14. März 2014

Fahrbericht Stärkstes Cabrio der Kompaktklasse Audi S3 Cabrio: Offene Premiere

Audi schickt das S3 Cabrio mit 300 PS ins Rennen.
Audi schickt das S3 Cabrio mit 300 PS ins Rennen. © Audi

Audi hat erstmals den sportlichen Dreier mit einem offenen Kompakten gekreuzt. Die Genießertypen des S3 Cabrio müssen aber zuvor tief in die Tasche greifen.




Da ist Audi ein guter Coup gelungen: Bis BMW mit dem M235i Cabrio angreift, ist das S3 Cabrio der stärkste offene Kompakte auf dem Markt, gefolgt vom VW Golf R mit 195 kW/265 PS und Frontantrieb. Und es ist der einzige offene Allradler in diesem Segment, betont Ulrich Hackenberg, Technik-Vorstand Audi, als er über den brandneuen Stoffdach-Vertreter referiert. Ein S3 Cabrio hat es bisher noch nicht gegeben, dabei passt die Kombination nur zu gut. Cabrio-Fans sind schließlich Menschen, die ihren fahrbaren Untersatz mit Bedacht auswählen und außerdem Genießertypen. Und zu genießen gibt es einiges bei der ab 48.500 Euro lieferbaren Offerte mit 221 kW/300 PS.


Reichweite schrumpft bei Audi S3 Cabrio schnell

Im Gegenzug hält sich der Zweiliter bei den Trinksitten zurück (7,1 Liter/100 km und 165 g CO2/km). Das ändert sich bei schwerem Gasfuß allerdings; wenn die Boost"-Anzeige in der Instrumententafel ausschlägt, sollten dem potenziellen S3-Eigner Spritpreise egal sein, denn dann kann die theoretische Reichweite von 700 km schnell auf deren 350 oder noch weniger zusammenschrumpfen. Doch das Dauergrinsen im Gesicht der Insassen macht den zusätzlichen Tankstopp locker wett.

Mit straffem Fahrwerk und einer Gewichtsverteilung von 56:44 haben die Techniker gute Grundvoraussetzungen geschaffen, den 4x4 flink um die Ecke preschen zu lassen. Dabei ist er aber nicht brutal hart und pariert Bodenwellen aller Sportlichkeit zum Trotz mit einer komfortablen Note. Offenbar hohe Torsionssteifigkeit lässt den automobilen Sonnenanbeter satt über Verwerfungen rollen, ohne dass die Karosse auch nur im Ansatz erzitterte.

Keine Traktionsprobleme mit dem Audi S3 Cabrio

Die Solidität indes hat ihren Preis: Mit mehr als 1,6 Tonnen Leergewicht ist das S3 Cabriolet alles andere als ein Leichtgewicht. Und das, obwohl die Ingenieure viel Detailarbeit in puncto Gewichtsreduktion geleistet haben; so soll der Antriebsstrang viele Optimierungen aufweisen, darunter auch eine neue, leichtere Generation der Haldex-Kupplung.

Traktionsprobleme kennt der Bolide mit 300 PS nicht – selbst ein beherzter Tritt auf das rechte Pedal unter rutschigen Verhältnissen lässt ihn einen sauberen Strich ziehen. Der schnelle Vortrieb wird durch ein sattes Timbre untermalt, das einerseits mittels Klappensteuerung in der Abgasanlage und andererseits per Sound-Generator erzielt wird, wie Hackenberg erklärt.

Audi S3 Cabrio setzt sich optisch und akustisch ab

LED-Rückleuchten sind beim Audi S3 Cabrio serienmäßig
LED-Rückleuchten sind beim Audi S3 Cabrio serienmäßig © Audi

Kenner identifizieren das stärkste Audi-Cabrio der Kompaktklasse aber nicht nur am Klang, sondern auch an den gut erkennbaren optischen Merkmalen. Die silbern abgesetzten Spiegel sowie doppelte Lamellen im Kühlergrill sind eine sichere Bank und sehen darüber hinaus auch noch schick aus. Hinzu kommt ein gut sichtbares S3-Logo auf den wunschgemäß roten Bremssätteln. Die auffällige Vierrohr-Auspuffanlage in Kombination mit dem ausgeprägten Diffusor dagegen sind für das ästhetisch ausgerichtete Auge eine Spur zu viel. Manchmal ist weniger auch mehr.

Die Grafik der serienmäßigen LED-Rückleuchten wirkt dafür gelungen und verleiht dem Oberbayern ein prägnantes Bild bei Nacht. Ein gut gedämmtes Verdeck schützt vor Krach, Wind und Wetter – es lässt den rasanten Sommer-Tourer zum Ganzjahres-Fahrzeug avancieren. Die Stoffkapuze funktioniert vollelektrisch und ist bis 50 km/h bedienbar. So wird der Verkehr nicht behindert, wenn die rote Ampelphase doch kürzer als erwartet ausfallen sollte. Ein sauber verarbeitetes Interieur gehört zur Audi-Erscheinung wie die Butter aufs Brot und fehlt auch im S3 Cabrio nicht.

Viele Optionen für das Audi S3 Cabrio

Ein sauber verabreitetes Interieur gehört bei Audi dazu
Ein sauber verabreitetes Interieur gehört bei Audi dazu © Audi

Apropos fehlen: Klimaautomatik, Sportsitze und Xenonscheinwerfer sind serienmäßig beim S3 Cabrio, was angesichts des Preises auch erwartet werden darf. Zwar sind die Preislisten noch nicht veröffentlicht, aber es muss mit vielen Optionen gerechnet werden.

Dazu gehören zahlreiche Assistenzsysteme inklusive Verkehrszeichen-Erkennung und aktivem Tempomat, variable Dämpfer, eine schnelle Internet-Verbindung, eine spezielle Nackenheizung, LED-Scheinwerfer sowie verschiedene Navigations- und Soundsysteme. Doch die schönste Zusatzausstattung beim S3 ist glücklicherweise schon Bestandteil des Modells: das kultivierte Triebwerk unter der knackig-kurzen Motorhaube. (SP-X)






Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.