28. März 2007

Fahrbericht Passat vs. Grandeur: Pure Vernunftssache

VW Passat (l.), Hyundai Grandeur
VW Passat (l.), Hyundai Grandeur © Foto: Press-Inform

Sind erst einmal zwei Kinder im Haus, ist ein Kombi als fahrbarer Untersatz eigentlich das Minimum. Doch für das gleiche Geld gibt es schon eine Luxuslimousine aus Fernost - was Vater aber nicht ins Grübeln kommen lassen sollte.




Von Stefan Grundhoff

Bei den Kombis sind die Positionen klar. In der Mittelklasse führt am VW Passat Variant kaum ein Weg vorbei. Solide Motoren, viel Platz, gute Verarbeitung und das unzerstörbare Wolfsburger Image machen ihn zu einem Vehikel der Massen. Alles andere als spannend, aber wer würde behaupten, dass man mit ihm etwas falsch machen könnte? Wer sich für einen Passat entscheidet, der greift zum Variant - selbst wenn er den üppigen Kofferraum kaum benötigt. Und wenn schon ein Vernunftmobil, dann gerne den 2.0 TDI mit 125 kW/170 PS.


Kein billiges Vergnügen

Doch der hat seinen Preis. Wer sich für einen VW Passat Variant 2.0 TDI mit den beliebten Doppelkupplungsgetriebe DSG entscheidet, legt ohne jegliche Ausstattungsannehmlichkeiten erst einmal 32.776 Euro auf den Tisch. Doch wenn es schon kein A4 oder 3er Touring ist, dann soll wenigstens die Ausstattung stimmen. Gerade bei gehobenen Motorisierungen wie dem 170 PS starken Top-Diesel wollen viele auf Ledersitze, Navigationssystem, Klimaautomatik oder Autotelefon nicht mehr verzichten. Dann kratzt der treue Familienkombi schnell an der 41.000-Euro-Marke.

Viel Geld für ein Auto, das in der Reihenhaussiedlung wohl niemanden hinter der Hecke hervorlockt. Das wäre bei einem Flirt mit einer echten Luxuslimousine aus Fernost ganz anders. Hyundai bietet seinen elegant-grazilen Grandeur als Konkurrent von Audi A6 oder Volvo S80 ab sofort auch mit einem Dieseltriebwerk an.

Alles inklusive beim Koreaner

Stimmt die alte Rechnung «mehr Auto für weniger Geld» oder ist der Grandeur eine Mogelpackung, die keine Chance gegen den deutschen Mittelklassestar VW Passat hat? Die Entscheidung sollte nicht übereilt fallen. Die Zeiten, in denen Fahrzeuge aus Wolfsburg, Ingolstadt oder Rüsselsheim die Asien-Connection in Grund und Boden fuhren, sind lange vorbei. Das gilt auch für Hyundais Star auf deutschen Straßen. 4,90 Meter lang, elegant gezeichnet und mit einer Serienausstattung, die kaum Wünsche offen lässt, bekommt der potentielle Passatkunde zunächst einmal feuchte Augen. Elektrische Ledersitze, Klimaautomatik, Navigationssystem, Fünfgang-Automatik und Tempomat sind neben dem üppigen Platzangebot ein gewichtiges Statement. Auch bei der Sicherheit gibt sich der Grandeur keine Blöße: ESP, sechs Airbags, ABS und Nebelscheinwerfer sind serienmäßig.

Der Motor macht den Unterschied

Das Aggregat ist der große Trumpf beim Passat
Das Aggregat ist der große Trumpf beim Passat © Foto: Press-Inform

Das alles gibt es auch beim 4,78 Meter langen Passat, dem Liebling der Deutschen. Doch wie gesehen lässt sich Volkswagen die Luxusausstattung teuer bezahlen. Identisch ausgestattet fahren Passat Variant 2.0 TDI mit DSG und der Hyundai Grandeur 2.2 CRDi mit rund 41.000 Euro auf Augenhöhe. Da Preise, Komfort- und Sicherheitsausstattungen Kopf an Kopf liegen, kommt den beiden Dieseltriebwerken eine entscheidende Bedeutung zu. Der VW Passat bietet seit Jahren kraftvolle und sparsame Dieseltechnik. Das ist beim Topmodell nicht anders. Das zwei Liter große Pumpe-Düse-Triebwerk leistet 125 kW / 170 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Nm bei 1750 U/min. Der Vierzylinder hat keine Mühe, den knapp 1,6 Tonnen schweren Wolfsburger auf Touren zu bringen.

