4. Dezember 2017

Limousine mit 600 PS BMW M5: Kraftvoller Verführer

Der BMW M5 strotzt nur so von Potenz
Der BMW M5 strotzt nur so von Potenz © BMW

Der sportliche Ableger von BMW definiert den Buchstaben M neu. Der neue M5 ist prädestiniert für den Rennkurs. Der Spagat in den Alltagsverkehr gelingt dem Straßenboliden aber ebenso sicher.




Von Thomas Flehmer

Wahnsinn - kein anderes Wort unterstreicht die Power besser, wenn das Gaspedal einmal heruntergedrückt wird. 3,4 Sekunden sollen für den Sprint von Null auf 100 km/h vergehen - egal. Sehr viel beeindruckender ist das Gefühl während des Beschleunigungsvorgangs, bei dem der Körper in die Rückenlehne gedrückt wird, während die Welt um einen herum am neuen BMW M5 scheinbar vorbeifliegt.

Mit 600 PS wurde der Straßentaugliche Bolide ausgestattet, 750 Newtonmeter geben zwischen 1800 und 5600 Umdrehungen die nötige Kraft, um nach 11,1 Sekunden eine Zwei auf dem Geschwindigkeitsmesser zu erblicken. Nach 305 Stundenkilometern endet dann der Vortrieb.


Gefährliche Allmachtsgefühle

Doch das Leistungsmaximum ist nicht das Bestreben der immerhin 4,97 Meter langen Limousine. Viel mehr möchte man die Beschleunigung spüren, die bereits bei der langsamen Fahrt gefühlt wird: Hier besitzt einer Potenz, die auch sehr schnell freigelassen werden kann.

Diejenigen, die das Glück haben, den Allradler auf einem Rennkurs auszufahren, werden nach dem Erlebnis die Mundwinkel gar nicht mehr von den Ohren hinwegbekommen. Denn nicht nur die Kraft allein bedeutet beim M5 Freude am Fahren, sondern das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten zwischen Fahrwerk, Getriebe und Lenkung.

Je nach Gusto kann der M5 dann in einen speziellen Modus eingestellt werden, in dem das ESP nicht gleich eingreift, die Paddeln am Lenkrad bemüht werden müssen und die einzelnen Kurven noch direkter angesteuert werden können. Straff, aber auch komfortabel pilotiert der Fahrer den Boliden über die Rennstrecke und wundert sich dabei, wie agil 2,1 Tonnen bewegt werden können. Dass dabei Allmachtsgefühle auftauchen ist kein Wunder.

Cruisen in höheren Geschwindigkeitsbereichen

Edler Luxus im Cockpit des M5
Edler Luxus im Cockpit des M5 © BMW

Diese sind auch im Alltag auf der Straße vorhanden, die nötige Reife des Fahrers muss diese Gefühle aber bezwingen, auch wenn der Drang nach mehr Speed auch auf der Landstraße keinen Halt macht. Das Gefährliche daran ist, dass hohe Geschwindigkeiten gar nicht als solche wahrgenommen werden.

Denn im Innenraum wirkt nicht der Purismus eines reinrassigen Rennwagen, sondern das Edle einer Luxuslimousine. Die Ledersitze schmiegen sich an den jeweiligen Körper an, die Instrumente sind intuitiv bedienbar. Fahrassistenzsysteme erhöhen den Wohlfühl-Charakter an Bord und bremsen den vielleicht etwas zu impulsiven Fahrer bei Bedarf ein. Denn selbst das Cruisen läuft in höheren Geschwindigkeitsbereichen ab. Hier könnte häufiger der Postbote klingeln und Fotos von einer speziellen Agentur überbringen.

BMW M5 First Edition schon ausverkauft

Elegant absolviert der M5 den Rennkurs
Elegant absolviert der M5 den Rennkurs © BMW

Dafür sammelt der Fahrer auch mehr Bonuspunkte beim jeweiligen Mineralölunternehmen. Die angegebenen 10,5 Liter Superplus sind rein theoretischer Natur. Verbrauch und CO2-Ausstoß sind beim M5 noch mehr von der Fahrweise des Piloten abhängig als bei anderen Fahrzeugen und ökologisch kaum zu rechtfertigen. Würde ein M5 als Dienstwagen zur Auswahl stehen, würde auch die FDP wieder an den Tisch der Jamaika-Sondierungen zurückkehren.

Letztendlich tangiert der Verbrauch den Endverbraucher aber nur peripher. Denn 117.900 Euro müssen mindestens aufgebracht werden. Und wenn noch ein wenig mehr an Ausstattung den Aufenthalt hinter dem Volant verschönern soll, sind weitere 20.000 Euro ein Pappenstiel, um den Wahnsinn in die Spitze zu treiben. Die 400 Einheiten der speziellen First Edition sind aber bereits verkauft. Auch das ist Wahnsinn.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Fahrberichte



Mehr aus dem Ressort

Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.


Renault Captur
Solider Mini-SUVRenault Captur: Unauffällig auf der Erfolgswelle

SUVs boomen - und davon profitiert auch der Renault Captur. Was der Franzose zu bieten hat, zeigt unser Fahrbericht mit dem Vierzylinder-Benziner TCe 120.


Unterschätztes MittelklassemodellMazda6: Geheimtipp aus Japan

Angesichts der Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes haben es Hersteller von Mittelklasse-Modellen außerhalb des Premium-Trios schwer. Dabei lohnt sich ein Blick zur Seite, wie beim Mazda6.