1. März 2010

Fahrbericht VW T5 Multivan 4Motion Der Berg ruft

Der VW T5 Multivan 4Motion
Der VW T5 Multivan 4Motion © Foto: VW

Die Nutzfahrzeugsparte von VW stattet den zuletzt aufgefrischten T5 mit Allradantrieb aus. Besonders in bergigen Regionen verspricht der Bulli der fünften Generation viel Freude.




Von Thomas Flehmer

So wie Raider schon seit geraumer Zeit Twix genannt wird, ist auch bei VW ein Namenswandel vonstatten gegangen. So kann sich ein spätestens Mitte der 80er Jahre Geborener kaum noch an den Namen “Synchro” erinnern. 1985 nannte Volkswagen so den VW Bus T2, der von vier Rädern angetrieben wurde. Dem Entzücken der damals technischen Neuerung folgte die Ernüchterung, da der Allradler auch nicht beim Durst geizte. Doch die Synchro-Fahrer, die ihr damaliges Gefährt bis heute erhalten haben, schwören auf die Kraft der vier Räder.


Über 460 Varianten

Seit 2003 ist der Name Synchro dem Markenzusatz 4Motion gewichen und auch der Durst ist nicht mehr so groß wie vor 25 Jahren. Selbst zur vorherigen Allrad-Generation konnte der Verbrauch bei den vielfältigen Ausgaben des im vergangenen Herbst aufgefrischten T5 um bis zu 1,5 Liter pro 100 Kilometer gesenkt werden. Und die Vielfalt ist grandios. "76 Rohbau-Varianten stehen im Werk in Hannover zur Verfügung", sagt der technische Projektleiter Andreas Adam. Insgesamt stehen über 460 Varianten des vollständigen Bullis der fünften Generation zur Verfügung, neben den einzelnen Ausrichtungen vom Transporter über die Wohnmobil-Variante California bis hin zu den klassischen Bus-Varianten Caravelle und Multivan.

Rund zehn Prozent aller T5-Käufer in Deutschland (weltweit sind es 14 Prozent) entscheiden sich für einen Allradler. Dieser wird im Gegensatz zum Urmodell nicht allein mit einem Motor, sondern in zwei Versionen des 2.0 TDI angeboten. So verfügt der zwei Liter große TDI 4Motion über 103 kW /140 PS, die stärkere Variante mit Bi-Turbo-Aufladung, beim 2.0 BITDI 4 Motion arbeiten 132 kW/180 Pferde. Beide Aggregate werden mit einem gut funktionierenden Sechsgang-Getriebe angeboten, beim Bi-Turbo kann auch ein Siebengang-DSG optional geordert werden.

Gerechte Verteilung

Die Verteilung der Motoren gibt VW mit 50:50 an, sprich die eine Hälfte der Kunden begnügt sich mit dem kleinen Diesel, die andere Hälfte legt mehr Wert auf Schnelligkeit. Denn mit dem 140 PS starken Aggregat ist man sicherlich nicht schlapp unterwegs, doch machen sich die zwischen 2,2 und 2,6 Tonnen des Multivan in der Ausstattungslinie Comfortline doch deutlich bemerkbar. Während der Caddy Maxi Life vollbesetzt mit sieben Personen mit diesem Motor immer noch einigermaßen sportlich unterwegs ist, muss man beim Bulli schon häufiger runterschalten, um die 340 Newtonmeter bei Laune zu halten und die 170 km/h Höchstgeschwindigkeit anzusteuern.

Keine Probleme bereitet das größere Kraftpaket, mit dem der Sprint zur 100 km/h-Marke in 11,4 Sekunden für den je nach Radstand zwischen 4,90 und 5,30 Meter langen quasi wie im Flug vergeht. Hier kommt auch nach zögerlichem Beginn selbst in Kurven ein wenig mehr Spaß als man bei so einem großen und schweren Gefährt erwarten dürfte. Und 191 km/h sind auch eine Ansage.

Nicht merkbare Verteilung

Die Haldex-Kupplung der neuesten Generation, die die Kraft je nach Situation zwischen den Rädern verteilt agiert dabei wie ein guter Fußball-Schiedsrichter, dem ein gutes Zeugnis ausgestellt wird, wenn man trotz seiner Regie keinen Abbruch des Spielflusses verzeichnen konnte. Und auch der Allrad-Antrieb arbeitet so stark im Hintergrund, dass er nicht spürbar ist. Aber er ist auch so gegenwärtig, dass selbst zugeeisten Bergstraßen den VW-Bus vor keinerlei Probleme stellen. Ohne Unterbrechung arbeitet sich der Multivan den Berg hoch.

Die an der Hinterachse angebrachte Differnzialsperre EDS sorgt dafür, dass beim Klettern kein Traktionsverlust einzelner Räder entsteht, die Kupplung verteilt bis zu 100 Prozent Kraft an die Hinterachse, sollte es nötig sein. Die bis zu sieben Insassen können sich also in dem seit September 2009 aufgepeppten Innenraum zurücklehnen und nicht nur das Bergpanorama genießen, sondern auch das ein oder andere Twix, das die Bordverpflegung bereithält.

Stolzer Preis

Trotz sportlicher Leistungen soll sich der 2.0 BITDI 4Motion mit 8,8 Litern Diesel über 100 Kilometern, der kleine Selbstzünder mit einem halben Liter weniger zufrieden geben. Also kein Vergleich zum Ur-Modell, das vor einem Vierteljahrhundert für 16 Liter gut war. Kein Vergleich gibt es aber auch bei den Preisen, bei einem Unterschied von drei Generationen aber auch keine Überraschung. Trotzdem wirken 47.195 Euro für den 2.0 TDI Multivan Comfortline mit 140 PS zunächst einmal sehr niederschmetternd. Der doppelte Turbodiesel beginnt bei 50.307 Euro, mit DSG gar bei 52.395 Euro.

Wer lieber einen Benziner fährt, steigt beim 85 kW/115 PS starken Multivan Startline und 29.949 Euro ein. Dann jedoch ist kein 4Motion und sehr viel weniger Fahrfreude an Bord, dafür bleibt genügend Geld übrig für einige Packungen Twix.






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.