Mit 0 auf 100 km/h in 8,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 216 km/h sieht der allzu träge Hyundai nur die Rücklichter des betont fahrspaßorientierten Deutschen. Der 1,8 Tonnen schwere Koreaner wird von einem Commonrail-Diesel mit gerade einmal 114 kW / 155 PS und 343 Nm bei 1.800 Touren angetrieben. Sportlich und flott ist wirklich anders, denn 0 auf 100 km/h in 11,4 Sekunden und kaum über 200 km/h Spitze sind in dieser Liga müde Werte. Beide Diesel sind alles andere als leise. Sowohl im Leerlauf als auch bei höheren Geschwindigkeiten sind beide Vierzylinder deutlich zu vernehmen.

Müde Automatik

Die Automatik ist der Schwachpunkt des Koreaners
Die Automatik ist der Schwachpunkt des Koreaners © Foto: Press-Inform

Das Fahrverhalten ist hüben wie drüben komfortabel und auf längeren Strecken eine wahre Freude. Der Passat ist eine Spur straffer als der Hyundai, bei dem die indirekte Lenkung nervt. Die große Stärke des Passat ist die Schwäche des Grandeur - sein Getriebe. Das Doppelkupplungsgetriebe des VW passt gut zum drehmomentstarken Triebwerk des Norddeutschen. Souverän und ohne spürbare Zugkraftunterbrechungen geht das DSG zu Werke und ist ein Garant für gute Fahrleistungen, Fahrspaß und den Testverbrauch von 7,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Der Commonrail-Diesel des Grandeur hat seine liebe Mühe mit Fahrzeuggewicht und der trägen Fünfgangautomatik, die nicht überzeugen kann.

«Die Automatik wurde aufgrund der geringen Stückzahlen nicht speziell für den Diesel entwickelt», so Jochen Schneider, Leiter Produktmanagement bei Hyundai Deutschland. «ir haben vielmehr das Getriebe des Benziners adaptiert.» Wer mit dem Hyundai unterwegs ist, sollte sich auf einen Realverbrauch von knapp neun Litern Diesel einstellen. Euro4 schaffen Dank Partikelfilter beide, die CO2-Wertung entscheidet der VW mit 177 zu 208 g/km ebenfalls für sich.

Fehlende Liebe zum Detail

Der Kombi (r.) spielt seine Vorteile voll aus
Der Kombi (r.) spielt seine Vorteile voll aus © Foto: Press-Inform

Bei Platzangebot und Verarbeitung gibt es kaum Unterschiede. Beide bieten ein gleichermaßen hohes Niveau im Innen- und Kofferraum. Bedienelemente, Ergonomie und Sitzposition lassen das Pendel schließlich auch in dieser Wertung für den Passat ausschlagen. Besonders die fehlende Detailliebe kostet den Hyundai den Etappensieg. Die Verstellmöglichkeiten der Sitze reichen kaum aus, die Seitenführung fehlt und die Kopfstützen im Fond sind einfach zu kurz. Ein lieblos eingebautes Radionavigationssystem möchte in der 40.000-Euro-Klasse niemand ernsthaft sehen und eine Radiobedienung kostet beim VW zwar Aufpreis, ist zumindest aber verfügbar.

Klare Angelegenheit

So geht der Sieg in diesem klassenübergreifenden Vergleich überraschend deutlich an den VW Passat Variant 2.0 TDI als Familienkombi ohne große Schwächen, der mit dem 170-PS-Diesel exzellent motorisiert ist. Auch wenn der Hyundai Grandeur 2.2 CRDi mindestens eine Klasse höher unterwegs ist und eine Luxusausstattung mit viel Platz in die Waagschale wirft, kostet ihn das allenfalls mittelprächtige Paket aus Motor und Getriebe eine bessere Platzierung. Und das Thema Wertstabilität sollte man nicht aus den Augen verlieren.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.