11. Januar 2010

Fahrbericht Suzuki Grand Vitara 1.9 DDiS Stadt und Land

Der Suzuki Grand Vitara
Der Suzuki Grand Vitara © Foto: Suzuki

Der Grand Vitara ist für Suzuki seit Jahren mit das wichtigste Modell in der Produktpalette. Bis die Mittelklasselimousine Kizashi nach Deutschland kommt, ist der Geländewagen Imageträger, Familienauto, Einkaufsberater und Klettermaxe in einem.




Von Stefan Zaumseil

Groß war die Freude der Suzuki-Fans, als der Grand Vitara Ende 2008 nicht nur eine leichte Modellpflege, sondern auch überarbeitete Triebwerke bekam. Leider galt das nur für die bis dato wenig stimmigen Benziner. Wer sich für das Topmodell im Hause Suzuki entscheidet, hat beim standesgemäßen Diesel nach wie vor keine Wahl. Der in die Jahre gekommene Selbstzünder aus dem Hause Renault hat nach wie vor keine Alternative. Dagegen leistet der 2,4 Liter große Benziner 122 KW / 166 PS und 225 Nm. Noch souveräner ist man mit der Topmotorisierung, dem Grand Vitara 3.2 V6 unterwegs. Der 232 PS starke Sechszylinder ist mit einer Fünfgang-Automatik ausgestattet. In heutigen Zeiten alles andere als zeitgemäß, doch besser als keine Getriebeautomatik wie beim Dieseltriebwerk. Der bleibt trotz der Dimensionen und des Gewichts unverändert und ist mit 95 KW / 129 PS und 300 Nm schlicht zu schwach auf der Brust.


Träge Fahrleistungen

Die Laufruhe des Commonrail-Triebwerks könnte angesichts der anderen Dieseltriebwerke auf dem Markt ebenso deutlich besser sein als die Leistungsausbeute. Es überrascht, dass Suzuki an seinem Erfolgsmodell nicht mehr an dem Diesel gemacht hat. Lieferant Renault ist längst auf stärkere und deutlich effizientere Triebwerke umgestiegen. Die Fahrleistungen dürften nur wenig anspruchsvolle Kunden zufrieden stellen. Die 170 km/h Spitze lassen sich nur überaus zäh erreichen. Kein Wunder, denn der gut ausgestattete Grand Vitara Fünftürer bringt rund 1,8 Tonnen Leergewicht auf die Waage.

Derart wenig Motorleistung bietet kein anderer Konkurrent; die meisten anderen bieten 150 bis über 200 PS, sechs Gänge oder eine Automatik. Auch beim Verbrauch reißt der Geländewagen keine Bäume aus. Statt der in Aussicht gestellten sieben Liter Diesel auf 100 Kilometern, verbrauchte der Grand Vitara im Praxistest rund neun. Dank des standesgemäßen Tankvolumens lassen sich jedoch mehr als 700 Kilometer zurücklegen. Das Triebwerk schafft bis auf weiteres nur die Euro4-Norm.

In die Jahre gekommen

Ordentliche Verarbeitung im Innenraum
Ordentliche Verarbeitung im Innenraum © Foto: Suzuki

Die jüngste Modellpflege hat dem 4,58 Meter langen Suzuki Grand Vitara gerade in der Topversion Comfort Plus gut getan. Die Außenspiegel tragen integrierte Blinker, die Frontansicht wirkt mit neuem Grill und geänderten Stoßfängern etwas frischer. Dazu kommen serienmäßige Leichtmetallfelgen. Auch die Abdeckung des Reserverads auf der Hecktür ist nun serienmäßig. In den Tacho wurde ein kleines Display integriert, das Infos über Verbrauch und Reichweite zeigt. Nach wie vor lässt sich das Lenkrad nur senkrecht, nicht aber in der Tiefe verstellen. Wer die Rückbank umlegt, kann das Kofferraumvolumen von 398 auf 1.368 Liter vergrößern.

Es mangelt dem Grand Vitara auch an anderen Details. Eine Komfortschaltung für die elektrischen Fensterheber gibt es nur auf der Fahrerseite. Die Sitzheizung arbeitet mit einer einzigen Stufe und ist nur für die Vordersitze verfügbar. Die grauen Applikationen in Holzimitat wirken eher billig als edel. Dabei ist Verarbeitung des Grand Vitara sehr ordentlich und auch der Fahrkomfort ist auf der Höhe. Jedoch merkt man dem Vitara an, dass er in Jahre gekommen und von zahlreichen Konkurrenten überholt worden ist. Hier sollte umgehend ein Nachfolger her, der die hohe Schlagzahl der Konkurrenz mitgehen kann.

Echter Geländewagen

Auch in der Stadt einsetzbar
Auch in der Stadt einsetzbar © Foto: Suzuki

Die Parade-Disziplin des Japaners bleibt jedoch das Gelände. Als einer von wenigen ist der Grand Vitara ein echter Geländewagen. Der permanente Allradantrieb verrichtet solide und ohne Schnick-Schnack seine Arbeit und je nach Gelände lässt sich das Mittendifferenzial sperren und die Kraft starr 50:50 auf beide Achsen verteilen. Bei besonders schwerem Geläuf kann man per Drehknopf zudem eine Geländereduzierung aktivieren, die mehr Drehmoment zur Verfügung stellt. Die Bergabfahrhilfe gibt es jedoch nur beim Sechszylinder.

Der Suzuki Grand Vitara 1.9 DDiS kostet mit drei Türen mindestens 24.400 Euro. Das sehr gut ausgestattete Topmodell Grand Vitara 1.9 DDiS Comfort Plus mit beheizbaren Ledersitzen, Xenonlicht, Glasschiebedach, Klimaautomatik, Navigationssystem und Keyless Go startet bei 33.000 Euro. Da fehlt nur noch der 490 Euro teure Metalliclack.






Mehr zur Marke Suzuki

Turbo statt SaugerSuzuki Swift macht anders Sport

Suzuki hat auf der IAA den neuen Swift Sport präsentiert. Beim agilen Ableger des Kleinwagen-Bestsellers hat sich nicht nur die Optik optimiert, auch die Leistungskraft ist dank zahlreicher Änderungen angestiegen.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Suzuki.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.