6. September 2010

Fahrbericht VW Caddy Der Caddy holt auf

Der Caddy erhielt die neue Marken-DNA
Der Caddy erhielt die neue Marken-DNA © Foto: VW

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Caddy die neue Designsprache sowie neue Motoren verpasst. Der als kleines Nutzfahrzeug oder Pkw agierende Hochdachkombi avanciert zum gefährlichen Konkurrenten im eigenen Haus.




Von Thomas Flehmer

Ade Lastesel heißt es für den neu aufgefrischten Caddy. Wie bei den Mitbewerbern hat nun auch der ehemalige Stadtlieferwagen sein Nutzfahrzeugambiente mehr oder weniger abgelegt - selbst bei den Kastenwagen, die natürlich weiter gewerblich unterwegs sind. Doch mittlerweile sind es 30 Prozent aller Caddy-Verkäufe, die Personen transportieren und die Fahrt eher bequem genießen wollen. Neben den optischen Neuerungen der 2003 erstmals vorgefahrenen dritten Generation kann das kleine Nutzfahrzeug aus Hannover nun aber auch auf der Motorenseite mit den Pkw-Schwestern und -Brüdern aus Wolfsburg mithalten.


1.2 TSI geht in die Knie

So hielt nun auch die Wolfsburger Allzweckwaffe, der 1.2 TSI, Einzug bei ehemaligen Stadtlieferwagen, der seit 1979 unter diesem Namen erstmals auf den Markt kam. In zwei Varianten - mit 63 kW und 77 kW - treibt das Aggregat den bis zu 1,6 Tonnen schweren Caddy an. Und das Gewicht macht sich besonders beim Siebensitzer bemerkbar. Hier muss der Ottomotor doch schon recht kräftig ackern, um einen Hügel zu erklimmen - und das in der stärkeren Version mit lediglich dem Fahrer an Bord. Auf geraden Strecken zeigt sich der Motor dagegen recht gutmütig, für den reinen Stadtverkehr würde wohl auch die kleinere Variante ausreichen.

Auf der Autobahn wünscht man sich trotz 175 Newtonmetern und eines verlängerten Drehzahlbandes zwischen 1500 und 4100 Kurbelwellenumdrehungen einen sechsten Gang, um in die Nähe der Höchstgeschwindigkeit von 169 km/h zu kommen. Ab 140 km/h geht es eher zäh zu. Bis dahin allerdings erweist sich der stärkere Benziner als souveräner Antreiber. Wer nicht die absolute Spitze sucht wird - laut VW dann mit einem Verbrauch von 6,7 Litern und einem Ausstoß von 156 Gramm CO2 pro Kilometer belohnt.

Commonrail löst Pumpe-Düse ab

Bei den Selbstzündern wurden die alten Motoren mit Pumpe-Düse-Technik aussortiert. Der Caddy fährt nun auch mit Commonrail-Technik, und das tut dem Personenkraftwagen ganz gut. Hier reicht schon der mit 77 kW bestückte 1,6 Liter große TDI vollkommen aus. Dank eines Drehmomentes von 250 Newtonmetern zwischen 1500 und 2500 Umdrehungen zieht der Diesel kräftig ab.

Ähnlich wie beim Benziner wird die Beschleunigung mit 12,9 Sekunden angegeben, doch das Plus an Newtonmetern verleiht dem Diesel den nötigen Bumms, der ein Mehr an Fahrspaß einbringt. Ist dann noch das Siebengang-DSG für einen Aufpreis von knapp 2000 Euro an Bord, hat man nicht den Eindruck, in einem Nutzfahrzeug zu sitzen.

Warenlagergeruch abgelegt

Doch die Lasteratmosphäre ist spätestens mit dem aufwendigen Facelift verschwunden. Der Caddy hat durch die Übernahme der neuen Konzern-Designlinie, die vor zwei Jahren mit der Einführung des Golf VI gelegt wurde, einen gewaltigen Schritt in Richtung Personenkraftwagen getan. Die Frontpartie wurde dem Klassiker aus Wolfsburg angepasst, ebenso die Instrumententafel im Interieur.

Hing dem Caddy früher noch ein gewisser Warenlagergeruch an, so haben die neue Optik und Haptik nun den Pkw-Komfort einziehen lassen. Neue Sitze und Stoffe, verkleidete Säulen im Dachhimmel, neue Lenkräder, selbst ein klimatisiertes Handschuhfach sind im neuen Caddy untergebracht. Und auch die Dämmung wurde verstärkt, sodass Motorengeräusche fast gänzlich außen vor bleiben.

Bis zu 3880 Liter Laderaumvolumen

Der Alltagsnutzen wurde dabei nicht vergessen. Besonders wichtig ist für viele Kunden nun ein großes Ärgernis verschwunden. Konnte man bisher die zweite Sitzreihe lediglich wegklappen, so lässt sie sich nun auch ganz einfach ausbauen, sodass ein Ladevolumen von bis zu 3880 Liter beim Caddy Maxi entsteht.

Zudem ist, für das Erreichen der Höchstwertung beim EuroNCAP-Test sehr wichtig, nun serienmäßig der Schleuderblocker ESP verbaut. Auch Tagfahrlicht leuchtet jeden Entgegenkommenden an. Und natürlich ist das Heft mit den aufpreispflichtigen Optionen prall gefüllt und kann noch mehr Komfort in das 4,41 Meter lange Gefährt einfließen lassen.

Preislich vergleichbar mit dem Golf

Fast ebenso groß ist die Wahl nach den Varianten als Kastenwagen, Kombi oder schlaftauglicher Tramper, die ab dem 28. September mit einer von insgesamt 14 Motor-Getriebe-Varianten ausgestattet werden kann. VW rechnet damit, dass sich im Privatkundenbereich der größte Teil auf den 1.2 TSI und den 1.6 TDI stürzen wird.

Während die Basisversion als Fünfsitzer in der Ausstattungsvariante Startline ab 16.903 Euro im Schaufenster steht, müssen für den günstigsten Diesel 18.266 Euro investiert werden. Da wird so manch ein Kunde ins Grübeln kommen, ob nach dem endgültigen Abschied des Lastesel-Images der Caddy nicht doch die bessere Wahl gegenüber einem preislich vergleichbaren Golf sein wird - vom Touran ganz zu schweigen.






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.