20. August 2007

Fahrbericht Volvo C30 1.6 D: Der Anti-Golf

Volvo C30
Volvo C30 © Foto: Press-Inform

Volvos C30 ist der perfekte Anti-Golf. Er macht keine Kompromisse, steht zu seinen Schwächen und hebt sich von der Masse ab. Hauptsache anders eben - aber deshalb nicht schlechter. Und mit dem Einsteiger-Diesel 1.6 D auch noch sparsam.




Von Sebastian Viehmann

Der C30 ist ein würdiger Nachfolger des berühmten «Schneewittchensargs» P 1800 ES. Die aparte Heckpartie mit der gläsernen Klappe hebt sich von allem ab, was derzeit so von den Bändern der Autohersteller läuft. Ist der Schwede dann auch noch - wie unser Testwagen - in leuchtendem Rot lackiert, lässt sich der Individualismus kaum noch toppen.


Kein Trendsetter

Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland rund 4000 Stück des Lifestyle-Gefährts zugelassen. Verglichen mit Volvos anderen Verkaufszahlen ist das kein Misserfolg, aber ein Trendsetter scheint der C30 nicht zu werden. Das 4,20 Meter lange Stück schicken Schwedenstahls lässt sich Volvo auch fürstlich bezahlen: Schon das schwachbrüstig motorisierte Einstiegsmodell kostet 19.100 Euro.

Die Sitze im Volvo C30
Die Sitze im Volvo C30 © Foto: Press-Inform

Trotz der kompakten Abmessungen fährt sich der C30 ein wenig schwerfällig. Das liegt vor allem an der unsensiblen elektrohydraulischen Servolenkung. Bei schnellerer Gangart hat man das Gefühl, dass die optimale Einstellung der Lenkkräfte der Straße immer ein Stückchen hinterherhinkt. Die Federung ist komfortabel mit einem Hang zur Härte. Kurze Bodenwellen kann der Schwede nicht gut wegstecken, was auch die Fondpassagier zu spüren bekommen. Apropos Fond: Der bietet mehr Platz, als man es dem Volvo-Blechkleid mit der hohen Hüftlinie von außen ansieht. Groß gewachsene Passagiere sitzen im Kniebereich etwas beengt, aber nicht schlimmer als im Volvo S40. Der Einstieg ist leidlich komfortabel.

Kaum Platz im Kofferraum

Der Kofferraum im Volvo C30 ist beengt
Der Kofferraum im Volvo C30 ist beengt © Foto: Press-Inform

Beim Thema Kofferraum sollten potenzielle C30-Fahrer eine einfache Checkliste abhaken: Bin ich manchmal zu dritt mit Gepäck unterwegs, muss ich ab und zu sperrige Sachen aus dem Baumarkt holen oder will ich einen Kinderwagen mitnehmen?

Wenn man eine der Fragen mit Ja beantwort, ist der C30 das falsche Auto. Doch hartgesottene Individualisten zucken wahrscheinlich auch bei 251 Litern Kofferraumvolumen (bei umgeklappten Rücksitzen 894 Liter) nicht zusammen. Dann stört auch die rund 80 Zentimeter hohe und sehr schmale Ladekante nicht mehr, denn viel mehr als Laptop und Koffer-Trolley bekommt man ja sowieso nicht hinein. Bei der Gestaltung des Innenraums - im Prinzip identisch mit dem S40 oder V70 - scheint Volvos Design-Abteilung die Ergonomie-Experten schon mal ausgesperrt zu haben.

Eine der wenigen brauchbaren Ablagen befindet sich hinter der Mittelkonsole und macht das Fischen nach Krimskrams zum Geschicklichkeitsspiel. Die Konsole ist zudem arg mit Schaltern überfrachtet. Beim Ein- und Ausschalten der Klimaanlage hat man aus Versehen schnell zusätzlich die Sitzheizung aktiviert. Optisch macht der elegante Kommandoturm dafür eine Menge her.

Tadellose Verarbeitung

Das Logo des 1.6 D am Volvo C30
Das Logo des 1.6 D am Volvo C30 © Foto: Press-Inform

Die Konsole lässt sich sogar passend zur geschmackvollen Designerwohnung in edlem Holz bestellen. Die Sitze sind straff und bequem, die Verarbeitung allenthalben tadellos. Die Navi-Fernbedienungstasten hinter dem Lenkrad machen die Navigationt mit etwas Übung einfach. Mit einer „Back“-Taste kann man wie beim Computer jeweils den letzten Schritt rückgängig machen. Es fehlt aber eine Menü-Taste als Notbremse, wenn man sich in Nebenrubriken verzettelt hat. Dafür funktionierten Zielführung und Stauumfahrung während der Testphase einwandfrei. Die zusätzliche tragbare Navi-Fernbedienung ist aber zum Zigeuner-Dasein verurteilt, denn sie lässt sich nirgendwo griffbereit verstauen.

Der Motor des 1.6 D im Volvo C30
Der Motor des 1.6 D im Volvo C30 © Foto: Press-Inform

Volvo hält für den C30 eine reichhaltige Motorenpalette bereit. Zur Auswahl stehen sechs Benziner mit 100 bis 230 PS, darunter auch eine Bioethanol-Variante. Dazu kommen drei Dieselaggregate mit 109, 136 und 180 PS. Der Testwagen hatte den kleinsten Diesel unter der Haube. Der gibt sich zwar im unteren Drehzahlbereich etwas harzig, schiebt den Volvo aber äußerst kraftvoll voran. Bis 4000 Touren entfaltet sich die Leistung schön gleichmäßig, besonders auf der Autobahn macht der 1.6 D kaum weniger Freude als sein stärkerer Dieselbruder 2.0 D. Die Lautstärke bleibt dabei im Rahmen. Die Fünfgangschaltung lässt sich präzise durch die Gänge dirigieren, einen sechsten Gang vermisst man kaum. Den Durchschnittsverbrauch gibt Volvo mit 4,9 Litern an. Realistisch sind knapp sechs Liter, was angesichts der gebotenen Leistung trotzdem ordentlich ist.

Das Heck des Volvo C30
Das Heck des Volvo C30 © Foto: Press-Inform

Den C30 1.6 D gibt es ab 21.500 Euro, wobei die Serienausstattung abgesehen von einem vorbildlichen Sicherheitspaket eher mager ist. Zum bequemen Reisebegleiter wird der Edel-Schwede in der «Momentum»-Ausstattung (24650 Euro), dann sind unter anderem Lederapplikationen, Klimaautomatik, Multifunktionslenkrad, Tempomat, Regensensor, Nebelscheinwerfer, Bordcomputer und Leichtmetallfelgen an Bord.






Mehr zur Marke Volvo

Neues Kompakt-SUV der SchwedenVolvo XC40: Bescheidenheit als neues Premium

Das SUV-Segment wächst und wächst. Davon will auch Volvo präsentieren und wird in Kürze den neuen XC40 an den Start schicken. Der Neue schickt sich an, dem XC60 mächtig Konkurrenz zu machen.


Fragen an den Autopapst im August 2017

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Er ruckelt? Er ölt. Sie wissen nicht weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo.


Neues TechnologieunternehmenVolvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.