1. Dezember 2009

Fahrbericht VW Caddy Maxi Life 2.0 TDI Es muss nicht immer Bulli sein

Der VW Caddy Maxi Life
Der VW Caddy Maxi Life © Foto: AG/Flehmer

Der VW Caddy Maxi Life präsentiert sich als Lastesel für fast jede Aufgabe. Die Frage stellt sich: Wer benötigt jetzt noch einen Bulli?




Von Thomas Flehmer

Legenden zu stürzen ist ein schweres Unterfangen, dessen Ausgang nicht unbedingt von Erfolg gekrönt ist. Ein wenig kratzen ist aber erlaubt. Im VW-Konzern kratzt nun der Caddy Maxi Life an der Legende des VW Bulli. Während der VW Bus aktuell als T5 unterwegs ist, hat die Nutzfahrzeugsparte des Konzerns den Caddy um 47 Zentimeter verlängert und so eine Alternative im eigenen Haus geschaffen - eine sehr quirlige zudem.


Reisehärte für die Rücksitzbank

Ausgestattet mit dem 2.0 TDI und 140 PS hält der Mini-Bulli auf der Autobahn bis Tempo 186 km/h gut mit und auch beim Ampelsprint überrascht der durchzugskräftige Diesel sicher den ein oder anderen Mitbewerber. In guten 11,1 Sekunden hat der immerhin mindestens 1732 Kilogramm schwere Siebensitzer schon die 100 km/h erreicht.

Dabei verknüpft der Maxi Life die Vorzüge eines Kombis mit den Vorteilen eines Lastesels. Zwei Schiebetüren sorgen auf den engen Parkplätzen für einen komfortablen Ein- oder Ausstieg ohne dass die daneben stehenden Fahrzeuge beschädigt werden. Von dort aus gelangt man auch gut in die dritte Sitzreihe, auf der auch Erwachsene über längere Strecken bequem sitzen können. Diese müssen aber über eine gewisse Reisehärte verfügen, da man dort - direkt über der Hinterachse sitzend - recht stark durchgeschüttelt wird. Sensible Personen, denen auf längeren Fahrten schnell schlecht wird, sollten die Sitzplätze der ersten und zweiten Reihe wählen.

Agiler Transporter

Übersichtliches Cockpit
Übersichtliches Cockpit © Foto: VW

Angesichts kurzer Schaltwege, sportlicher Fahrleistungen und des guten Fahrwerks, mit dem der Kastenwagen auch die Kurven gut angehen kann, kann der Fahrer schnell vergessen, eigentlich ein Nutzfahrzeug zu steuern und provoziert so ungewollt die Reisesensibilität auf den hinteren Sitzen. Hinter den Sitzen steht bei einem Kofferraumvolumen von 530 Litern genügend Platz für Gepäck zur Verfügung, nicht zu vergessen die praktische Dachablage über dem Fahrer- und Beifahrersitz.

Sind die hinteren Sitzreihen ausgebaut, kann man Transportgut über 3700 Liter und bis zu einem Gesamtgewicht über 2360 Kilogramm mit sich führen - und hat dann wohl einen der schnellsten und agilsten Transporter überhaupt.

Kratzen an der Legende

Praktische Schiebetüren erleichtern Ein- und Ausstieg
Praktische Schiebetüren erleichtern Ein- und Ausstieg © Foto: VW

Allerdings auch einen nicht billigen. Denn erst bei 25.936 Euro geht es los und die Aufpreisliste ist traditionell lang. Doch der Bulli beginnt mit dem 2.0 Dieselmotor gar erst knappe 10.000 Euro später - ein happiger Preis für gut 500 Liter Kofferraumvolumen mehr. Gerade deshalb kratzt der Caddy Maxi Life doch schon recht stark am Image des legendären Bulli. Ein Sturz scheint nicht ganz ausgeschlossen.






Mehr zur Marke VW

China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.


Akten belasten Winterkorn und DiessAudi-Manager vor Aussage in Dieselaffäre

Ein inhaftierter Audi-Manager will in der Dieselaffäre zur Aufklärung beitragen. Derweil geraten der frühere VW-Chef Martin Winterkorn sowie Markenchef Herbert Diess immer stärker ins Visier der Ermittler.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.