22. Juni 2009

Fahrbericht Volvo XC60 T6 Hochsicherheitstrakt

Der Volvo XC60 T6
Der Volvo XC60 T6 © Foto: Press-Inform

Im XC60 kann man sich behaglich zurückziehen und souverän über die Autobahn gleiten. Doch das viele Blech um einen herum birgt auch Nachteile, und den Preis für den kraftvollen Sechszylinder zahlt man an der Tankstelle.




Von Sebastian Viehmann

Schwedenstahl ist ein Prädikat für Autos aus dem hohen Norden, und der XC60 trägt es zu Recht. Nicht nur durch sein umfangreiches Sicherheitspaket, sondern allein durch seine wuchtigen Aufbauten kommt sofort dieses «Wie in Abrahams Schoß»-Gefühl auf. Kehrseite der Medaille: Die Sicht nach draußen ist in dem Schweden-Panzer einfach grauslig - Radfahrer werden durch die breite B-Säule und das aufsteigende Heck verschluckt, nach vorn kann man das Ende des Wagens nur erahnen, nach hinten ist der Blick ebenfalls arg verbaut.


Gutes Ambiente

Punkte sammelt der Schwede dafür beim Ambiente. Der Innenraum glänzt mit hochwertiger Verarbeitung und elegant geschwungenen Linien. Der Bildschirm des Navigationssystems ist endlich im Armaturenbrett integriert und nicht wie im XC90 als unpraktischer Klappschirm oben auf das Armaturenbrett verbannt. Das Navi selbst hat Volvo mittlerweile überarbeitet und ihm einen etwas moderneren Look verpasst, und mit etwas Eingewöhnung lässt es sich bequem per Fernbedienungstasten am Lenkrad einstellen. Doch die Funktionsvielfalt bleibt im Vergleich zu Audi oder BMW bescheiden, und viele Einstellungen sind umständlich - so muss man sich zum Beispiel zur Änderung des Maßstabs erst durchs Menü klicken.

Der Motor im Volvo XC60 T6
Der Motor im Volvo XC60 T6 © Foto: Viehmann

Die zum Fahrer geneigte Mittelkonsole ist in matter Chromoptik schon ziemlich schick, Freunde moderner Architektur sollten sich allerdings die Holzausstattung gönnen. Damit wirkt vor allem die Mittelkonsole wie ein Designer-Möbelstück. Die meisten Schalter sind auf eben dieser Konsole konzentriert, und für die die wichtigsten sollte man sich schon einmal den V-Griff angewöhnen - mehr dazu später. Platz hat der Schwede reichlich anzubieten. Hat man die hohe Ladekante überwunden, lassen sich 495 Liter Gepäck verladen, bei umgelegten Rücksitzen bis zu 1455 Liter.

Zahlreiche Assistenzsysteme

Die Automatik im Volvo XC60
Die Automatik im Volvo XC60 © Foto: Volvo

Der Volvo lässt sich mit zahlreichen Assistenzsystemen bestücken. Serienmäßig ist unter anderem das «City Safety»-System an Bord - es soll bei Geschwindigkeiten bis zu 30 Km/h eine automatische Notbremsung einleiten, wenn der Fahrer keine Anstalten macht zu bremsen, und dadurch den typischen Auffahrunfall im Stadtverkehr verhindern oder zumindest die Aufprallschwere mindern. Ob das funktioniert, lässt sich in der Praxis nicht endgültig beurteilen - schließlich müsste man dazu theoretisch zahlreiche Crashs im echten Verkehr provozieren. Im Paket für 2050 Euro sind drei weitere Systeme an Bord, die das Reisen erleichtern sollen: Ein Warnsystem für Autos im toten Winkel, ein aktiver Tempomat (regelt automatisch den Abstand zum Vordermann) und der «Driver Alert». Er trällert, wenn man ohne zu Blinken die Fahrspur verlässt.

Volvo XC60 Mittelskonsole
Volvo XC60 Mittelskonsole © Foto: Viehmann

Der Abstandswarner, der (mit Leuchtdioden an der Windschutzscheibe kurz vor dem Armaturenbrett) den Fahrer zur Distanz mahnt, konnte uns während der Testphase nicht restlos überzeugen. Im dichten Stadtverkehr, wo der korrekte Sicherheitsabstand ohnehin illusorisch ist, nervt das ständige Geblinke eher, als dass es hilft. Der Abstandstempomat sorgt auf der Autobahn für einen Komfortgewinn, doch wie viele solche Systeme arbeitet er manchmal unlogisch: In sanften Kurven reagiert er nicht selten auf Autos in der Nebenspur und bremst den Wagen unvermittelt ab. Wenn man das Blinken und Trällern von Abstandswarner und Spurwechselassistent leid ist, hilft übrigens der V-Griff, mit dem man die beiden Systeme an der Mittelkonsole deaktivieren kann.

Angenehmes Reisefahrzeug

Auch ohne Hightech-Hilfen ist der Volvo ein höchst angenehmes Reisefahrzeug. Das Fahrwerk ist sehr komfortabel, bringt den XC60 aber auch in schnellen Kurven nicht so zum Schaukeln wie den größeren XC90. Der permanente Allradantrieb sorgt für weiteren Sicherheitsgewinn. Die Geräuschdämmung ist ausgezeichnet. Wer ordentlich Bumms unter der Haube haben will, findet ihn im T6 mit 210 kW / 285 PS (ab 44.400 Euro, zum Vergleich: BMW X3 xDrive30i / 272 PS: ab 44.900 Euro; Audi Q5 3.2 FSI quattro / 270 PS: ab 46.900 Euro; Mercedes GLK 350 4matic / 272 PS: ab 46.053 Euro). Der Volvo-Sechszylinder entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern und schiebt den Schwedenpanzer in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 Km/h. Im Verbund mit der weich schaltenden Automatik und der niedrigen Geräuschkulisse gibt sich der Motor trotz seines Potenzials angenehm zurückhaltend.

Volvo XC60 T6
Volvo XC60 T6 © Foto: Press-Inform

Leider erkauft man sich das souveräne Vorwärtskommen mit einem hohen Verbrauch. Den offiziellen Durchschnittsverbrauch von 11,7 Litern erreichte unser Testwagen nicht annähernd, mit Ach und Krach konnte man ihn auf 13,2 Liter bringen. Innerorts muss man mit 18 Litern und mehr rechnen. Verbrauchsbewussten Fahrern sei daher bei Volvos neuem SUV ein Dieselmotor ans Herz gelegt. Der sparsamste ist der 2.4 D DRIVe mit 175 PS, für den Volvo einen Durchschnittsverbrauch von 6 Litern verspricht.






Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.