24. Juli 2012

Fahrbericht Käfer als Vorbild VW New Beetle: Näher am Ur-Ahn

Der VW New Beetle spannt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Der VW New Beetle spannt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. © VW

Der VW Beetle springt zwischen Retro und Gegenwart. Auch die verbesserte neue Generation des Käfer-Erbes ist stark auf den persönlichen Geschmack ausgerichtet.




Von Holger Holzer

Üblicherweise baut VW seine Autos vernunftbetont und eher nüchtern. Praktische Tugenden stehen im Vordergrund, Äußerliches war bei manchen Fahrzeugen Nebensache. Die Form folgt eben der Funktion. Beim Beetle haben die Wolfsburger mit dieser Strategie gebrochen. Das hat Vor- und Nachteile, ist aber durchaus interessant – wenn es denn den persönlichen Geschmack trifft.


Mehr Platz im VW New Beetle

Stil-Vorbild des Beetle ist der VW Käfer. Von ihm stammen das freundliche Kulleraugengesicht genauso wie die spitznamengebende Buckel-Karosserie und das in Wagenfarbe gehaltene Armaturenbrett mit den kreisrunden Lüftungsöffnungen. Anders als beim zwischen 1997 und 2010 gebauten New Beetle – der ersten Käfer-Hommage aus Wolfsburg – sind die Designlinien nun aber nicht mehr cartoonhaft überzeichnet, sondern straff, sportlich und formal deutlich näher am Ur-Ahn.

Weiterer Vorteil gegenüber seinem direkten Vorgänger: VW hat kräftig an der Raumökonomie gefeilt. Nervten im New Beetle noch die vorne wie hinten beengten Platzverhältnisse und der winzige Kofferraum, sitzt man als Fahrer im neuen Beetle nun nicht mehr unbequemer als im Golf. Die Gepäckmitnahme-Kapazität liegt mit 310 Litern im Klassenschnitt. Trotzdem verlangt die schicke Form Kompromisse: Hinten gibt es zwar zumindest auf den äußeren Plätzen akzeptable Beinfreiheit, Großgewachsene ecken aber mit dem Kopf am abfallenden Dach an. So bleibt der Beetle, wie bei Coupés nicht unüblich, ein eher unpraktisches Auto. Die Funktionalität ordnet sich klar der Form unter.

Motor stammt aus dem VW Golf

Technisch hat das Modell des 21. mit dem des 20. Jahrhunderts rein gar nichts gemein. Motor, Bodengruppe und Elektrik stammen vom ganz normalen, noch aktuellen Golf. Puristen mögen das höhnisch belächeln – doch selbst beinharte Nostalgiker dürften froh sein, keinen Heckmotor durch die Gegend schleudern zu müssen. Womöglich auch noch luftgekühlt. Stattdessen liefern im Beetle der Frontantrieb und das bekannt ausgewogene Golf-Fahrwerk einen gewohnt sicheren und unspektakulären Job ab. Garniert wird das eher bürgerliche Programm durch eine feinfühlige und verbindliche Lenkung, die dem Kompakten eine leicht agile Note verleiht.

Auch der Motor schlägt sich gut. Der 1,2-Liter-Turbobenziner leidet beim Anfahren zwar an einer kleinen Durchzugschwäche, sobald aber knapp unterhalb der 2000-Tourengrenze der Lader spürbar einsetzt, fühlt sich der kleine Vierzylinder durchaus flott an, subjektiv sogar schneller als die nackten Zahlen nahelegen. Und selbst beim Überholen im fünften Gang auf der Autobahn geht ihm nicht die Luft aus. Der sechste Gang ist lang übersetzt, so dass sich der Verbrauch mit rund 6,7 Litern in Grenzen hält – und dass obwohl für den Beetle kein Start-Stopp-System zu haben ist.

VW New Beetle startet bei 16.950 Euro

Generell war VW beim Beetle in Sachen Ausstattung aber eher zurückhaltend. So gibt es zwar jede Menge optionaler Design-Spielereien (Rallyestreifen; Käfer-Fußmatten und einen Käfer-Schriftzug für den Kofferraumdeckel), aber kaum moderne Assistenzsysteme oder Komfort-Extras. Selbst die aus dem verwandten Golf bekannten Posten Fernlichtautomatik, Adaptivfahrwerk oder Kurvenlicht sind nicht zu bekommen.

Die Preisliste für den Beetle startet bei 16.950 Euro für das Modell mit dem 75 kW/105 PS starken Benziner. Das ist allerdings nur auf den ersten Blick günstig. Denn unbedingt hinzu kaufen sollte man das Design-Paket für 975 Euro, das den Innenraum unter anderem mit besseren Sitzen und dem Armaturenbrett in Wagenfarbe aufwertet. Weitere 900 Euro werden für die Klimaanlage fällig, die in dieser Klasse eigentlich mittlerweile zum Standard zählt. Unterm Strich zahlt man für einen Beetle, der sich irgendwann auch mal weiterverkaufen lässt, rund 19.000 Euro. Das ist in etwa so viel wie für einen identisch motorisierten dreitürigen Golf. Beim anderen etatmäßigen Kompakt-Coupé, dem Scirocco, beginnt die Preisliste erst bei 22.825 Euro (90 kW/122 PS).

VW New Beelte für Nostalgiker

Auf welche Variante des Kompaktmodells die Wahl fällt, hängt also in erster Linie vom persönlichen Geschmack ab, auch wenn der Golf Dreitürer leichte Vorteile beim Platzangebot im Fond und im Gepäckraum hat. Wer auf den aggressiven Auftritt steht, nimmt besser den Scirocco. Und wer dezent sportliche Nostalgie schätzt: den Beetle. (SP-X)






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.