10. Juli 2015

Fahrbericht Plugin-Hybrid mit 225 PS 2er Active Tourer: BMW forciert Elektrifizierung

BMW setzt den 2er Active Tourer unter Strom.
BMW setzt den 2er Active Tourer unter Strom. © BMW

Kaum ist der elektrifizierte X5 auf der Straße, lüftet BMW den Schleier über dem nächsten Plug-In-Hybrid: Der 2er Active Tourer kommt voraussichtlich nächstes Jahr mit kombiniertem Verbrenner-Elektro-Antrieb. Einen Prototyp konnte autogazette.de jetzt schon fahren.




Von Axel F. Busse

Für Entwicklungschef Klaus Fröhlich steht beim 2er Plug-In-Hybrid „nicht das Auto selbst im Vordergrund, sondern seine Architektur“. Der Antrieb hat sein Vorbild im i8, ist aber in entgegen gesetzter Richtung eingebaut. Das heißt, auf die Vorderachse wirkt ein Verbrenner, auf die Hinterachse ein Elektromotor. Die mit vielen Neuteilen konstruierte Antriebseinheit mache ihn quasi zu „einem i8, der sehr schnell rückwärts fährt“. Durch die Doppelmotorisierung wird dieser 2er zum Allrader.


BMW 2er Active Tourer in 6,5 Sekunden auf hundert

Analog zur jüngst vorgestellten Plug-In-Version des X5 stehen drei Fahrmodi zur Verfügung. Der Standardmodus ist mit „Auto eDrive“ bezeichnet und bewirkt ein automatisiertes Zusammenspiel von Verbrenner und Elektro-Antrieb. Beim Anfahren oder kräftigem Beschleunigen boostet der E-Motor den auf der Vorderachse eingebauten Dreizylinder. Unterhalb von 80 km/h wird sonst rein elektrisch gefahren.

Der Modus „Max eDrive“ lässt ein emissionsfreies Fahren bis nahe 130 km/h zu, aber nur, wer nicht allzu heftig aufs Pedal tritt, kann die maximale elektrische Reichweite von 38 Kilometern ausnutzen. Tut man es doch, wird eine Art Fluchtfunktion aktiviert: Der 1,5 Liter große Ottomotor schaltet sich im Nu dazu und die maximale Beschleunigung steht zur Verfügung. BMW gibt sie Spurtfähigkeit mit 6,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer an.

225 PS Systemleistung für den BMW 2er Active Tourer

Bis zu 38 Kilometer kann der BMW 2er Active Tourer rein elektrisch unterwegs sein
Bis zu 38 Kilometer kann der BMW 2er Active Tourer rein elektrisch unterwegs sein © BMW

Der „Save-Battery“-Modus ermöglicht es, die in der Hochvoltbatterie gespeicherte Energie bewusst konstant zu halten beziehungsweise bei einem Ladezustand von weniger als 50 Prozent diesen durch Rekuperation bis auf 50 Prozent anzuheben. Der Strom kann dann für ein späteres rein elektrisches Fahren beispielsweise in für Verbrenner gesperrten Innenstädten genutzt werden. Parallel verfügt der E-2er über den bereits aus anderen Modellen bekannten Fahrerlebnisschalter, der nach jedem Starten des Motors in Comfort-Stellung auf die Änderungswünsche des Fahrers oder der Fahrerin wartet.

Damit der sportliche Anspruch der Marke untermauert werden kann, wurde die Leistung wohlwollend portioniert. Der aufgeladene Dreizylinder steuert 136 PS und 220 Newtonmeter Drehmoment zur gemeinsamen Bilanz bei. Aus dem 288-Volt-Stromspeicher können über den Hinterachsmotor 88 PS freigesetzt werden, so dass eine Systemleistung von etwa 225 PS herauskommt. Der Akku hat eine Kapazität von 7,7 Kilowattstunden (kWh).

BMW 2er Active Tourer pfeift wie i3

Keine Probleme am Berg hat der BMW 2er Active tourer
Keine Probleme am Berg hat der BMW 2er Active tourer © BMW

An den Prototypen, die zur Testfahrt auf der Versuchsstrecke im südfranzösischen Miramas unterwegs sind, sind die Modellbezeichnungen sorgfältig abgeklebt. Wie das Auto heißen soll, ist noch ein Geheimnis. „Ein ,xDrive’ am Heck würde ich mir wünschen“, sagt Projektleiter Uwe Seitz, auch wenn er weiß, dass daraus wohl nichts wird. Dass der Elektro-Zweier einem „xDrive“ alle Ehre machen würde, ist am 50-Prozent-Steigungshügel zu sehen. Energisch und gradlinig klettert der fünftürige Van die Anhöhe hinauf – ohne Traktionsprobleme.

Auf dem Testkurs macht sich der Prototyp durch das typische Pfeifen des Elektroantriebs bemerkbar. Der Klang hat eine etwas dunklere Färbung, als sie etwa bei einem i3 vernehmbar ist. Löst man das Fahrpedal, tritt ein deutliches Verzögerungsmoment ein, das je nach Fahrmodus variiert, also auch mehr oder weniger Strom aus der kinetischen Energie zurück gewinnt. Nach dem europäischen Testzyklus gerechnet, müsste für den 2er Plug-In-Hybrid ein Normverbrauch von etwa zwei Litern je 100 Kilometer Strecke im Datenblatt stehen. Daher kommt das Auto mit einem kleineren Tank als das konventionell angetriebene Schwestermodell aus. Dennoch soll bei entsprechender Fahrweise eine Gesamt-Reichweite von mehr als 500 Kilometern realisierbar sein.

Elektrik bringt 150 Kilo Mehrgewicht

Allerdings gibt es mehr Masse zu bewegen. Hauptverantwortlich ist dafür die an der Hinterachse sitzende Batterie. Gemeinsam mit Nebenaggregaten und Steuerungselektronik kommt ein Mehrgewicht von 150 Kilogramm gegenüber dem vergleichbaren Standardmodell zusammen. Beim Fahren ist von dem Hüftspeck kaum etwas zu spüren, denn das Fahrwerk wurde entsprechend angepasst, die vergrößerte Bremsanlage findet in 17-Zoll-Felgen Platz. Souverän zieht der Hybrid-Zweier in langen Kurven seine Spur, Zu- oder Abschalten des Ottomotors bleiben unterschwellig. Mit etwa 54 Prozent des Fahrzeuggewichts auf der Hinterachse ist der Wagen einigermaßen harmonisch austariert.

Zum Verstauen der E-Anlage wurde der Platz unter dem Ladeboden maximal ausgenutzt, so dass der Kunde keinen spürbaren Verlust an Kofferraum hinnehmen muss. Wer mit leerer Batterie zu Hause ankommt, hängt den 2er an die Haushaltsteckdose. In etwas mehr als drei Stunden ist der Akku wieder voll, verspricht BMW. Schneller geht es mit der Wallbox, die man beim Hersteller kaufen kann.






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.