30. Mai 2012

Fahrbericht 5000 Euro Mehrpreis Volvo V60 Plugin-Hybrid: Sportlich und sparsam

Der Volvo V60 D6 AWD Plugin-Hybrid fährt bis zu 50 Kilometer rein elektrisch Fotos ▶
Der Volvo V60 D6 AWD Plugin-Hybrid fährt bis zu 50 Kilometer rein elektrisch © Volvo

Volvo kombiniert mit dem V60 D6 AWD Plugin-Hybrid Sportlichkeit und Sparsamkeit miteinander. Das Topmodell der Baureihe setzt sich dabei sehr eindrucksvoll in Szene.




Von Jens Meiners

Mit dem D6 AWD Plug-In-Hybrid liefert Volvo die sparsamste und gleichzeitig eine der sportlichsten Interpretationen des V60-Themas. Der 56.900 Euro teure Kombi ist der erste Plug-In-Hybrid mit Dieselmotor auf dem Markt. Dabei kombinieren die Schweden den 158 kW/215 PS starken Fünfzylinder-Turbodiesel aus dem D5 mit einem von Bosch zugelieferten 50 kW/70 PS-Elektromotor, der die Hinterachse antreibt und den V60 damit zum Allradler macht.


Volvo V60 bis zu 50 Kilometer rein elektrisch

Mit drei Fahrmodi setzt sich das Topmodell der V60-Baureihe sehr eindrucksvoll in Szene. Rein elektrisches Fahren ermöglicht der Modus "Pure" - und er erfüllt die Erwartungen, die ein Plug-In-Hybrid mit seiner hohen Speicherkapazität weckt, vollkommen. Zwischen 30 und 50 Kilometer weit kann der Kombi rein elektrisch fahren - und das keineswegs im Schleichtempo. Tatsächlich bezwingt der V60 auch anspruchsvolle Steigungen und läuft bis zu 120 km/h schnell, ohne den Dieselmotor bemühen zu müssen.

Im "Hybrid"-Modus schaltet der Volvo selbständig zwischen elektrischem Betrieb und Verbrennungsmotor um. Der "Power"-Modus wiederum erlaubt volles Boosten - nur hier treten die rund 206 kW/280 PS und die 640 Nm Drehmoment in voller Besetzung an. Dann sprintet der über 2,1 Tonnen schwere Kombi in nur 6,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h - die Spitze liegt bei 230 km/h. Allerdings entkoppelt sich der Elektromotor ab 150 km/h - eine zweite Übersetzung, die notwendig wäre, um bei höheren Geschwindigkeiten mitzugehen, hat sich Volvo gespart.

Volvo V60 mit 1,9 Litern Verbrauch auf 100 Kilometern

Der Kofferraum des Volvo V60 D6 AWD Plugin-Hybrid fällt etwas kleiner aus
Der Kofferraum des Volvo V60 D6 AWD Plugin-Hybrid fällt etwas kleiner aus © Volvo

Wer den Ladezustand der Batterie halten will, etwa weil er in ein Gebiet mit Zufahrtbeschränkungen fährt oder die letzten Kilometer nach Hause flüsterleise zurücklegen will, kann außerdem den "Save"-Modus wählen. Dann fährt der Wagen praktisch wie ein regulärer Diesel. Zudem gibt es noch die Möglichkeit, mit "AWD" in unwegsamem Gelände den Allradantrieb zu fixieren.

Lohn des elektrischen Fahrens sind potentiell sehr niedrige Verbräuche. Der NEFZ-Verbrauchszyklus reflektiert das mit einem Wert von nur 1,9 Litern pro 100 Kilometer (49 g/km). Wie viel wirklich verbraucht wird, hängt maßgeblich von den Fahrgewohnheiten des Besitzers ab. Wer nur elektrische Kurzstrecken fährt, braucht praktisch überhaupt keinen Sprit; wer andererseits auf Langstrecke unterwegs ist, ohne die Akkus zwischendurch an der Steckdose aufladen zu können, wird nur wenig Verbesserung gegenüber einem regulären D5 notieren können. In jedem Fall sollte der Plug-In Hybrid abends an die Steckdose - denn nur so wird der Akku wieder voll aufgeladen und das Potential des Konzepts genutzt.

Volvo V60 D6 AWD Plugin-Hybrid mit 300 Kilogramm Mehrgewicht

Seinen Sonderstatus dokumentiert der Plug-In Hybrid durch eine individuell konfigurierbare Instrumentierung, einen Hybrid-Informations-Bildschirm, spezielle Felgen, Flaps an der Frontschürze und mehrere Plaketten, die auf das Antriebskonzept hinweisen. Das Platzangebot ist ordentlich, der Kofferraum wegen des hohen Batteriepacks leider von 430 auf 304 Liter geschrumpft; immerhin lässt er sich auf 1120 Liter erweitern. Um bei der Kritik zu bleiben: Das Bremsgefühl ist im Vergleich zum regulären V60 wenig ansprechend, und beim Fahrverhalten macht sich das Mehrgewicht von 300 Kilogramm durchaus bemerkbar.

Dennoch: Der V60 D6 Plug-In Hybrid ist ein besonders faszinierendes Auto auf dem Markt. Und mit einem Mehrpreis von lediglich 5000 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten D5 AWD kommt die umweltfreundliche Mehrleistung nicht einmal besonders teuer. (SP-X)






Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.