18. Oktober 2010

Fahrbericht Subaru WRX STI Subaru WRX STI: Biest im Rennanzug

Mit 300 PS brettert der WRX STI über den Asphalt
Mit 300 PS brettert der WRX STI über den Asphalt © Foto: Subaru

Den Namen "Impreza" hat Subaru für die Rennversion der Stufenhecklimousine aufgegeben. Spätestens beim Gasgeben können die Insassen die Entscheidung des japanischen Allradspezialisten verstehen.




Von Benjamin Palm

Die Zeichen stehen auf Angriff: Mit einer Lufthutze inmitten der Motorhaube verspricht der neue Subaru WRX STI optisch ein leistungsstarkes Fahrvergnügen. Die Stufenheckversion des aus dem Rallyesport bekannten Kompaktklässlers bestätigt dies auch auf der Straße.


Auch abseits befestigter Straßen geeignet

Der 221 kW/300 PS starke Vierzylinder-Boxermotor macht ordentlich Dampf und katapultiert den Viertürer nach vorn. Nicht nur auf der Rennstrecke macht der 4,42 Meter lange Japaner eine gute Figur. Ein permanenter Allradantrieb bringt die Leistung auch abseits befestigter Straßen zur Geltung.

Zündet der Turbo des Boxermotors, werden Fahrer und übrige Passagiere in die gut konturierten Sportsitze gepresst. Aus 2,5 Litern Hubraum schöpft der Vierzylinder seine Leistung, so dass das rund 1,5 Tonnen Fahrzeug rasant hervorschnellt.

Betörender Sound aus vier Auspuffrohren

Binnen 5,2 Sekunden wird Tempo 100 erreicht, Schluss ist erst bei einer (elektronisch abgeriegelten) Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Aus den vier Auspuffendrohren dröhnt dabei der betörend-sonore Sound des Boxers, von dem es ruhig etwas mehr sein dürfte.

Die Kraftübertragung besorgt ein optimal abgestimmtes Sechsgang-Handgetriebe. Ohne Hakeln lassen sich blitzschnell die Gänge wechseln. Die Lenkung reagiert direkt und bei jeder Geschwindigkeit präzise auf die Befehle des Fahrers. Die Federung ist straff, was bei sportlich ambitionierten Piloten gern gesehen ist.

15 Liter sollten eingeplant werden

So viel Sportlichkeit schlägt sich allerdings auch im Verbrauch nieder: Laut Hersteller durstet der Kompaktklässler nach 10,3 Litern Super auf 100 Kilometern. In der Praxis lässt sich dieser bereits ordentliche Wert allerdings nur schwer realisieren, unter 15 Litern geht bei sportlicher Fahrweise gar nichts. Doch wer sich für einen kompakten Rallyesportler für die Straße entscheidet, darf nichts anderes erwarten.

Neben Antriebskonzept und Fahrverhalten kann auch der Innenraum überzeugen. Von den tiefen Sportsitzen blickt der Fahrer zentral auf die wichtigsten Rundinstrumente mit Tacho und Drehzahlmesser. Durch die stark angewinkelte, große Windschutzscheibe hat er außerdem einen guten Überblick auf den vorausfahrenden Verkehr.

Geringes Kofferraumvolumen

Bis zu fünf Personen haben in der Rennmaschine Platz. Die zweigeteilte Rückbank reicht für zwei Erwachsene, zu dritt haben Kinder immerhin noch genügend Freiheiten. Der Kofferraum fasst geringe 301 Liter Volumen, bei umgeklappter Rückbank wird Sperrgut transportabel. Der Subaru WRX STI ist ein Kämpfer.

Bei normalen "Platzverhältnissen" und typisch kompakten Abmessungen kann er mit seiner Sportlichkeit punkten. Den Namenszusatz "Impreza", der alle Kompakten der Marke ziert, wurde mit der Stufenheckversion aufgegeben - ein Sportler soll schließlich auch namentlich handlich sein. Preislich müssen Käufer aber tief in die Tasche greifen: Mindestens 46.900 Euro werden fällig. (mid)






Mehr zur Marke Subaru

Zweite Generation des CrossoversSubaru XV übt Verzicht auf Dieselmotor

Im November führt Subaru die zweite Generation des XV in den deutschen Markt ein. Die Allrad-Spezialisten aus Japan beschreiten dabei neue Wege.


Weiterhin 300 PS LeistungSubaru WRX STi: Auffrischung für den Kultsportler

Subaru hat den WRX STi einem Facelift unterzogen. Der Kultsportler kommt nun mit einem frischeren Layout daher. Auch im Innenraum wurde Hand angelegt.


Marktstart 2018Neuer Subaru Impreza feiert Europapremiere auf IAA

In den USA und Japan ist der Subaru Impreza bereits zu haben. In Europa feiert das Modell seine Premiere auf der IAA im September. Der Markstart des Allradsportlers wird für kommendes Jahr erwartet.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.