7. Januar 2008

Fahrbericht Viel Kraft mit wenig Hubraum

Der Golf GT Sport
Der Golf GT Sport © Foto: AG/Mertens

VW hat mit den TSI-Motoren eine beeindruckende Technologie realisiert. Das beste Beispiel dafür ist der Golf GT Sport: Er bringt es mit einem Hubraum von 1.4 Litern auf satte 170 PS.




Von Frank Mertens

Weniger kann manchmal auch mehr sein. Das zeigt sich vor allem an den TSI-Motoren von Volkswagen. Während es früher immer hieß, dass Hubraum durch nichts zu ersetzen sei, haben die Wolfsburger Entwickler mit der TSI-Technologie das Gegenteil bewiesen. Durch die Benzin-Direkteinspritzung in Kombination mit einer Doppelaufladung und Turbolader konnte der Hubraum bei den TSI-Aggregaten auf 1.4 Liter reduziert werden. Dadurch kann nicht nur der Verbrauch sondern auch der Schadstoffausstoß gesenkt werden.


Hubraum ist nicht alles

So bringt es der von uns getestete Golf GT Sport mit dieser Motorengeneration auf satte 170 PS. Der 1.4 Liter große Vierzylinder-Motor - von der Dynamik her entspricht er dank der Twincharger-Technologie einem 2.5 Liter großem Saugmotor - stellt sein maximales Drehmoment von 240 Nm bereits bei 1750 U/min. zur Verfügung. Der Schub wird dabei zunächst einmal vom Kompressor entfacht, ehe er vom Turbo weiter angeheizt wird. Die Maximalleistung von 170 PS liegt bei 6000 U/min. an.

Der 1.4 Liter-Motor im Golf GT Sport hat 170 PS
Der 1.4 Liter-Motor im Golf GT Sport hat 170 PS © Foto: AG/Mertens

Die Kraftentfaltung des Motors lässt somit keine Wünsche offen. Vor allem in Kombination mit dem DSG-Getriebe wird der Golf GT zu einem kleinen Spaßmacher. Das ohne Zugkraftunterbrechung arbeitende DSG lässt selbst ansonsten von Handschaltern überzeugte Autofahrer schwach werden. Die Beschleunigungswerte sind ein Indiz dafür: Den Spurt von 0 auf 100 km/h absolviert der GT in 7,7 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 218 km/h. Damit braucht man sich in der Fraktion der sportlich orientieren Fahrer nicht verstecken.

Stimmiges Gesamtpaket

Das Navigationsgerät im Golf GT Sport
Das Navigationsgerät im Golf GT Sport © Foto: AG/Mertens

Das alles geschieht so unaufgeregt, dass es eine Freude ist, den GT auch mal sportlicher ranzunehmen. Mit Blick auf das Gesamtpaket ist dies kein Problem - das Fahrwerk ist zwar durchaus straff abgestimmt, aber keineswegs unkomfortabel. Die Entwickler haben bei der Abstimmung einen guten Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit gefunden.

Das bezieht sich auch auf die Lenkung, die einen direkten Kontakt zur Straße vermittelt und ihre Qualitäten vor allem bei flotten Kurvenfahrten unter Beweis stellt. Die gut geformten Sitze, die einen guten Seitenhalt bieten, tun ihr übriges, um den sportlichen Anspruch des GT gerecht zu werden.

Wertiger Innenraum

Die Boost-Anzeige im 1.4er TSI
Die Boost-Anzeige im 1.4er TSI © Foto: VW

Der Innenraum ist so, wie man es von Volkswagen gewohnt ist: Alle Instrumente sind dort, wo man sie erwartet und lassen sich intuitiv bedienen. Der einzige Unterschied zu einem mit einem herkömmlichen Otto-Motor ausgestattetem VW findet sich in der Instrumententafel wieder: Hier befindet sich neben der Kraftstoff- eine Boost-Anzeige, die den Fahrer über den Ladedruck informiert. Doch mehr als ein nettes Feature ist diese Anzeige nicht, dafür ist der Aussagewert einfach zu gering.

Wie dem auch sei: Mit dem GT Sport ist man hervorragend motorisiert unterwegs. Der versprochene Verbrauch des Herstellers von 7,3 Litern ist jedoch nicht zu halten gewesen, bei sehr moderater Fahrweise lag er bei 7,9 Litern. Für ein Auto mit dieser Leistung ein allerdings guter Wert. Das ist von CO2-Ausstoß von 174 Gramm pro Kilometer indes nicht zu behaupten. Doch wer sich für ein Fahrzeug mit dieser Leistung interessiert, für den dürfte der Ausstoß von Schadstoffen ohnehin von nur nachgeordneter Bedeutung sein.

Das Heck des Golf GT Sport
Das Heck des Golf GT Sport © Foto: AG/Mertens

Wem die 170 PS für den Alltag zu viel sind - kein Problem. VW bietet den Golf GT auch mit einer 122 PS- und einer 140 PS-Motorisierung an. Wer dennoch unbedingt die Topmotorisierung haben will, muss dafür inklusive dem unbedingt empfehlenswerten DSG mindestens 26.200 Euro.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.