23. Mai 2012

Fahrbericht Offene Premiere VW Golf GTI Cabrio: Happy End am Wörthersee

Das VW Golf GTI Cabrio kommt Mitte Juni Fotos ▶
Das VW Golf GTI Cabrio kommt Mitte Juni © AG/Flehmer

Das Cabrio hält Einzug beim VW Golf GTI. Trotz fast identischer Voraussetzungen wird die offene Version im Alltag anders gefahren werden als der legendäre geschlossene Kompakt-Sportler.




Von Thomas Flehmer

35 Jahre hat es gedauert, ehe so etwas wie eine Anbahnung zustande kam. Im vergangenen Jahr stellte VW beim traditionellen GTI-Treffen eine Cabrio-Studie des Kompakt-Sportlers vor. Das Echo war so positiv, dass sich die Wolfsburger entschlossen, 36 Jahre nach der Markteinführung dem Golf GTI eine offene Version zur Seite zu stellen.


VW Golf GTI Cabrio mit Sportfahrwerk

Wie der Klassiker kann nun auch das Cabrio auf fast identische Voraussetzungen zurückgreifen. 155 kW/210 PS stellt der 2.0 TSI zur Verfügung sowie ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern, die zwischen 1700 und 5200 Umdrehungen pro Minute anliegen. Damit gelingt der Sprint in 7,3 Sekunden. Und bis zu einer Geschwindigkeit von 237 km/h soll das Golf GTI Cabrio auch offen zu genießen sein. VW verspricht einen Verbrauch von 7,6 Liter mit dem manuellen Sechsganggetriebe, mit dem Sechsgang-DSG stehen 0,1 Liter mehr zu Buche.

Neben den reinen Fahrdaten erhielt das Cabrio auch das Sportfahrwerk mit dem elektronischen Quer-Sperrdifferenzial XDS, das auch im geschlossenen GTI verbaut wurde. Damit können die Kurven noch besser angegangen werden, um den sportlichen Charakter des 4,25 Meter langen Cabrios herauszukitzeln.

Dach des VW Golf Cabrio öffnet in neun Sekunden

Und die Kurvenhatz fördert den Fahrspaß ungemein. Das Cabrio hält die Spur, der 1555 Kilogramm schwere Kompakte gibt sich dabei leichtfüßig. Und auch bei höheren Geschwindigkeiten kann die Sonne genossen werden – und das recht fix. Innerhalb von 9,0 Sekunden hat sich das Stoffdach hinter der Rückbank versenkt – und das sogar bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Beim Eos musste früher das Auto noch angehalten werden.

Die Sonne genießen können dies auch erwachsene Passagiere auf den Rücksitzen. Dank eines Radstandes von 2,58 Metern haben die Knie genügend Platz. Der Kofferraum weist durch die Dachkonstruktion ein im Vergleich zum geschlossenen GTI niedrigeres Volumen über 250 Liter auf. Platz ist für den Wochenendausflug genug vorhanden, nur ist die Heckklappe recht eng, sodass der Be- oder Entladungsvorgang erschwert wird.

VW Golf GTI Cabrio bevorzugt die Landstraße

In neun Sekunden öffnet und schließt das Dach des VW Golf GTI Cabrio
In neun Sekunden öffnet und schließt das Dach des VW Golf GTI Cabrio © AG/Flehmer

Die Instrumente und das Interieur mit den traditionellen Sitzen im "Jacky"-Karo-Design weisen auf die nahe Verwandtschaft zum geschlossenen GTI hin. Optional können Leder-Sitze geordert werden. Beide Versionen geben genügend Halt bei der sportlichen Ausfahrt.

Im Gegensatz zum geschlossenen Modell ist beim Cabrio die Fahrt auf den Landstraßen zu bevorzugen, auch wenn das Cabrio ebenso rasant die Tempolimits ignorieren kann. Doch bei zu hohen Geschwindigkeiten ist die Geräuschkulisse sehr laut – übrigens auch bei geschlossenem Verdeck.

Steigender Frauenanteil beim VW Golf GTI

Das Golf GTI Cabrio eignet sich im Vergleich zum geschlossenen GTI deshalb besser zum Cruisen. Aber das kann auch ein Grund sein, wieso VW die späte Premiere mit dem Cabrio begeht. In der letzten Zeit ist der Frauenanteil beim GTI angestiegen, aktuell liegt er um die 15 Prozent. Das Cabrio könnte noch mehr Anreize setzen, die weibliche Kundschaft zum sportlichen Kompakten anzulocken.

Diese müssten dann mindestens 31.350 Euro für den Handschalter zum Händler mitbringen. Die Preise für das Cabrio mit DSG beginnen bei 33.225 Euro. Je nach Nachfrage wird dann auch schon bald ein Nachfolger des neuen Derivates auf den Markt kommen können. Denn die aktuelle Golf-Version läuft in diesem Jahr aus, der neue GTI könnte Ende 2013 auf dem Markt kommen. Und im Sommer darauf könnte schon wieder ein neues GTI Cabrio am Wörthersee für manch einen ein neues Happyend erzeugen. Es muss ja nicht immer 35 Jahre dauern.






Mehr zur Marke VW

Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.