12. Juli 2008

Fahrbericht Volvo C70 2.0 D Solider Sonnenanbeter

 Volvo C70
Volvo C70 © Foto: Press-Inform

Im Sommer gibt es nichts Schöneres als ein Cabrio. Doch wie lange dauert der Sommer schon in Deutschland? Da muss ein offenes Autos offen wie geschlossen die gleich gute Figur machen - wie Volvos C70.




Von Sebastian Viehmann

Wenn man an die schönsten Cabrios aller Zeiten denkt, kommen einem viele Autos in den Sinn - Mercedes SL, Alfa Spider, Chevrolet Corvette. Bei offenen Schweden denkt man an den spröden Charme der frühen Saab-Cabrios, und Volvo haben viele nicht einmal auf dem Plan. Im vergangenen Jahr wurden dennoch knapp 2000 Volvo C70 zugelassen - etwas mehr als bei Saab und für ein Cabrio insgesamt nicht schlecht, aber weit entfernt von Modellen wie dem BMW 3er Cabrio (knapp 10.000 Neuzulassungen) oder dem VW Eos (14.005).


Rundum solide

Dabei wirkt kaum ein Sonnenanbeter so solide wie der C70. Die Karosserie mit ihrem hohen Hüftschwung legt sich wie ein Panzer um die Passagiere. Der Coupe-Look bei geschlossenem Dach ist so gelungen, dass manche Autofahrer ungläubig dreinschauen, wenn sich plötzlich das dreigeteilte Dach des Schweden öffnet. Das einzige störende Element in der Silhouette ist die schwarze Antenne am hinteren rechten Kotflügel. Die verwindungssteife Karosserie lässt offen wie geschlossen kaum ein Knarzen hören, die Geräuschdämmung ist exzellent. Im C70 fühlt man sich sommers wie winters geborgen.

Cockpit im Volvo C70
Cockpit im Volvo C70 © Foto: Press-Inform

Als Ergänzung zum C70 D5 (180 PS) hat Volvo einen 136 PS-Diesel ins Programm aufgenommen. Die Zweiliter-Maschine hat es mit den 1,7 Tonnen Schwedenstahl nicht immer leicht. Die 320 Newtonmeter Drehmoment liegen ab 2000 Touren an. Wenn es flott voran gehen soll, ist häufiger Schalteinsatz vonnöten. Bis die Tachonadel an der 100 kratzt, vergehen 11 Sekunden - zwei mehr als beim D5 mit 180 PS, der neben mehr Hubraum vor allem mehr Drehmoment aufzuweisen hat. Den Durchschnittsverbrauch des 2.0 D gibt Volvo mit 6,1 Litern an, was etwas optimistisch veranschlagt ist - bei gemütlichem Tempo auf der Autobahn kann man diesen Wert erreichen, ansonsten sind eher zwischen 7 und 8 Liter fällig.

Der Kraftstofftank ist mit nur 52 Litern 10 Liter kleiner als bei anderen C70-Modellen, was der Reichweite nicht gerade dienlich ist. Geschaltet wird mit einem manuellen Sechsganggetriebe. Alternativ ist ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zu haben.

Geborener Cruiser

Da der etwas behäbige Volvo ohnehin ein geborener Cruiser ist, reichen 136 PS für gediegenen Freiluftspaß schon aus. Fragt sich nur, für welchen Cabrio-Fahrer - die im Allgemeinen eher wenig Kilometer zurücklegen - sich ein Diesel angesichts der Kraftstoffpreise noch lohnt.

Sieht auch geschlossen gut aus - das Volvo C70 Cabrio
Sieht auch geschlossen gut aus - das Volvo C70 Cabrio © Foto: Volvo

Wenig Freude kommt beim Blick auf die Preisliste auf. Unter 34.840 Euro (2,4-Liter Benziner mit 140 PS) geht bei Volvo kein Dach auf. Der 2.0 D kostet in der Basisausstattung Kinetic 36.000 Euro. Zum Vergleich: Ein Chrysler Sebring erreicht zwar nicht das solide Feeling des Volvo, den Amerikaner gibt es mit einem 140 PS-Diesel unter der Haube aber schon für 29.990 Euro. Das Saab 9-3 Cabrio ist mit 150 PS-Diesel ab 36.300 Euro zu haben. Für einen Alfa Spider 2.4 JTDM (200 PS) muss man gar 39.550 Euro auf den Tisch legen - dafür gibt es zwar mehr Leistung, aber weniger Platz und kein Klappdach. Das gleiche gilt für den Audi TT Roadster 2.0 TDI (170 PS), der mit 35.900 Euro in der Liste steht.

Die Serienausstattung des Volvo umfasst unter anderem E-Fenster, Klimaautomatik, Tempomat, Lederapplikationen und ein CD-Radio - mehr braucht man für gemütlichen Cruising-Spaß eigentlich nicht. Vorbildlich ist das Sicherheitspaket mit ESP, Front-. Seiten-, Kopf- und Schulterairbags, dem Schleudertrauma-Schutz WHIPS und dem Überroll-Schutzystem ROPS. Die Ausstattung Momentum (38.230 Euro) enthält vor allem mehr optischen Zierrat und eine Einparkhilfe, die Top-Version Summum hält für stolze 40.590 Euro unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer, elektrische Sitze und Lederpolster bereit.

Das Heck des C70 von Volvo
Das Heck des C70 von Volvo © Foto: Press-Inform

Getrost verzichten kann man auf das 1970 Euro teure Navigationssystem, das in Sachen Funktionsumfang und Kartendarstellung mit vielen mobilen High-End-Navis nicht mithalten kann und sich sowohl mit Fernbedienung als auch per Lenkradtasten nur ziemlich sperrig bedienen lässt.






Mehr zur Marke Volvo

Neues Kompakt-SUV der SchwedenVolvo XC40: Bescheidenheit als neues Premium

Das SUV-Segment wächst und wächst. Davon will auch Volvo präsentieren und wird in Kürze den neuen XC40 an den Start schicken. Der Neue schickt sich an, dem XC60 mächtig Konkurrenz zu machen.


Fragen an den Autopapst im August 2017

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Er ruckelt? Er ölt. Sie wissen nicht weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo.


Neues TechnologieunternehmenVolvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.