3. Februar 2009

Fahrbericht VW Caddy 1.9 TDI 4motion Späte Einsicht

Der neue VW Caddy 4motion
Der neue VW Caddy 4motion © Foto: VW

Wieso er es jetzt auf den Markt kommt, weiß so recht niemand. Der erfolgreiche VW Caddy wird in Alpenregionen zukünftig noch mehr Freunde finden. Ab sofort gibt es ihn mit Allradantrieb.




Von Stefan Grundhoff

Immer gut, wenn man der einzige auf dem Markt ist. Gab es Renaults Kangoo lange Jahre auch als 4x4-Version und den Peugeot Partner mit der Notlösung Sperrdifferential, so ist der neue VW Caddy 4motion im unwegsamen Geläuf derzeit allein auf weiter Flur. Wer in den europäischen Bergregionen Gewerbetreibende, Post oder Kurierdienste sieht, weiß, wie groß die Nachfrage nach einem derartigen Allradlastesel ist. Lange Jahre galt der allradgetriebene Billig-4x4 des Fiat Panda aus dem Hause Puch als beliebtes Fortbewegungsmittel, um gerade im Winter unbefestigte Straßen und Feldwege zu erklimmen. Diesen Kultstatus hat der aktuelle Panda 4x4 bisher nicht erlangt. Zudem wollen viele Kunden mehr Nutzwert.


Allradpaket für 3200 Euro

So bekommt der 4,40 Meter lange VW Caddy im fünften Jahr nach seiner Markteinführung einen rustikalen Bruder. Anders als Lifestyle-Allradler und Crossover seiner Zunft verzichtet er auf auffällige Planken oder wilde Schürzen. Er ist, was er ist - ein echter Caddy. Da sich mehr als 80 Prozent aller gewerblichen Caddy-Kunden für die Dieselversion des 1.9 TDI entscheiden, haben sich die Nutzfahrzeug-Leute im Hause Volkswagen das 4x4-Modellprogramm besonders leicht gemacht.

«Wir bieten den VW Caddy zunächst nur mit dem 105 PS starken Volumen-Diesel an», so VW-Sprecher Jens Bobsien, „der Allradantrieb kostet hierbei einen Aufpreis von 3.200 Euro inklusiv Steuer.“ Damit liegt man sogar deutlich über dem Aufpreis, der für Mittelklassefahrzeuge aufgerufen wird. Hier muss man für 4matic, quattro oder xDrive zumeist kaum mehr als 2.500 Euro Aufpreis bezahlen. «Doch unser Mehrpreis umschließt ein Sechsgang-Getriebe, Berganfahrhilfe, Diesel-Partikelfilter und ESP», erklärt Jens Bobsien das üppige Aufgeld. So kostet der immer noch karg ausgestattete VW Caddy Life 4motion als Fünfsitzer mindestens 23.460 Euro. Der Kastenwagen startet bei 21.913 Euro.

Ade Starrachse

Aufgeräumter Innenraum
Aufgeräumter Innenraum © Foto: VW

Hier wird dem normalen Caddy seine Sparausstattung zum Verhängnis. Denn unter den Gewerbereibenden interessiert sich kaum jemand für im Privatkundenmarkt längst etablierte Details wie ESP oder eben einen Partikelfilter. Beim 4motion-Allradantrieb setzen die Hannoveraner auf das gleiche Modul, das auch Golf oder Tiguan das Erklimmen von rutschigen Steigungen ermöglicht.

Das aktuelle Haldex-System der Generation vier liefert die Kraft bei normaler Fahrt zu nahezu 100 Prozent an die Vorderachse. Erst wenn die Räder vorn durchdrehen, macht die Kupplung zu und transferiert die überschüssige Leistung an die hinteren Räder. Maximal ebenfalls bis zu 100 Prozent. Netter Nebeneffekt des 4x4-Antriebs. Die wenig komfortable Starrachse hat ausgedient. Leider nicht serienmäßig ist der sinnvolle Unterfahrschutz aus Stahlblech für Motor und Getriebe.

Bis zu 900 Kilometer möglich

Nutzlast bis 580 Kilogramm
Nutzlast bis 580 Kilogramm © Foto: VW

Trotzdem bleibt der immerhin 1,7 Tonnen schwere Caddy 4motion der bekannt solide Lastesel. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von knapp 2,3 Tonnen liegt die Nutzlast je nach Ausstattung zwischen 500 und 580 Kilogramm. Das Ladevolumen ist mit 3,2 Kubikmetern unverändert. Da steht der nächsten Post-Großlieferung nichts im Wege. Mit dem 105 PS starken TDI-Aggregat hat man den gewohnt soliden, sparsamen und lautstarken Begleiter.

Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 6,7 Litern auf 100 Kilometern. So kostet der Allradantrieb rund einen halben Liter Diesel. Bei dem Tankvolumen von 60 Litern lassen sich Reichweiten von bis zu 900 Kilometern ohne Tankstopp realisieren. Knapp 170 km/h sind allemal drin und das maximale Drehmoment von 250 Nm sorgt dafür, dass es auch aus dem Drehzahlkeller und unter Beladung munter bergan geht.

Gewerbetreibende klopfen an

Erste Kunden ordern schon
Erste Kunden ordern schon © Foto: VW

Das scheint bereits zum Marktstart bei den Kunden anzukommen. Die Schweizer Post hat bereits die ersten Fahrzeuge geordert. Weitere gewerbliche Kunden klopfen an. Eben besser spät als gar nicht. Und die preiswerte Konkurrenz aus den Bereichen Hochdach-Kombis und Gewerbe hat trotz Partner, Kangoo und Co nichts Allradtaugliches in der Hinterhand.






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.