6. Dezember 2006

Fahrbericht Suzuki XL7: Trip in eine andere Welt

Der Suzuki XL7
Der Suzuki XL7 © Foto: Werk

Suzuki hat sich in den vergangenen Jahren mächtig gemausert. Nach einem müden Jahrzehnt meldete man sich mit Swift, SX4 und Grand Vitara eindrucksvoll zurück. In den USA geht es noch einen Schritt weiter - mit dem neuen Suzuki XL7.




Von Stefan Grundhoff

Der aktuelle Suzuki Grand Vitara ist einer, mit dem man in unseren Breiten seinen Spaß haben kann. Das Design des sportlichen SUV kommt bei Experten und Kundschaft gleichermaßen gut an. Fahrverhalten und Platzangebot sind ordentlich, die Verarbeitung konkurrenzfähig und selbst abseits befestigter Straßen muss sich der Vitara nicht verstecken. Einzig der von Renault günstig eingekaufte Dieselmotor des Volumenmodells Grand Vitara 1.9 DDiS ist mit seinen 129 PS und 300 Nm Drehmoment bei flottem Tempo etwas schlapp auf der Brust.


Für Europa nicht vorgesehen

Von solch zaghaften Kraftausbrüchen will man in den USA selbstverständlich nichts wissen. Denn über dem Grand Vitara rangiert auf dem amerikanischen Kontinent der neue XL7 - ein Lifestyle-SUV für alle, die etwas mehr wollen. Vom alten Europa-Modell gab es auch in Deutschland einen XL-7. Sein betagter 2,7 Liter großer Sechszylinder leistete zumeist durstige 184 PS.

Wer sparsamer unterwegs sein wollte, musste sich für die Dieselversion mit zwei Litern Hubraum und kargen 109 PS entscheiden. Der neue Suzuki XL7 ist zunächst nur für die USA vorgesehen. In Europa soll der Konkurrent von BMW X5 und Mercedes M-Klasse insbesondere aufgrund eines fehlenden Power-Diesels bis auf weiteres nicht auf den Markt kommen.

Reifen wirken verloren

Die Reifen sind etwas zu klein geraten
Die Reifen sind etwas zu klein geraten © Foto: Werk

Der XL7 ist mit fünf Metern Länge und einem Radstand von 2,85 Metern deutlich länger als der bekannte Grand Vitara. Sein Design ist massentauglich und wenig spektakulär. Einzig die Front mit geometrisch gestylten Fontleuchten und einer nach oben gezogenen Kunststoffzunge fällt direkt ins Auge. Wie bei seinem kleinen Europa-Bruder sind die Kotflügel leicht ausgestellt und sollen den XL7 so kraftvoller auf der Straße stehen lassen.

Die serienmäßigen 16-Zöller der Basisversion wirken in den Radhäusern jedoch allzu verloren und selbst die optionalen 17-Zoll-Felgen könnten einen Nachschlag von Tuner vertragen. Statt zaghafter Dieselpower aus Frankreich genießt der 1,8 Tonnen schwere US-Suzuki die Annehmlichkeiten eines hubraumstarken Benziners. Der 3,6 Liter große Sechszylinder leistet eindrucksvolle 185 kW / 252 PS. Die Kraft wird per serienmäßigem Fünfgang-Automatik-Getriebe wahlweise auf eine oder zwei Achsen übertragen. Der Durchschnittsverbrauch soll bei rund 12 Litern Super auf 100 Kilometern liegen.

Optional mit sieben Sitzen

Edles Interieur
Edles Interieur © Foto: Werk

Das umgerechnet nicht einmal 20.000 Euro teure Einstiegsmodell XL7 Luxury ist allein mit einem Frontantrieb ausgestattet. Für einen Aufpreis von rund 1.500 Euro gibt es die Versionen Luxury und Limited optional jedoch auch mit einem variablen Allradantrieb. Wichtiger als Motorisierung und Antrieb sind für viele Kunden in den USA Ausstattung und Platzangebot.

Der Suzuki ist wahlweise als Fünfsitzer mit einem mächtigen Kofferraum oder als Siebensitzer zu bekommen. Ähnlich wie dem neuen BMW X5 sollte man die dritte Sitzreihe jedoch nur Kindern zumuten. Kopf- und Beinfreiheit sorgen nicht gerade für ein Wohlfühlklima im Innenraum. Komfort- und Sicherheitsausstattung sind vorbildlich. Front-, Seiten- und Kopfairbags sind ebenso im Serienpaket enthalten wie ABS, ESP und Gurtstrammer vorn.

Preise zum Träumen

Viel Platz vorhanden
Viel Platz vorhanden © Foto: Werk

Das Topmodell XL7 Limited verfügt nicht nur über Klimaautomatik, Niveauregulierung, Satellitenradio und sieben Sitze, sondern auch über 17-Zoll-Alufelgen, elektrische Ledersitze, Keyless-Go und eine Fondsitzanlage mit DVD-Entertainment, abgedunkelten Scheiben und separater Klimaanlage. Optional bleiben hier nur Navigation, Allradantrieb und ein Sonnendach.

Das voll ausgestattete Topmodell Suzuki XL7 3.6 AWD kostet weniger als 25.000 Euro. Für diesen Preis ist hierzulande gerade einmal ein mittelprächtig ausgestatteter Grand Vitara mit 129 Diesel-PS kaum zu bekommen. In den USA gibt es im Paketpreis zudem noch eine Premium-Garantie für 100.000 Meilen oder sieben Jahre. Davon kann der europäische Kunde nur träumen - zumindest bisher.






Mehr zur Marke Suzuki

Turbo statt SaugerSuzuki Swift macht anders Sport

Suzuki hat auf der IAA den neuen Swift Sport präsentiert. Beim agilen Ableger des Kleinwagen-Bestsellers hat sich nicht nur die Optik optimiert, auch die Leistungskraft ist dank zahlreicher Änderungen angestiegen.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Suzuki.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.