29. September 2009

Fahrbericht VW Multivan Der Bulli brummt nicht mehr

Der VW Multivan Startline
Der VW Multivan Startline © Foto: VW

Der VW-Konzern hat seine T5-Familie einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen. Die Großraumlimousine ist erstmals auch mit einem 7-Gang-DSG lieferbar.




Von Frank Mertens

Das Wort Facelift ist Tabu. Es greift schlicht zu kurz, sagt Harald Schomburg. Gut, als Vorstand Sales und Marketing von VW Nutzfahrzeuge muss Schomburg so etwas sagen. Doch widersprechen mag man dem Manager nicht. Denn was die Entwickler in Hannover dem Nachfahren des legendären Bulli mit auf den Weg gegeben haben, ist mehr als nur ein paar Modifikationen am Front- und Heckbereich vorzunehmen. Die T5-Familie mit Transporter, Caravelle, Multivan und California wurde komplett neu entwickelt.


Laufruhige Vierzylinder

Das lässt sich vor allem an den Motoren festmachen. Neuerdings kommen keine Vier- und Fünfzylinder mehr zum Einsatz, sondern ausschließlich moderne Vierzylinder. Dazu gehört, dass die lauten Pumpe-Düse-Diesel der Vergangenheit angehören. In der aktuellen T5-Generation sorgen nur noch moderne Common-Rail-Motoren für Vortrieb. Ihr Leistungsspektrum reicht von 84 PS, über 102 PS, 140 PS bis hin zur Topmotorisierung mit 180 PS. Das altebkannte Brummen der Vorgängermotoren ist damit Vergangenheit. Bei den Otto-Motoren ist zudem ein 2.0-Liter Vierzylinder mit 115 PS im Angebot.

Das Cockpit im VW Multivan
Das Cockpit im VW Multivan © Foto: VW

«Bei den Dieselmotoren konnten Verbrauchseinsparungen von bis zu 20 Prozent erzielt werden. Die Motoren erfüllen alle die Abgasnorm EU5», berichtet Schomburg sichtlich zufrieden. Damit, so sagt er, würde man Bestwerte im Wettbewerbsumfeld setzen. Was bedeutet das konkret? Während der alte T5 mit 174 PS und Sechsgang-Automatik auf einen Verbrauch von 9,7 Litern kam, sind es bei der Topvariante mit 180 PS mit dem ab sofort erhältlichen DSG-Getriebe 7,8 Liter. Zur Verbrauchsreduktion tragen aber nicht nur die neuen Motoren und das DSG bei, sondern auch eine neu entwickelte Energiesparpumpe für die Servolenkung.

Gedanken über BlueMotion

Intensiv denke man derzeit auch über eine BlueMotion-Variante des T5 nach. Wann ein solches Spritspar-Modell auf den Markt kommen wird, wollte Schomburg jedoch nicht verraten. Gedanken mache man sich zudem darüber, einen TSI-Motor anzubieten. «Das Thema Downsizing der Motoren ist für uns natürlich auch interessant.»

DIe Sitze im VW Multivan
DIe Sitze im VW Multivan © Foto: VW

Mit der neuen Generation des T5 haben die Hannoveraner auch versucht, die Fahrdynamik und Fahrsicherheit zu steigern. Dazu bietet man für die Topvariante nicht nur einen Allradantrieb an, der bei VW 4Motion heißt, sondern auch Fahrassistenzsysteme wie den Spurwechselassistenten an.
Das sind nette Features. Doch wie fährt sich der neue T5 denn nun mit den neuen Motoren? Nicht schlecht, wie die Probefahrt mit dem von uns getesteten 140 PS-Diesel zeigt. Das Aggregat ist nicht nur ausgesprochen laufruhig, sondern auch recht durchzugsstark. In Kombination mit dem immer wieder überzeugenden DSG sprintet die T5 Caravelle in 14,7 Sekunden auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 172 Stundenkilometern.

DIe Seitenansicht des VW Multivan
DIe Seitenansicht des VW Multivan © Foto: VW

Laut Herstellerangaben soll sich der kombinierte Verbrauch bei acht Litern bewegen. Es geht allerdings auch mit weniger Leistung. Denn aufgrund seiner hohen Karosse ist der T5 kein Sportler, sondern ein gutmütiger Dauerläufer. Wer Kurven zu schnell angeht, wird dies merken: Dort zieht es ihn bei zu schneller Fahrt spürbar nach außen,

Wertiger Innenraum

Natürlich hat sich auch einiges im Innenraum getan. Dort wirken die mit Chromringen eingefassten Instrumente optisch deutlich ansprechender als zuvor. Hand angelegt wurde auch an den Sitzen, die durch eine verbesserte Rücken- und Sitzkissenkontour nunmehr über mehr Komfort verfügen. Gerade auf Langstrecken lernt man das zu schätzen.

Das Heck des VW Multivan
Das Heck des VW Multivan © Foto: VW

Wer Lust auf ein Auto aus der T5-Familie hat, für den beginnt der Spaß beim Händler für den Transporter als 2.0 Liter-Benziner mit 115 PS bei 27.161 Euro, der Multivan-Startline mit der gleichen Motorisierung startet bei 29.949 Euro. Als Highline-Ausführung mit und 7-Gang-DSG werden 55.412 Euro fällig.






Mehr zur Marke VW

VW-Chefdesigner Klaus Bischoff«Können mit der E-Mobilität Konventionen über Bord werfen»

Der Weg in die Elektromobilität bedeutet für VW den Beginn einer neuen Design-Ära. Chef-Designer Klaus Bischoff spricht im Interview über neue Freiheiten, Kirchenmusik und darüber, weshalb man sich mit dem I.D. selbst angreift.


Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.



Mehr aus dem Ressort

Der Volvo XC60 ist die kleinere Ausgabe des XC90
Zweite Generation des Mittelklasse-SUVVolvo XC60: Eleganter kleiner Bruder

Die zweite Generation des Volvo XC60 ist die geschrumpfte Ausgabe des großen Vorzeige-SUV der Schweden. Dabei präsentiert sich die kleine Ausgabe des XC90 wesentlich eleganter.


Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.