1. Dezember 2009

Fahrbericht VW Caddy Maxi Life 2.0 TDI Es muss nicht immer Bulli sein

Der VW Caddy Maxi Life
Der VW Caddy Maxi Life © Foto: AG/Flehmer

Der VW Caddy Maxi Life präsentiert sich als Lastesel für fast jede Aufgabe. Die Frage stellt sich: Wer benötigt jetzt noch einen Bulli?




Von Thomas Flehmer

Legenden zu stürzen ist ein schweres Unterfangen, dessen Ausgang nicht unbedingt von Erfolg gekrönt ist. Ein wenig kratzen ist aber erlaubt. Im VW-Konzern kratzt nun der Caddy Maxi Life an der Legende des VW Bulli. Während der VW Bus aktuell als T5 unterwegs ist, hat die Nutzfahrzeugsparte des Konzerns den Caddy um 47 Zentimeter verlängert und so eine Alternative im eigenen Haus geschaffen - eine sehr quirlige zudem.


Reisehärte für die Rücksitzbank

Ausgestattet mit dem 2.0 TDI und 140 PS hält der Mini-Bulli auf der Autobahn bis Tempo 186 km/h gut mit und auch beim Ampelsprint überrascht der durchzugskräftige Diesel sicher den ein oder anderen Mitbewerber. In guten 11,1 Sekunden hat der immerhin mindestens 1732 Kilogramm schwere Siebensitzer schon die 100 km/h erreicht.

Dabei verknüpft der Maxi Life die Vorzüge eines Kombis mit den Vorteilen eines Lastesels. Zwei Schiebetüren sorgen auf den engen Parkplätzen für einen komfortablen Ein- oder Ausstieg ohne dass die daneben stehenden Fahrzeuge beschädigt werden. Von dort aus gelangt man auch gut in die dritte Sitzreihe, auf der auch Erwachsene über längere Strecken bequem sitzen können. Diese müssen aber über eine gewisse Reisehärte verfügen, da man dort - direkt über der Hinterachse sitzend - recht stark durchgeschüttelt wird. Sensible Personen, denen auf längeren Fahrten schnell schlecht wird, sollten die Sitzplätze der ersten und zweiten Reihe wählen.

Agiler Transporter

Übersichtliches Cockpit
Übersichtliches Cockpit © Foto: VW

Angesichts kurzer Schaltwege, sportlicher Fahrleistungen und des guten Fahrwerks, mit dem der Kastenwagen auch die Kurven gut angehen kann, kann der Fahrer schnell vergessen, eigentlich ein Nutzfahrzeug zu steuern und provoziert so ungewollt die Reisesensibilität auf den hinteren Sitzen. Hinter den Sitzen steht bei einem Kofferraumvolumen von 530 Litern genügend Platz für Gepäck zur Verfügung, nicht zu vergessen die praktische Dachablage über dem Fahrer- und Beifahrersitz.

Sind die hinteren Sitzreihen ausgebaut, kann man Transportgut über 3700 Liter und bis zu einem Gesamtgewicht über 2360 Kilogramm mit sich führen - und hat dann wohl einen der schnellsten und agilsten Transporter überhaupt.

Kratzen an der Legende

Praktische Schiebetüren erleichtern Ein- und Ausstieg
Praktische Schiebetüren erleichtern Ein- und Ausstieg © Foto: VW

Allerdings auch einen nicht billigen. Denn erst bei 25.936 Euro geht es los und die Aufpreisliste ist traditionell lang. Doch der Bulli beginnt mit dem 2.0 Dieselmotor gar erst knappe 10.000 Euro später - ein happiger Preis für gut 500 Liter Kofferraumvolumen mehr. Gerade deshalb kratzt der Caddy Maxi Life doch schon recht stark am Image des legendären Bulli. Ein Sturz scheint nicht ganz ausgeschlossen.






Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.