15. Juni 2007

Fahrbericht VW-Golf-Urahn als Dauerbrenner

VW Citi Golf Chico
VW Citi Golf Chico © Foto: Press-Inform

Im Süden Afrikas ist der Volkswagen-Klassiker Golf I nach wie vor auf dem Markt. Eine scheinbar unendliche Geschichte - doch 2008 sind auch für den «Citi Golf Chico» die Tage gezählt.




Von Stefan Grundhoff

Die Aussicht auf die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt Mitte September brachte die Branche vor einigen Wochen noch ins Grübeln. Steht auf der IAA vielleicht schon der neue VW Golf? Doch der heiß angepreiste und sehnlichst erwartete Mittelklasse-SUV namens Tiguan dürfte der alleinige Star am prächtigen Volkswagen-Messestand bleiben. Die nächste Golf-Generation kommt frühestens im Frühjahr 2008 zu uns. Derick Bester, Verkaufsleiter des VW-Autohauses Swakopmund an der Küste Namibias kann darüber nur lächeln: «Was, nächstes Jahr kommt schon der neue Golf? Höre ich zum ersten Mal.» Der schlicht weiße Verkaufsraum des größten Autohauses weit und breit könnte auch in Deutschland oder Spanien stehen. Viel Glas, helle Fliesen und zwei neue Golfs strahlen um die Wetter.


Billigauto zu 8000 Euro

Der Innenraum beim Golf I ist mit der Zeit gegangen.
Der Innenraum beim Golf I ist mit der Zeit gegangen. © Foto: Press-Inform

Nummer eins ist der hier nach vor auf dem Markt befindliche Golf I. Bei uns wurde der erfolgreiche Wolfsburger bereits vor 24 Jahren vom nicht minder erfolgreichen Golf II ersetzt. Es folgten die Gölfe der Generationen III, IV und V - und nächstes Jahr die Nummer sechs. Auch in Südafrika und dem deutsch angehauchten Nachbarstaat Namibia ist der aktuelle Golf V bereits seit Jahren auf dem Markt. Seinen Urahn Golf I konnte er jedoch nicht verdrängen und liegt in der internen VW-Wertung hinter dem Polo sogar nur auf Rang drei. Der alte Golf belegt in der Zulassungsstatistik seit Jahr und Tag einen der vorderen Plätze. In den Staaten Südafrikas ist die erste Generation als Citi Golf nach wie vor auf dem Markt und wird zu Preisen von umgerechnet 8000 Euro verkauft. Günstiger ist kaum ein anderes Auto.

Die unendliche Geschichte des Ur-Golfs dürfte jedoch nächstes Jahr ein Ende finden. «Ende 2008 soll der Citi Golf auslaufen», so Derick Bester. «Es geht VW insbesondere um die Sicherheit. Der alte Citi Golf hat weder Airbags noch ABS.» Gerne lässt Bester seinen Liebling nicht aus dem Verkaufsraum. Rund 40 Prozent aller Verkäufe generiert er mit dem kantigen Klassiker. Besonders das nahezu nackte Basismodell Chico mit 1,4 Litern, fünf Türen, Klimaanlage und Colorglas läuft nach wie vor wie geschnitten Brot. Produziert wird der deutsche Dauerläufer im südafrikanischen Uitenhage. Seit den frühen 80ern. Als sich der Golf II bei seiner Einführung 1984 überraschend schwer tat, legte man den Golf I als Billigversion Citi Golf kurzerhand wieder auf. Immer wieder aufkeimende Gedanken, das betagte Modell einschlafen zu lassen, wurden von exzellenten Verkaufszahlen zunichte gemacht - bis heute.

Weiße Lackierung der Renner

Die Trendfarbe ist Weiß, nur an der Küste gibt es dunkle Golfs
Die Trendfarbe ist Weiß, nur an der Küste gibt es dunkle Golfs © Foto: Press-Inform

Über die Jahrzehnte hat sich beim Citi Golf optisch und technisch nicht allzu viel getan. Etwas kraftvollere Schürzen rundum, der GTI-Grill mit Doppelscheinwerfern und eine Designsicke an der C-Säule - das war es auch schon, was ihn von einem deutschen Modell aus dem Jahre 1982 abhebt. Im Innern des Südafrikaners deutscher Abstammung hat sich trotz gleicher Abmessungen viel getan. Armaturenbrett, Sitze und Verkleidungen kennt man von jüngeren Seat- und Skoda-Modellen.

«Der Wagen hat unter dem Lenkrad noch immer einen Choke», erzählt Derick Bester mit einem Lächeln auf den Lippen; «die meisten Modelle sind wegen der heißen Temperaturen hier in Namibia weiß lackiert. Doch hier an der Küste gibt es wegen des Staubs viele dunkle Golfs.» Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind jedoch die weißen Lackierungen der große Renner. Viele der alten Citis haben mehr als 250.000 Kilometer auf dem Tacho. Reparaturen kann hier fast jeder durchführen.

Sportversion zum Abschluss

VW-Autohaus in Namibia
VW-Autohaus in Namibia © Foto: Press-Inform

Zum Abschluss bringt Volkswagen den Citi Golf ab Herbst dieses Jahres noch einmal als Sportversion mit dem eindrucksvollen Namen «R8» auf den Markt. Sein Vierzylinder mit 1,8 Litern Hubraum leistet stattliche 88 kW/122 PS. Unter anderem serienmäßig: Zentralverriegelung, Sportsitze und elektrische Fensterheber. Normalerweise ist der Citi Golf mit 1,4 und 1,6 Litern Hubraum und Leistungen von 86 und 100 PS zu bekommen. Aufgrund des geringen Fahrzeuggewichts sind die beiden Modelle nach Tacho fast 180 bzw. 200 km/h schnell.

Bleibt abzuwarten, ob Ende 2008 wirklich das Ende der unendlichen Geschichte naht. Derick Bester hofft auf die nächste Verlängerung - seine Kunden auch.






Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.