29. September 2009

Fahrbericht VW Multivan Der Bulli brummt nicht mehr

Der VW Multivan Startline
Der VW Multivan Startline © Foto: VW

Der VW-Konzern hat seine T5-Familie einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen. Die Großraumlimousine ist erstmals auch mit einem 7-Gang-DSG lieferbar.




Von Frank Mertens

Das Wort Facelift ist Tabu. Es greift schlicht zu kurz, sagt Harald Schomburg. Gut, als Vorstand Sales und Marketing von VW Nutzfahrzeuge muss Schomburg so etwas sagen. Doch widersprechen mag man dem Manager nicht. Denn was die Entwickler in Hannover dem Nachfahren des legendären Bulli mit auf den Weg gegeben haben, ist mehr als nur ein paar Modifikationen am Front- und Heckbereich vorzunehmen. Die T5-Familie mit Transporter, Caravelle, Multivan und California wurde komplett neu entwickelt.


Laufruhige Vierzylinder

Das lässt sich vor allem an den Motoren festmachen. Neuerdings kommen keine Vier- und Fünfzylinder mehr zum Einsatz, sondern ausschließlich moderne Vierzylinder. Dazu gehört, dass die lauten Pumpe-Düse-Diesel der Vergangenheit angehören. In der aktuellen T5-Generation sorgen nur noch moderne Common-Rail-Motoren für Vortrieb. Ihr Leistungsspektrum reicht von 84 PS, über 102 PS, 140 PS bis hin zur Topmotorisierung mit 180 PS. Das altebkannte Brummen der Vorgängermotoren ist damit Vergangenheit. Bei den Otto-Motoren ist zudem ein 2.0-Liter Vierzylinder mit 115 PS im Angebot.

Das Cockpit im VW Multivan
Das Cockpit im VW Multivan © Foto: VW

«Bei den Dieselmotoren konnten Verbrauchseinsparungen von bis zu 20 Prozent erzielt werden. Die Motoren erfüllen alle die Abgasnorm EU5», berichtet Schomburg sichtlich zufrieden. Damit, so sagt er, würde man Bestwerte im Wettbewerbsumfeld setzen. Was bedeutet das konkret? Während der alte T5 mit 174 PS und Sechsgang-Automatik auf einen Verbrauch von 9,7 Litern kam, sind es bei der Topvariante mit 180 PS mit dem ab sofort erhältlichen DSG-Getriebe 7,8 Liter. Zur Verbrauchsreduktion tragen aber nicht nur die neuen Motoren und das DSG bei, sondern auch eine neu entwickelte Energiesparpumpe für die Servolenkung.

Gedanken über BlueMotion

Intensiv denke man derzeit auch über eine BlueMotion-Variante des T5 nach. Wann ein solches Spritspar-Modell auf den Markt kommen wird, wollte Schomburg jedoch nicht verraten. Gedanken mache man sich zudem darüber, einen TSI-Motor anzubieten. «Das Thema Downsizing der Motoren ist für uns natürlich auch interessant.»

DIe Sitze im VW Multivan
DIe Sitze im VW Multivan © Foto: VW

Mit der neuen Generation des T5 haben die Hannoveraner auch versucht, die Fahrdynamik und Fahrsicherheit zu steigern. Dazu bietet man für die Topvariante nicht nur einen Allradantrieb an, der bei VW 4Motion heißt, sondern auch Fahrassistenzsysteme wie den Spurwechselassistenten an.
Das sind nette Features. Doch wie fährt sich der neue T5 denn nun mit den neuen Motoren? Nicht schlecht, wie die Probefahrt mit dem von uns getesteten 140 PS-Diesel zeigt. Das Aggregat ist nicht nur ausgesprochen laufruhig, sondern auch recht durchzugsstark. In Kombination mit dem immer wieder überzeugenden DSG sprintet die T5 Caravelle in 14,7 Sekunden auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 172 Stundenkilometern.

DIe Seitenansicht des VW Multivan
DIe Seitenansicht des VW Multivan © Foto: VW

Laut Herstellerangaben soll sich der kombinierte Verbrauch bei acht Litern bewegen. Es geht allerdings auch mit weniger Leistung. Denn aufgrund seiner hohen Karosse ist der T5 kein Sportler, sondern ein gutmütiger Dauerläufer. Wer Kurven zu schnell angeht, wird dies merken: Dort zieht es ihn bei zu schneller Fahrt spürbar nach außen,

Wertiger Innenraum

Natürlich hat sich auch einiges im Innenraum getan. Dort wirken die mit Chromringen eingefassten Instrumente optisch deutlich ansprechender als zuvor. Hand angelegt wurde auch an den Sitzen, die durch eine verbesserte Rücken- und Sitzkissenkontour nunmehr über mehr Komfort verfügen. Gerade auf Langstrecken lernt man das zu schätzen.

Das Heck des VW Multivan
Das Heck des VW Multivan © Foto: VW

Wer Lust auf ein Auto aus der T5-Familie hat, für den beginnt der Spaß beim Händler für den Transporter als 2.0 Liter-Benziner mit 115 PS bei 27.161 Euro, der Multivan-Startline mit der gleichen Motorisierung startet bei 29.949 Euro. Als Highline-Ausführung mit und 7-Gang-DSG werden 55.412 Euro fällig.






Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.