27. Februar 2017

Fahrbericht Freuen auf den Frühling Audi A5/S5 Cabrio: Beschwingt in den Frühling

Audi läutet mit dem A5 Cabrio den Frühling ein
Audi läutet mit dem A5 Cabrio den Frühling ein © Audi

Audi macht Appetit auf höhere Temperaturen. Besonders mit dem 354 PS starken S5 kann man dem Frühling rasant und offen entgegen fahren.




Im März zieht frischer Wind in Audis A5-Familie ein: Dann ergänzt das Cabriolet das bisher aus dem Coupé und der Fließhecklimousine „Sportback“ bestehende Programm. Das Angebot reicht vom 44.000 Euro teuren Vernunftmodell mit Vierzylinderbenziner bis zum bärenstarken Sechszylinder-S5 für 67.800 Euro.

Technisch und optisch entspricht das A5 Cabriolet weitgehend dem Coupé. Mit einer offensichtlichen Ausnahme: Statt des Blechs spannt sich hier Stoff über die vier Sitzplätze im Innenraum. Bei allen Ausführungen ist das sogenannte Akustik-Verdeck mit betont üppiger Dämmung Serie, die Außengeräusche bei geschlossener Fahrt wirkungsvoll wegdämpft. Öffnen und schließen lässt sich das Dach bis Tempo 50 per Knopfdruck. Weitere Cabrio-Besonderheiten sind ein Gurtmikro, das beim Freisprechen für gute Sprachqualität sorgen soll und die dreistufige Nackenheizung, die die vorderen Insassen bei kälteren Temperaturen wärmt. Generell ist der Komfort bei offener Fahrt hoch, die Windgeräusche halten sich im Rahmen. Für hart gesottene Cabrio-Fans dürfte es im A5 fast noch einen Tick stürmischer zugehen.


Breite Motorenauswahl für Audi A5 und S5 Cabrio

Bei den Antrieben hat der Kunde die Wahl zwischen Benziner- und Dieselaggregaten mit vier und sechs Zylindern. Für die Standardmodelle stehen ein 2,0-Liter-Turbobenziner wahlweise mit 140 kW/190 PS oder 185 kW/252 PS sowie ein gleich großer Diesel mit 140 kW/190 PS und schließlich ein 160 kW/218 PS starker 3,0-Liter-Selbstzünder zur Wahl. Darüber hinaus bietet Audi den sportlichen S5 mit einem 260 kW/354 PS leistenden V6-TFSI. Während beim S5 eine Automatik zur Serienausstattung gehört, ist diese bei den anderen Aggregaten optional bestellbar.

Für die Testfahrt widmen wir uns zunächst dem Basis-Selbstzünder. Audi hat ihn als 51.700 Euro teures Allradmodell mitgebraucht. Mit 400 Nm Drehmoment im Rücken und einer Tourenzahl, die die 2300er-Marke im Alltag selten überschreitet, kommt Lässigkeit auf. Überholen geht souverän, ohne das siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe zurückschalten zu lassen. Das Fahrwerk entschärft Bodenwellen hinreichend wirkungsvoll. Motorengeräusche sind bei gelassener Gangart Nebensache.

Audi S5 mit 354 PS

Fix unterwegs mit dem Audi S5
Fix unterwegs mit dem Audi S5 © Audi

Mehr zu hören ist naturgemäß beim 260 kW/354 PS starken Sportmodell S5. Der Turbobenziner arbeitet mit sechs Zylindern und bietet damit eine gewisse Sound-Grundversorgung. Zu dem geschmeidigen Dreiliter gesellt sich eine nicht minder sanfte Achtgang-Wandlerautomatik. Stramm marschiert der S5 so gerüstet nach vorn, nähert sich flugs hohem Tempo, während aus dem Vierrohr-Auspuff bei jedem Schaltvorgang ein Zischer entweicht, den auch der Hintermann noch vernehmen kann. Um auch in Kurven beste Traktion zu erzielen, lässt sich die Hinterachse mit einem Sport-Differenzial ausrüsten – ein komplexes Gebilde mit elektronisch-hydraulisch gesteuerter Lamellenkupplung, die nahezu einhundert Prozent des Momentes entweder ausschließlich an das rechte oder linke Rad umleiten kann.

Und natürlich trägt die jetzt noch torsionssteifere Karosse dazu bei, dass das Cabrio schneller durch die Kehre könnte, als die meisten Kunden wohl fahren werden. Etwas pragmatischer ist der 210 kW/286 PS starke Dreiliter-Diesel. Weniger drehzahlgierig, dafür aber mit 620 Nm urgewaltig schiebt dieser V6-Selbstzünder bereits knapp über Standgas kräftig nach vorn. Zackig und zugleich behutsam stellt der Achtgang-Automat eine Fahrstufe nach der anderen zur Verfügung, um an Geschwindigkeit zuzulegen.

Audi A5 Cabrio voll vernetzt

Das virtuelle Cockpit ist auch im Audi A5 Cabrio dabei
Das virtuelle Cockpit ist auch im Audi A5 Cabrio dabei © Audi

In Sachen Technik-Ausstattung ist Audi beim A5 Cabriolet besonders auf das neue Car-to-x-System stolz, das die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Umgebung ermöglicht. So meldet der eigene Wagen potenziell gefährliche Ereignisse an nachfolgende Fahrzeuge, um deren Fahrer zu warnen. Etwa, wenn der Regensensor starken Niederschlag ausmacht, der Warnblinker infolge starken Bremsens eingeschaltet wird oder das ESP Glatteis identifizieren konnte.

Allerdings können diese Meldungen derzeit lediglich von Audi-Modellen empfangen werden, die auf dem modularen Längsbaukasten der Evo-Generation basieren – also derzeit A4, A5 und Q7. Richtig sinnvoll nutzbar wird dieses Connectivity-Tool erst mit Ansteigen der relevanten Fahrzeugmenge. Dass das passieren wird, dessen ist sich Audi sicher. Das A5 Cabrio zumindest hat das Zeug, die Flotte künftig spürbar wachsen zu lassen. (SP-X)






Mehr zur Marke Audi

Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Gute GeschäftszahlenAudi geht gestärkt in anstehende Modelloffensive

Audi kommt so langsam wieder in Fahrt. Die VW-Tochter konnte im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen.


Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.