7. Februar 2017

Fahrbericht Stärkster Serien-BMW in der Geschichte BMW M760Li xDrive: Rollender Superlativ

Der BMW M760Li xDrive ist der stärkste Serien-BMW in der Geschichte
Der BMW M760Li xDrive ist der stärkste Serien-BMW in der Geschichte © BMW

Erstmals in der Geschichte des 7er BMW hat die unternehmenseigene M-Tochter Hand an den Zwölfzylinder gelegt. Die Performance-Marke verwandelt das Flaggschiff der Münchner in eine Sportwagen-Limousine.




Gewöhnlich hört man eine Zwölfzylinder-Luxuslimousine nicht, wenn sie um den Häuserblock biegt. Allenfalls ein dezentes Rauschen ist zu vernehmen. Die Zeiten ändern sich, zumindest bei BMW. Der M760Li xDrive röhrt bisweilen wie ein Sportwagen und macht unmissverständlich klar: Hier kommt etwas Besonderes.

Nun, schon ein Dutzend Zylinder unter der Haube sind außergewöhnlich. Nur wenige Hersteller gönnen sich den „König des Motorenbaus“ noch, bestimmt für betuchte Kunden, denen es mehr auf Prestige und Status ankommt als auf PS oder gar Verbrauch. Sie leben vor allem in Amerika und Asien. Und dürften sich vermutlich wundern über die seltsame Bezeichnung am Kofferraumdeckel des neuen Siebener-Flaggschiffs. Was macht der Buchstabe M dort? Und warum plötzlich xDrive? Das gab es doch bislang beim Zwölfzylinder gar nicht.


M-Tochter übernimmt

Die Antwort: Erstmals in der Geschichte des Siebeners hat sich die Performance-Tochter M GmbH des Flaggschiffs der Marke angenommen. Herausgekommen ist ein rollender Superlativ. Die Zwölfzylinder-Limousine markiert das oberste Ende des Produktportfolios. Nie zuvor gab es einen stärkeren BMW.

610 PS und 800 Newtonmeter an Drehmoment dürften den vorläufigen, nein vermutlich den endgültigen Schlusspunkt im bayerischen Motorenbau setzen. Die Kraft reicht aus, um den 2,2 Tonnen schweren Luxusliner in nur 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h zu katapultieren. Das ist bestes Porsche-Niveau. „Kein Wettbewerber spurtet schneller los“, sagt der Chef der M GmbH, Frank van Meel. Nicht einmal ein leistungsstärkerer Mercedes-AMG S65 kann hier mithalten. Der Schwaben-Limousine fehlt der Allradantrieb.

Kein reiner M7 in Aussicht

In 3,7 Sekunden hat der M760Li xDrive Tempo 100 erreicht
In 3,7 Sekunden hat der M760Li xDrive Tempo 100 erreicht © BMW

BMW setzt seit einigen Jahren zwischen einem reinen M-Modell und dem jeweils stärksten Modell der Kernmarke eine Art Brückenglied. Beim Fünfer ist dies zum Beispiel der M550i unterhalb des M5. Beide gehen noch dieses Jahr in den Markt.

Beim Siebener jedoch gibt es und wird es keinen M7 geben. „Unsere Kunden würden die dann doch sehr sportliche Positionierung des Fahrzeugs vermutlich nicht gutheißen“, sagt Timo Resch, Leiter Produktmanagement für die großen Baureihen bei BMW. Folglich ist der M760Li xDrive das Spitzenmodell der Baureihe und wird ausschließlich mit langem Radstand und Allradantrieb angeboten.

Zwei verschiedene Ausführungen des stärksten 7er BMW

Der M760Li xDrive fährt mit oder ohne Chrom
Der M760Li xDrive fährt mit oder ohne Chrom © BMW

Ungewöhnlich für einen Siebener ist die Optik, die manchem Kunden sicher zu sportlich erscheinen wird. Kein Chrom, riesige Lufteinlässe, blaue Bremssättel, mächtige, schwarz lackierte 20-Zoll-Räder und M-Logos an Flanke und Heck. Wählt man dann noch einen Mattlack hinzu – wie bei den zur Verfügung gestellten Testwagen – fehlt es dem Luxusliner an der klassenüblichen Eleganz.

„Für diese Kunden haben wir die Excellence-Version“, sagt Resch. Bei ihr spielt Chrom die Hauptrolle, die Frontschürze ist dezenter und M-Badges sind nirgends zu sehen. Lediglich die V12-Embleme an C-Säule und Kofferraumdeckel sowie die Vierrohr-Abgasanlage weisen darauf hin, dass hier jemand mindestens 166.900 Euro ausgegeben hat. Das klingt nach viel, andere wiederum sehen das als Schnäppchen an. Der BMW ist unter den Zwölfzylindern dieser Welt das günstigste Angebot.

BMW M760Li xDrive der Sportlichste im Segment

Im Innern kann die Geschwindigkeit genossen werden
Im Innern kann die Geschwindigkeit genossen werden © BMW

Und er dürfte seinem Segment gewiss der sportlichste sein. Den Ingenieuren gelang eine einzigartige Kombination aus Fahrdynamik, Geschmeidigkeit, Laufkultur und Langstreckenkomfort. Mehr geht nicht, möchte man meinen, wenn draußen die Landschaft vorbeifliegt. Der M760 scheint über dem Asphalt zu schweben, und kann gleichzeitig fast so handlich wie eine kompakte Sportlimousine um die Kurven fegen, trotz seines hohen Gewichts.

Diesen Spagat schafften die Münchener mittels adaptiver Luftfederung, elektromechanischer Wankstabilisierung, Integral-Aktivlenkung sowie mitlenkender Hinterachse. Gerade aus engen Biegungen heraus merkt man deutlich, wie die hinteren Räder sich bemühen, das Heck herumzuziehen. Andererseits: Welcher Kunde dieser Klasse prügelt seine Luxuslimousine wie ein Rennfahrer ums Eck?

Er wird eher die unglaubliche Souveränität des Zwölfzylinders genießen wollen. Bereits bei 1500 Umdrehungen wuchtet das Dutzend Kolben 800 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. In diesem Drehzahlbereich (und wenig darüber) bewegt sich der M760 im Alltag zu mehr als 95 Prozent. Somit ist stets die volle Kraft abrufbar, ein kurzer Kick aufs Gas genügt und die Fuhre schießt nach vorn, presst die Insassen tief in die Ledersitze. Im Maximum soll der Bayern-Bolide 305 km/h laufen. Das glauben wir gern, konnten es allerdings nicht ausprobieren: BMW präsentierte sein Flaggschiff im tempobegrenzten Kalifornien. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Das VW-Werk in Wolfsburg.
Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation
Neuer Roadster ab 2020Tesla präsentiert elektrischen Lastwagen

Die Produktion des Model 3 hinkt derzeit stark hinterher. Für Tesla-Chef Elon Musk kein Grund, neue Visionen aufzuzeigen und neue Projekte sehr werbewirksam vorzustellen.