6. Juli 2007

Fahrbericht Multivan Business: Der pure Luxus

VW Multivan Business jetzt mit langem Radstand
VW Multivan Business jetzt mit langem Radstand © Foto: AG/Langenwalter

Der Multivan mit langem Radstand bietet im Fond satte fünf Quadratmeter Platz. Das ist genug Platz für ein rollendes Büro mit allen Schikanen, was den «Business» preislich in eine Liga mit noblen Sportkarossen treibt.




Von Michael Langenwalter

Erfolgreiche Geschäftsleute zeigen meist auch, dass sie es zu etwas gebracht haben. Ein nobler Sportbolide ist in diesen Kreisen fast schon Standard. Doch ist ein solcher Potenzbolzen nicht unbedingt Jedermanns Sache. Wer richtig Stil hat, setzt auf Understatement und denkt auch gleich noch ans Geschäft. Für exakt diese Klientel hat Volkswagen den Multivan Business aufgelegt. Das Nobel-Modell der Baureihe gibt es ab sofort ausschließlich in der Version mit dem 3,40 Meter langen Radstand.


Logischer Schritt

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis Volkswagen seinen Multivan auch als XL-Version anbieten würde. Beim Caravelle gibt es diese Wahlmöglichkeit ja schon länger. Der Zusatz-Platz ist eigentlich als zusätzlicher Gepäckraum gedacht. Man kann aber auch die Sitze ganz nach hinten schieben, um noch mehr Platz für die maximal vier Personen im ohnehin schon geräumigen Fond zu schaffen. VW hat praktischer Weise die in den Boden eingelassenen Verstellschienen ebenfalls verlängert.

Auf Wohnmobil-Niveau

Die Ladefläche ist deutlich länger geworden
Die Ladefläche ist deutlich länger geworden © Foto: AG/Langenwalter

Mit einer Gesamtlänge von 5,29 Meter und einer Höhe von 1,99 Meter erreicht der lange Multivan schon fast Wohnmobil-Niveau. Und wie ein solches will die Strech-Großraumlimousine auch gefahren werden. «Bei Kurven erst spät einschlagen, sonst holt man sich Beulen», gibt Nicolas Waldura von der VW-Produktkommunikation gleich praktische Ratschläge mit auf den Weg. «Der große Wendekreis von 13,2 Metern ist gewöhnungsbedürftig.» Gerade auch beim Rückwärtsfahren; das Rangieren in engen Straßen ist ein bisschen kniffelig. Die Kamera am Heck sowie die akustische Einparkhilfe sind da äußerst hilfreich.

Durchzugsstarker TDI

Entspannt fahren
Entspannt fahren © Foto: Volkswagen

Beherzigt man diese Grundregeln, steht einer entspannten Fahrt nichts mehr im Wege. Der lange Multivan verbreitet am Steuer schon fast ein Pkw-Feeling. Dazu trägt auch der 2,5-Liter-TDI unter der Haube bei. Der Fünfzylinder mit einer Leistung von 128 kW/174 PS und die gut abgestufte Sechsgang-Schaltgetriebe passen gut zum Multivan, der für ein maximales Gewicht von drei Tonnen hin ausgelegt ist. Das Aggregat hat aber keine Mühe, selbst diese Masse in Schwung zu bringen. Das zeigen die Fahrleistungen: 0 auf 100 km/h in 12,2 Sekunden, 183 km/h Spitze. Da maximale Drehmoment von 400 Nm liegt zwischen 2000 und 2300 Umdrehungen an. Den Durchschnittsverbrauch gibt VW mit soliden 8,6 Liter auf 100 Kilometer an. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 232 g/km.

Understatement

Die zwei Sitze sind drehbar
Die zwei Sitze sind drehbar © Foto: AG/Langenwalter

Die Preise für den Multivan mit dem langen Radstand beginnen eigentlich bei 40.870,55 Euro. Dafür gibt es als Einstiegsofferte den 1.9-Liter-TDI mit vier Zylindern und 75 kW/102 PS Leistung. Wer will, kann aber auch 90.000 Euro mehr ausgeben. Dafür gibt es dann mit dem Multivan «Business» ein rollendes Büro mit fast allen Schikanen. Exklusivität ist ab Werk garantiert. «Wir verkaufen den Multivan Business nur in homöopatischen Dosierungen», so Waldura. Die genauen Verkaufszahlen pro Jahr würden irgendwo im höheren dreistelligen Bereich liegen. Exklusivität ist also in jedem Falle garantiert. Die gängigen Sportwagen werden definitiv in höheren Stückzahlen gebaut, sind aber genau so teuer.

Der Einstiegspreis für den Multivan Business mit dem 2,5-Liter-Diesel beträgt exakt 130.037,25 Euro. Knapp 4000 Euro teurer ist die Benziner-Version mit dem 3,2-Liter-V6 mit 173 kW/235 PS unter der Haube. Doch die Benziner führen beim Multivan generell ein Schattendasein. «93 Prozent der Fahrzeuge sind Diesel, davon sind wiederum die Hälfte die Topversion mit 128 PS», so Waldura.

Spezialwünsche jederzeit möglich

Sonderwünschen sind fast keine Grenzen gesetzt
Sonderwünschen sind fast keine Grenzen gesetzt © Foto: Volkswagen

Eine edle Innenraumausstattung mit viel Edelholz und Leder ist im «Business» ebenso inklusive wie vier Pullman-Sitze (zwei davon drehbar) im Fond. Nach oben offen sind beim Preis aber keine Grenzen gesetzt. Das hängt weniger an den üblichen Extras wie etwa Sportfahrwerk (255,85 Euro) oder einer im Winter sehr angenehmen Standheizung (987,70). Anders schaut es da schon beim Highend-Multimediasystem inklusive ausklappbarem 15-Zoll-Monitor im Dachhimmel, der auch als Fernseher dient, aus. Hierfür sind schlappe 14.815,50 Euro zu berappen. Aber wenn schon, denn schon. Doch auch das ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange. Die Aufpreisliste fällt beim Multivan Business ohnehin eher rudimentär aus.

Laut Volkswagen ist in Sachen Ausstattung für das Top-Modell (fast) alles möglich. «Über das dargestellte Angebot hinaus werden noch weitere Sonderausstattungen zur Individualisierung ... angeboten«, heißt es im Kleingedruckten am unteren Rand des Prospektes. Interessenten möchten sich also mit ihren Wünschen bitte vertrauensvoll an die »Business Unit Spezialfahrzeuge« von Volkswagen mit Sitz in Hannover wenden. Sie können sich sicher sein: um solche speziellen Kunden kümmert sich selbst dort der Chef persönlich. Luxus pur eben.






Mehr zur Marke VW

Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.