5. Juni 2007

Fahrbericht VW Golf 1.4 TSI: Kleiner und effizienter

VW Golf 1.4 TSI
VW Golf 1.4 TSI © Foto: Werk

VW hat den TSI-Motoren ein kleines Triebwerk zur Seite gestellt. Im Golf 1.4 TSI arbeitet das Aggregat effizienter als in den früher stark angepriesenen 1,6 Liter FSI-Motoren.




Von Sebastian Viehmann

«Hubraum ist durch nichts zu ersetzen» - diese alte Weisheit erweist sich als wenig zeitgemäßer Spruch. «Downsizing» ist in: Weniger Hubraum, aber trotzdem mehr Leistung und dazu noch weniger Verbrauch. VW hat den 1.4 TSI mit 140 und 170 PS bereits im Programm. Nun rundet eine 122 PS-Version die TSI-Palette nach unten ab.


«Unerreichte Effizienzsteigerung»

Wenn VW den 1.6 FSI-Motor aus dem Golf bewirbt, wird mit Superlativen nicht gespart. Von «modernster Benzin-Direkteinspritzung» ist da auf der VW-Webseite die Rede, von «Agilität, kraftvollem Anzug und perfektem Laufkomfort» sowie «bester Wirtschaftlichkeit».

Hört man dagegen die Wolfsburger Lobeshymnen auf den neuen 1.4 TSI mit 122 PS, könnte sich mancher FSI-Fahrer vorkommen wie Fred Feuerstein in seinem Felsblock-Mobil. Mit dem TSI-Kraftpaket würde VW lieber heute als morgen den 1.6 FSI ablösen. Schließlich hat der neue Turbomotor ein «ausgesprochen agiles Ansprechverhalten» und verspricht eine «zuvor unerreichte Effizienzsteigerung». Es ist eben immer nur das neueste Persil, das am weißesten wäscht.

Vollste Kraft bei 1500 Umdrehungen

Die Rückansicht
Die Rückansicht © Foto: press-inform

Die TSI-Familie aber ist wirklich mehr als eine neue Technik-Sau, die durchs automobile Dorf getrieben wird. Die 140- und 170-PS-Versionen haben bereits gezeigt, wieviel Leistung man aus 1,4 Litern Hubraum herausholen kann. Der jüngste Spross der TSI-Familie kommt mit 122 PS aus und ist im Golf ab Juli für 18.975 Euro zu haben. Im Vergleich mit dem nur 131 Kilogramm schweren Turbomotor stinkt der 1.6 FSI in der Tat ziemlich ab. Schon ab 1250 Umdrehungen stehen zwei Drittel des maximalen Drehmoments (200 Newtonmeter, der FSI hat nur 155) zur Verfügung. Um den vollen Schub zu genießen, muss man nur bis zur 1500-sten Umdrehung warten.

Unwillkürlich fährt man zunächst die Gänge länger aus, da man noch mehr Leistung erwartet - im Hinterkopf spukt halt noch der bärenstarke TSI mit 170 PS herum. Doch auch mit nur 122 Pferdestärken ist die Kraftentfaltung ordentlich. Der Golf beschleunigt in 9,4 Sekunden auf 100 Km/h, eine halbe Sekunde schneller als der 1.6 FSI. Den Überholspurt von 80 bis 120 Km/h bewältigt er im fünften Gang in immerhin elf Sekunden. Die serienmäßige Sechsgangschaltung arbeitet präzise und flüssig, das gewohnt straffe Fahrwerk und die direkte Lenkung des Golf komplettieren den Fahrspaß.

Frühes Schalten kein Problem

Der TSI-Motor
Der TSI-Motor © Foto: press-inform

Ein echter Flitzer ist der kleine TSI-Golf nicht, aber er stellt genau die Kraftreserven zur Verfügung, die man auf Autobahn und Landstraße gut gebrauchen kann. Gleichzeitig verbraucht der 1.4 TSI sechs Prozent weniger Sprit als der 1.6 FSI. 6,3 Liter Durchschnittsverbrauch lautet die Werksangabe. Bei unseren Testfahrten mit hohem Landstraßen-Anteil pendelte sich der Verbrauch bei 7,1 Litern ein. Um zu sparen, sollte man möglichst früh hochschalten. Das ist selbst im City-Betrieb kein Problem, schon ab 50 km/h lässt sich der Golf problemlos im fünften Gang bewegen.

Während die stärkeren TSI-Motoren mit einem Twincharger ausgerüstet sind (Turbolader und Kompressor), hat das 90 Kw / 122 PS-Aggregat nur eine einstufige Turboaufladung. Bei den stärkeren Motoren stopft der Kompressor das Turboloch. Beim kleinen TSI genügt schon die einfache Aufladung in Verbindung mit einer optimierten Nockenwellensteuerung, um die Leistungslücke wenigstens klein zu halten.

DSG kommt zum TSI

Der Innenraum
Der Innenraum © Foto: press-inform

Der TSI ist auf den Betrieb mit Superbenzin (95 Oktan) ausgelegt. «Der Motorbetrieb mit Super Plus rechnet sich nicht mehr», sagt Rüdiger Szengel, Motoren-Entwicklungschef bei VW und erteilt damit dem teuren Kraftstoff eine Absage. «Wir sind überzeugt, dass diesen Aggregaten die Zukunft gehört», so VW-Sprecher Hans-Georg Kusznir über die TSI-Familie. Zu weiteren Downsizing-Plänen lässt VW noch nichts verlauten. Man darf aber davon ausgehen, dass mit dem 1.4 TSI das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Schon bald will VW die TSI-Motoren außerdem mit dem automatisierten Schaltgetriebe DSG koppeln. Die neue DSG-Generation mit sieben Gängen kommt im Herbst.

Die Franzosen sind beim Thema Downsizing übrigens schon einen Schritt weiter - zumindest, was den Hubraum angeht. Der 1.2 TCE von Renault hat mit nur 1149 Kubikzentimetern Hubraum und 100 Pferdestärken die Leistung eines 1,4-Liter Motors sowie das Drehmoment eines 1,6-Liter Aggregats. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 5,9 Litern. Der kleine Temperamentsbolzen ist bislang nur in einem Clio-Sondermodell zu haben, wird aber auch im als Top-Motorisierung den neuen Twingo befeuern.






Mehr zur Marke VW

Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.