27. Mai 2010

Fahrbericht VW Polo 1.2. TSI Annäherung an den großen Bruder

Der Polo mit dem 1.2 TSI-Motor
Der Polo mit dem 1.2 TSI-Motor © Foto: VW

Der neue Polo ist optisch und technisch gereift. Wie der Golf soll auch der Kleinwagen aus Wolfsburg sein Segment dominieren - die Anlagen sind vorhanden.




Von Benjamin Palm

Mit ihrem Alter und ihrer Auflage reifen Kraftfahrzeuge. Sichtbar wird dies beim VW Polo, der in der aktuellen Generation sowohl optisch als auch technisch an seinen größeren Bruder VW Golf herangerückt ist und neue Maßstäbe unter den Kleinwagen setzt.


Downsizing der feinen Art

Ausgestattet mit einem turbogeladenen Ottomotor zieht der Fünfsitzer aus nur 1,2 Litern Hubraum 77 kW/105 PS - Downsizing der feinsten Art. Preislich startet der dreitürige Stadtflitzer bei 16.600 Euro. Auf die rundliche Niedlichkeit mancher Konkurrenten verzichtet der Wolfsburger Kleinwagen bewusst. Front- und Heckspoiler zieren das Fahrzeug und lassen es trotz einer Länge von nur 3,97 Metern größer und sportlicher wirken als die Vorgängermodelle.

Der Innenraum ist ansprechend gestaltet. Die Verarbeitung ist auf hohem Niveau, die Bedienung stellt den Fahrer vor keinerlei Rätsel. Zahlreiche Ablagefächer bieten ausreichend Stauraum. Die Sitzfläche der beiden Vordersitze ist weder zu weich noch zu straff gestimmt, könnte aber für mehr Komfort auf längeren Strecken etwas länger sein. Störend erweist sich die Armlehne in der Mitte der Vordersitze, selbst hochgeklappt behindert sie das Bedienen von Schalthebel und Handbremse.

Mühsamer Einstieg beim Dreitürer

Der Einstieg auf die Rückbank fordert den Passagieren bei der gefahrenen dreitürigen Version ein wenig Gelenkigkeit ab, an den vorgeschobenen Vordersitzen vorbei geht es ab in den Fond. Zwei Erwachsene finden dort problemlos Platz, die Kopf- und Beinfreiheit ist für die Fahrzeugklasse durchaus befriedigend. Kinder passen zu dritt nebeneinander, die äußeren Plätze erlauben eine Kindersitzsicherung über Isofix-Verankerungen.

Der Kofferraum fasst standardmäßig ein Volumen von 280 Litern. Das reicht für die Sporttaschen der Sprösslinge oder den alltäglichen Einkauf. Unter dem Ladeboden finden sich weitere Staufächer, darunter ruht ein vollwertiges Reserverad. Durch Umklappen der asymmetrisch teilbaren Rückbank wächst das Kofferraumvolumen auf bis zu 952 Liter und bietet beeindruckende Ladequalitäten. Nur die extrem hohe Ladekante stört.

Geringe Geräuschkulisse

Auch technisch gibt sich der Kleinwagen hochmodern und folgt dem Downsizing-Trend. Der vierzylindrige Ottomotor begnügt sich mit 1,2 Litern Hubraum, seine beachtliche Leistung liegt bei 77 kW/105 PS. Möglich macht das ein Turbolader. Dadurch kommt der VW Polo zügig von Ampeln und Kreuzungen los, auf das Gaspedal spricht er spontan an. In der Stadt wird sich so durch den Verkehr geschlängelt. Längere Fahrten sind problemlos möglich, auf Autobahnen lässt er sich bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h beschleunigen. Die Leistungsentfaltung erfolgt gleichmäßig, die Geräuschkulisse ist selbst bei höherem Tempo äußerst gering.

Überzeugend wirkt auch das stämmige Drehmoment, dessen maximaler Wert von 175 Nm zwischen 1500 Touren und 3500 U/min zur Verfügung steht. Für die Kraftübertragung sorgt serienmäßig ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das beim Gangwechsel durch die Gassen flutscht. Schaltfaul kann der Fahrer damit unterwegs sein, selbst bei niedriger Drehzahl in hohen Gängen lassen sich Überholvorgänge starten. Wer besonders kraftstoffsparend fahren möchte, sollte jedoch die Schaltempfehlung im Anzeigendisplay berücksichtigen. Sie nennt den optimalen Zeitpunkt zum Gangwechsel. Der Normverbrauch wird vom Hersteller mit 5,5 Litern Super auf 100 Kilometern angegeben. In der Praxis wird ein guter Liter mehr benötigt, 6,6 Liter Super sind jedoch ein immer noch ordentlicher Wert.

Ab 16.600 Euro

Das Fahrwerk ist gut abgestimmt. Die Federung ist straff und der kleinen Fahrzeugklasse angemessen, wenn auch bei kleinen, aufeinander folgenden Bodenwellen nicht besonders komfortabel. Auf Lenkbefehle des Fahrers reagiert das Fahrzeug schnell und direkt, in schnelleren Kurven liegt das Auto stabil.

Für die Sicherheit serienmäßig an Bord ist unter anderem ein Airbag-Verbund und der elektronische Schleuderschutz ESP. Der VW Polo setzt neue Maßstäbe: Sein ansprechendes Design und die hohe Qualität kennen Autofahrer sonst nur von größeren Fahrzeugen, sein Turbo-Benziner arbeitet spritzig und leistungsstark. So viel Komfort und Flexibilität hat allerdings ihren Preis: Mindestens 16.600 Euro werden für das Fahrzeug fällig. (mid)






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.