22. November 2012

Fahrbericht In Asien begehrt VW Phaeton: Unterschätzte Oberklasse

Der VW Phaeton nimmt eine Nische in der Oberklasse ein.
Der VW Phaeton nimmt eine Nische in der Oberklasse ein. © VW

Der VW Phaeton kann in Deutschland nicht in die Phalanx von Mercedes S-Klasse oder 7er BMW eindringen. Dabei hat die Oberklasse aus Wolfsburg auch nach zehn Jahren einiges zu bieten.




Mit dem Phaeton wollte VW vor zehn Jahren nicht nur sein etwas dröges Image aufpolieren, sondern auch endlich eine Oberklasse für Gutsituierte bereithalten, die einen VW bisher nur aus dem Mitarbeiter-Fuhrpark kannten. Der Plan ging nur zum Teil auf, denn der Phaeton konnte zumindest in Deutschland bislang nur wenig Autofahrer überzeugen – in diesem Jahr griffen bis Oktober laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nur 1577 Kunden zum massiven Phaeton-Schlüssel. Eine Mercedes S-Klasse verkaufte sich im gleichen Zeitraum 2870 Mal und für den BMW Siebener begeisterten sich im gleichen Zeitraum 3546 Kunden. Doch der Phaeton hat seinen Mitbewerbern etwas voraus, das manche lieben werden. Und genau deshalb zu ihm greifen.


VW Phaeton wird in Gläsener Manufaktur produziert

Der seit 2002 gebaut klassisch konservativ gestaltete Viertürer erinnert an einen zu groß geratenen Passat und geht genau deshalb in der Masse unter. Die 5,15 Meter lange Karosse fällt im Straßenverkehr kaum auf, nur mit langem Radstand (dann 5,23 Meter) überragt das schlichte Heck jede Parklücke. Mehr Understatement im noblen Ambiente geht nicht. Auf Vorstandsparkplätzen und den Regierungssitzen dieser Welt ist das eher nebensächlich.

Für VW-Patriarch Ferdinand Piëch war die Premiere damals die Krönung seiner Schaffenszeit – der sündhaft teure Bugatti Veyron kam erst drei Jahre später. Bis heute entsteht der Phaeton auch nicht in einer Fabrik, sondern in der sogenannten Gläsernen Manufaktur in Dresden.

Bei 69.150 Euro startet der VW Phaeton

In der Gläsernen Manufaktur werden die VW Phaetons auf kandischem Bergahorn-Parkett gefertigt
In der Gläsernen Manufaktur werden die VW Phaetons auf kandischem Bergahorn-Parkett gefertigt © VW

Wer mindestens 69.150 Euro übrig hat, freut sich über eine feine Verarbeitung, Luftfederung, Abstandsregeltempomat bis Tempo 200 und ein selbstleuchtendes Nummernschild. Der Innenraum ist klassisch mit viel Leder und Holz eingerichtet und von unerschütterlicher Qualität. Besonderen Wert legte man anscheinend auf die Entwicklung der zugfreien Klimaanlage, die Passagiere auf allen Plätzen genießen können – hier zieht nichts. Bei Bedarf verschließen sanft gleitende Blenden die Lüftungsgitter und das Armaturenbrett sieht aus wie aus einem Guss.

Im Fond thront allerdings eine monströse Bedieneinheit die mehr nach Video-Bildschirm aussieht als nach einem Teil der Klimaanlage. Vor allem Fahrzeuge mit langem Radstand (ab 77.250 Euro) und nur zwei Fondsitzplätzen (ab 86.050 Euro) wird der Phaeton zum idealen Chauffeurs-Fahrzeug. Dann gibt es keinen besseren Platz als hinten rechts. Dank der elektrisch verstellbaren Sitze lässt sich auch eine sehr lange Fahrt genießen.

VW Phaeton mit hohem Verbrauch

DAs Cockpit des VW Phaetons braucht sich vor den Mitbewerbern nicht zu verstecken.
DAs Cockpit des VW Phaetons braucht sich vor den Mitbewerbern nicht zu verstecken. © VW

Passend zur Optik präsentiert sich der vor allem in Deutschland beliebte 3,0-V6-Diesel mit 176 kW/240 PS: Ein zurückhaltender Selbstzünder, der nur bemerkbar wird, wenn die dicken Seitenscheiben runtergefahren sind. Alternativ werden ein V6- und V8-Benziner mit 206 kW/280 PS beziehungsweise 246 kW/335 PS angeboten. Der 2003 vorgestellt mächtige V10-TDI mit 5,0 Litern Hubraum und 230 kW/313 PS stemmte 750 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, konnte aber trotz Allradantrieb vor Kraft kaum laufen und war vor allem nicht sauber genug. 2007 schaffte er die gültigen Abgasgrenzen nicht mehr und wurde ausrangiert.

Trotz seines Leergewichts von 2,4 Tonnen hat aber auch der kleine Diesel keine Mühe mit der Limousine, die Sechsgang-Automatik schaltet im Normal-Modus sanft durch die Gassen, so dass Tempo 100 nach 8,6 Sekunden erreicht sind. Bei freier Bahn ist die Oberklasse-Limousine immerhin noch für 237 km/h gut – während der Chef hinten rechts arbeitet. Bei zurückhaltender Fahrt sind 8,6 Liter drin, kein Vorzeigewert, aber durchaus akzeptabel. Im Stadtverkehr pendelt sich der Verbrauch aber schnell oberhalb der Zehn-Liter-Grenze ein, was nach heutigem Standard deutlich zu viel ist.

VW Phaeton in China sehr beliebt

Die Langversion des VW Phaeton ist besonders in China sehr beliebt.
Die Langversion des VW Phaeton ist besonders in China sehr beliebt. © VW

Aber man darf nicht vergessen, dass der Phaeton aus Sicht der technischen Entwicklung ein zehn Jahre altes Auto ist, auch wenn es bisher dreimal überarbeitet wurde. Während die ersten beiden Maßnahmen als normales Facelift durchgingen, präsentierte VW die Limousine vor zwei Jahren als neues Modell. Ein Blick auf die Karosserie zeigt aber: Der Neue ist der Alte, nur besser geschminkt und aktualisiert, vor allem, was die Assistenzsysteme angeht. Das fällt weniger beim Komfort, dafür vor allem beim Navigationssystem und der Multimedia-Einheit auf. Die wirkt im Vergleich zu den Mitbewerbern altbacken.

Das scheint nicht alle zu stören. In die USA wurde der Export zwar schon 2006 eingestellt, aber in China ist der Chef aus Wolfsburg beliebt – trotz, oder wegen seiner optischen Zurückhaltung. (SP-X)






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.