14. Oktober 2008

Fahrbericht VW Routan 3.8 V6 Mister X für sieben

Der VW Routan
Der VW Routan © Foto: VW

VW bringt einen neuen Van auf den Markt. Viel Platz, komplette Ausstattung und das ganze gerade kaum mehr als 17.000 Euro teuer - ein Märchen? Nur für die europäischen Kunden. In den USA feiert der VW Routan in diesen Tagen seine Premiere.




Stefan Grundhoff

Über diesen Van würde Volkswagen zumindest in Deutschland gerne den Mantel des Schweigens hüllen. Lange Jahre sinnierte man in der Wolfsburger Konzernzentrale darüber, wie man das Van-Segment mit einer in den USA nach wie vor beliebten Großraumlimousine von Volkswagen bereichern könnte. Der VW Sharan, längst Oldtimer, Bestseller und Dauerläufer im Modellprogramm, wurde vor mehr als 15 Jahren konzipiert und bekäme schon aus Sicherheitsgründen keine US-Zulassung. Als Star im einstigen Euro-Triumvirat aus Ford Galaxy, Seat Alhambra und VW Sharan ist der Deutsch-Spanier längst in die Jahre gekommen, wird jedoch zu Preisen ab 29.000 Euro nach wie vor mit Erfolg in unseren Breiten verkauft. Wer es kleiner will, bekommt den deutlich moderneren VW Touran, den rustikalen Caddy Life oder den mächtigen T5-Transporter. Sie alle sind nichts für den umkämpften und extrem preissensiblen Van-Markt in den USA.


Import nicht vorgesehen

Da ein Eigengewächs fehlt, kaufte man sich noch zu Zeiten eines Wolfgang Bernhard daher bei Van-Spezialist Chrysler ein. Der frisch aufgelegte Klassenbegründer Chrysler Voyager erschien gerade gut genug, um das VW-Logo in den USA kostengünstig zum Strahlen zu bringen. Neuer als der VW T5, größer als der Touran und günstiger als der Sharan hätte der in Kanada produzierte VW Routan auch in Europa alle Chancen - doch er darf nicht. «Ein Import nach Europa ist nicht vorgesehen», so VW-Sprecher Christian Haacke, «das Motorenspektrum ist beschränkt auf zwei V6 Benziner. Es ist kein Diesel verfügbar. Die auf aufgrund dieses Motorenspektrum zu erwartende Kundenresonanz rechtfertigt den Homologationsaufwand nicht.»

Das werden viele familiäre Kunden in Deutschland nicht gerne hören. Insbesondere wenn es um den Preis geht. Das gut ausgestattete Volumenmodell VW Routan 3.8 V6 SE kostet mit Klimaautomatik, elektrischen Helfern für Fenster, Sitze und Schiebetüren sowie einer kompletten Sicherheitsausstattung und DVD-Entertainment gerade einmal 32.900 Dollar - macht kaum mehr als 20.000 Euro. Die Basisversion ist bereits für kaum mehr als 17.000 Euro zu bekommen. Dafür gibt es in Deutschland gerade einmal einen schlecht ausgestatteten Touran; schon gar nicht mit sieben Sitzplätzen, Automatikgetriebe und knapp 200 PS.

Solide Baukunst aus fremden Haus

Logo der einzige Hinweis auf VW
Logo der einzige Hinweis auf VW © Foto: VW

Dass der 5,10 Meter lange VW Routan mit dem Slogan «the only Minivan in America with German engeneering» angepriesen wird, lässt einen angesichts der Herkunft aus dem Hause Chrysler staunen. Denn von Volkswagen ist an dem VW kaum etwas außer den Leuchteneinheiten, dem Logo auf dem Lenkrad und dem Namen Routan. Egal ob außen oder innen, wohin man schaut sieht man solide Baukunst aus dem Hause Chrysler und viel Platz für bis zu sieben Personen.

Ganz nebenbei: der Chrysler Grand Voyager ist natürlich auch in Deutschland verfügbar. Mit einem 2,8 Liter großen Vierzylinderdiesel, der 163 PS leistet. Der treibt den fast drei Tonnen schweren Fronttriebler zwar alles andere als sportlich an - verbraucht aber wenig. Zudem dürften sich nur wenige Fahrdynamiker für einen Grand Voyager interessieren.

Praktische Ablagen

Absoluter Lademeister
Absoluter Lademeister © Foto: VW

Preislich stellt der VW Routan 3.8 V6 auch seinen deutschen Ableger Chrysler Grand Voyager in den Schatten. Der startet bei 34.990 Euro für den 2.8 CRD. Der 3.8 Liter große Benziner kostet mit Komplettausstattung mindestens 43.990 Euro. Das Preis-Wert-Verhältnis ist somit bei einem Preiswert-Modell wie dem VW Routan kaum zu schlagen. Was bei Zwillingsbruder Chrysler «Stow 'n Go-System» heißt, läuft bei Volkswagen ohne Namen - ist aber genauso praktisch. Die hinteren Sitze lassen sich komplett im Wagenboden versenken lassen und mit einer Handvoll einfacher Handgriffen wieder entfalten. Schlaufen mit Nummerierungen zeigen wie es geht.

So wird in weniger als einer Minute aus einem siebensitzigen Van mit 638 Litern Laderaum ein zweisitziger Transporter mit bis zu 3.300 Litern. Durch die breiten Schiebetüren links und rechts ist der Einstieg in den Fond bequem möglich. Praktisch: die Türen öffnen und schließen vollelektrisch - auf Wunsch auch die Heckklappe. Ebenfalls praktisch sind die zahlreichen Ablagen im großen Touran-Bruder. Typisch amerikanisch ist die Vielzahl der Getränkehalter. In den Boden der zweiten Reihe sind Staufächer eingelassen.

Zurückhaltende Nachfrage

Attraktiver Grauimport
Attraktiver Grauimport © Foto: VW

Die Nachfrage ist zum Marktstart in den USA sehr verhalten: «Wir haben jetzt die ersten Modelle bekommen», Verkaufsleiter Tim Regenold vom VW-Autohaus Gossett in Memphis / Tennessee, «doch wohl erst einen oder zwei verkauft. Bisher ist die Nachfrage am Routan eher zurückhaltend.»

Doch es gibt viele Gründe, die den VW Routan für einen Grauimport aus den USA oder Kanada attraktiv machen würden. VW-Sprecher Christian Haacke: «Von privaten Importen ist aufgrund der fehlenden Infrastruktur in Bezug auf Service und Ersatzteile bei den Volkswagen-Partnern abzuraten.» Wer es trotzdem macht, bekommt einen ungemein praktischen und günstigen Van zu einem Wahnsinnspreis. Und wenn es mal ein Ersatzteil sein muss, hilft vielleicht der Chrysler-Händler um die Ecke. Nur bei Karosseriearbeiten an Front und Heck könnte es bei Unfällen eng werden.






Mehr zur Marke VW

Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.