9. Dezember 2008

Fahrbericht VW Passat CC Festtagsbraten statt Bouletten

Der VW Passat CC
Der VW Passat CC © Foto: AG/Flehmer

Das Comfort Coupe ist das Sahnehäubchen der Passat-Reihe. Wer den edlen Viersitzer allerdings chauffieren möchte, muss sich anfangs stark verbiegen.




Von Thomas Flehmer

Stampfkartoffeln mit Bouletten kommen häufiger unter der Woche auf den Tisch. Der Alltag lässt nicht mehr Zeit zum Vorbereiten des Essens. Es muss zack, zack gehen und auf etwas Besonderes muss verzichtet werden. Mit dem VW Passat verhält es sich ähnlich. Der Klassiker aus Wolfsburg gilt als zuverlässig und wertstabil. Selten wird er gekauft, weil man sich an seinem Design nicht satt sehen könnte. Den Geschmack der Feinschmecker trifft dagegen der Passat CC.


Kleiner Phaeton

Bereits die äußere Hülle hat etwas Edles an sich. An einen Passat wird gar nicht gedacht, eher an einen Phaeton in kleinerer Ausführung. Doch so klein ist selbst das Comfort Coupé nicht. 4,80 Meter Länge reichen aus, damit sich die vier Insassen auf den Sitzen in einem edlen Ambiente wohlfühlen können.

Sicher gibt es auch hier Altbackenes von VW, wie die Armaturentafel. Aber die Dekorblenden aus Echtholz und Aluminium, dazu die gut konturierten Sitze mit Lederbezug, machen Geschmack auf mehr.

Beengter Einstieg

Edles Ambiente im Innenraum
Edles Ambiente im Innenraum © Foto: VW

Doch bevor man in den Genuss kommt, müssen einige Kalorien abgearbeitet werden. Der Einstieg ist wegen der schmalen Form des Coupés nur für Personen unter 1,60 Meter ein Vergnügen. Der Rest wird sehr schnell an die frühe Kindheit erinnert, als zum Aufwärmen der Hampelmann angewendet wurde. In dessen gespreizter Stellung sollte der Passat CC am besten erklommen werden.

Die Coupéform zieht es auch nach sich, dass der Rundumblick etwas eingeschränkt ist. Besonders die Ausschau nach Radfahrern sollte mit viel Konzentration erfolgen, um im schmalen Durchblick zwischen der Kopfstütze des Beifahrersitzes und der C-Säule ein etwaiges Fahrrad oder - beim Fahrspurwechsel - gar ein gerade vorbeiziehendes Auto zu erspähen.

Viele Assistenten

Sportlich elegante Seitenlinie
Sportlich elegante Seitenlinie © Foto: VW

Allerdings ziehen nicht allzu viele Fahrzeuge rechts vorbei. Denn selbst der kleine Selbstzünder, auch schon mit Commonrail-Technik bestückt, verrichtet ruhig, aber ziemlich zügig seine Arbeit. Auch hier kommt nicht der Eindruck auf, in einem Passat zu sitzen. Sind noch die vielen Helferlein an Bord, fährt das Auto fast von allein. Der Spurhalteassistent lenkt kurz in die entgegen gesetzte Richtung, wenn man auf der Autobahn oder der Landstraße den weißen Streifen touchiert.

Die automatische Distanzregelung greift ein, wenn man sich dem Vordermann zu stark annähert. Der Parklenkassistent erkennt die passende Parklücke und stellt den richtigen Lenkwinkel ein. Man muss nur noch Gasgeben und Bremsen. Ist die Ausfahrt dann beendet, folgt nochmals eine kleine Turnübung, um das edle Coupé zu verlassen und den festlich gedeckten Tisch samt Festtagsbraten zu erstürmen. Ohne Gedanken an die Weiterfahrt.






Mehr zur Marke VW

China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.


Akten belasten Winterkorn und DiessAudi-Manager vor Aussage in Dieselaffäre

Ein inhaftierter Audi-Manager will in der Dieselaffäre zur Aufklärung beitragen. Derweil geraten der frühere VW-Chef Martin Winterkorn sowie Markenchef Herbert Diess immer stärker ins Visier der Ermittler.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.