicht von 5,7 kg/PS. Und er mag Kurven, enge Kurven flott zu fahren liebt er besonders. Zwar möchte das Heck nicht immer brav folgen, doch die elektronischen Helfer bringen es schnell mit dem Geradeauslauf wieder in Einklang. Die Achtgang-Automatik (Aufpreis 2350 Euro) vermittelt durch ihre unaufgeregten, aber äußerst agilen Schaltwechsel "Freude am Fahren". Auch der Verbrauch konnte diese nicht wirklich trüben. Durchschnittlich flossen knapp neun Liter durch die Leitungen, BMW gibt 6,8 Liter (CO2-Ausstoß: 159 g/km) an.

Der Z4 richtet sich an Fahrer, die ihn nur spaßeshalber bewegen wollen. Praktischen Nutzen bietet er dagegen wenig. Aber das ist ja auch nicht die Aufgabe eines Roadsters. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.