4. Oktober 2006

Fahrbericht VW Multivan Startline: Solider Billig-Bulli

VW Multivan Startline
VW Multivan Startline © Foto: press-inform

Für den Einstieg in die große Welt der VW Multivans musste der Kunde bislang mindestens 35.000 Euro bezahlen. Jetzt bieten die Wolfsburger eine neue Basisversion an. Sie kostet fast 7000 Euro weniger.




Von Jürgen Wolff

Der Bulli wird billiger. Im neuen «Multivan Startline» arbeitet dabei nicht einmal ein preiswerter Benziner, ein Diesel treibt das Dickschiff voran. Wer sparen will, so dachten sich die niedersächsischen Marketingstrategen, der soll das auf der ganzen Linie. Entsprechend kommt der 1,9-Liter-TDI, zumindest laut Werksangabe, mit 8,0 Liter Diesel auf 100 Kilometer aus. Das ist nicht schlecht für einen Zweitonner mit wenig windschnittiger Stirn. Für den Preis von 27.995 Euro regierte der Rotstift leider aber nicht nur beim Verbrauch. Auch ansonsten merkt man ihm allenthalben.

Der Turbo-Diesel schafft zum Beispiel gerade mal 62 kW/84 PS und ist damit der schwächste, den man in einem Bulli ordern kann. Entsprechend wenig bullig sind die Fahrleistungen. Da helfen auch die 200 Nm Drehmoment nicht viel, die ab 1600 Umdrehungen pro Minute anliegen: Satte 23,6 Sekunden braucht der Startline, um aus dem Stand auf 100 km/h zu kommen. Es fällt schwer, da noch von «Spurt» zu reden. Und auch die Höchstgeschwindigkeit von 146 km/h ist nicht gerade üppig.


Schlichtes Lieferwagenambiente

VW Multivan Startline
VW Multivan Startline © Foto: press-inform

Innen geht es spartanisch weiter. Das Cockpit ist zwar Multivan-üblich. Aber die verwendeten Plastikmaterialien machen doch einen ziemlich preiswerten Eindruck. Das fällt erst recht auf, wenn man schon mal in einem luxuriös bestückten Multivan mit Highline-Ausstattung gesessen hat. Im Startline dagegen findet sich sogar unverkleidetes Blech und Lieferwagen-Ambiente. Irgendwo muss der günstige Preis ja herkommen.

Immerhin zeigen ein paar Ausstattungsdetails, dass VW den Multivan nicht völlig abgespeckt hat. So finden sich Zentralverriegelung oder elektrisch zu betätigende Fensterheber und Außenspiegel ebenso wie getönte Scheiben. Im riesigen Laderaum lässt sich genau so flexibel bauen wie gewohnt: Große Schiebetür, eine verschieb- und vielseitig klappbare Dreier-Sitzbank (auch als Liegefläche nutzbar), praktischer Klapptisch, alles da, was Familienväter und Freizeitsportler am Bulli lieben. Und natürlich Platz fürs halbe Kinderzimmer oder die Bikes.

Gute Fahreigenschaften

Nicht gespart hat VW auch beim Fahrkomfort. Ein Vorteil des Multivan war immer auch, dass er sich wie eine «normale» Limousine fahren lässt. Vorne gibt es zwei Einzelsitze, die für beste Übersicht sorgen. Der Federungskomfort ist ausgezeichnet, ebenso die leichtgängige und präzise Servolenkung oder die exakte Fünfgang-Handschaltung im Armaturenbrett. Nur alles eben nicht sonderlich spritzig zu fahren, sobald man mal die Stadtgrenze hinter sich gelassen hat.

Viel Platz für die Familie
Viel Platz für die Familie © Foto: press-inform

Ab November soll der Startline bei den Händlern stehen. Wer mehr Wert auf Platz und Bewegungsfreiheit legt denn auf rasante Zwischenspurts, der ist mit dem robusten VW-Van bestens bedient. Für einen Preis von knapp 28.000 Euro ist er unter dieser Prämisse nur schwerlich zu schlagen. Der kleinere Bruder Sharan bietet bei einem ähnlichen Einstiegspreis zwar bessere Fahrwerte, aber deutlich weniger innere Größe und keinen Diesel. Die meisten ähnlich ausladenden Konkurrenten sind nicht unter 30.000 Euro zu haben. Und wem der 1,9-Liter-TDI dann doch zu lahm ist, der wird den Startline auch mit 102-PS-Diesel für knapp 30.000 Euro ordern können.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.