7. April 2007

Fahrbericht Leon Cupra: Nicht nur für spanische Männer

Der Seat Leon Cupra
Der Seat Leon Cupra © Foto: Werk

Der Seat Leon Cupra weckt vor allem bei der männlichen Kundschaft Begehrlichkeiten. Die Freude am kompakten Sportler mit der charakteristischen Motorakustik findet aber leider ein zu schnelles Ende.




Von Thomas Flehmer

Früher, ja früher, da gab es nur den VW Golf GTI zur absoluten - zumeist männlichen - Wunscherfüllung, schnell und sportlich von einem Punkt zum anderen zu gelangen. Drei Dekaden nach der Einführung des Trendsetters befindet sich eine breitere Palette im Angebot. Ford bietet einen ST an, Opel fährt sportlich dank OPC, bei den Franzosen gibt es RC oder Sport, Mazda setzt auf MPS. Seat reiht sich mit dem Leon Cupra gut ein in die Klasse der sportlichen Kompakten. Viel Freude bescherte der flotte Spanier im Praxistest.


Vorsicht bei den Türen

Da ist zunächst einmal die spitze Frontpartie, die sich vom normalen Serienmodell deutlich, aber nicht zu protzig abhebt. Der Frontstoßfänger ist deutlich angewachsen. Größere Lufteinlässe unterstreichen ebenso den dynamischen Anspruch des Cupra wie die 18 Zoll-Leichtmetallräder. Das Heck deutet einen Diffusor an, den der Leon in der Rennwagenserie WTCC besitzt. Der Cupra-Schriftzug unterhalb der Kofferraumöffnung weist auf die Besonderheit des Fahrzeugs hin.

Aufpassen sollte man beim Einsteigen. Auch hier ist spitz charakteristisch. Wohl aus Designgründen ragen die Fensterumrahmungen über die eigentliche Tür heraus. Das harte Gummi sorgt für Unmut vor allem bei jüngeren Gästen und ihrer noch zarten Haut. Auch der Innenraum haut einen nicht unbedingt um - puristisch in Richtung Sportwagen würde Seat wohl sagen. Gut in den Händen liegt das Lederlenkrad. Und die Sportsitze geben sehr guten Halt ohne dabei auch etwas körperfülligere Insassen einzuengen.

Unbändige Pferdestärken

Das Cockpit des Seat Leon Cupra
Das Cockpit des Seat Leon Cupra © Foto: Werk

Doch beim Cupra sollte der Innenraum auch zunächst mit dem Fahrwerk kooperieren als mit dem Schminkspiegel. Und diese Zusammenarbeit klappt sehr gut. Egal, ob auf der Autobahn oder auf der kurvigen Landstraße: der Cupra hält die Linie und vermittelt so den Fahrspaß an Fahrer und Beifahrer. Schnell ist das Gefühl der Sicherheit des um 14 Millimeter tiefer als das Serienmodell gelegten Cupra in den Kurven da, ebenso schnell bleibt man auf der linken Autobahnspur.

Dabei muss man eine kurze Gewöhnungszeit einkalkulieren. Denn irgendwie muss man das richtige Gefühl zum Gaspedal finden. Ein Druck zuviel und schon wollen die 240 PS des 2,0 TSFI-Motors auf einmal losgelassen werden. Das Aggregat selbst ist ein alter Bekannter aus dem VW-Konzernregal, der sowohl dem Audi S3 265 PS verleiht, dem Golf GTI und dem Skoda Octavia RS 200 Pferde, die aber auch schon den nötigen Spaß bringen.

Sehr emotional

Die Seitenansicht
Die Seitenansicht © Foto: Werk

So wie auch beim Leon Cupra. 300 Nm, die ab 2200 U/min bereit liegen, sorgen dafür, dass Man(n) in 6,8 Sekunden die 100 km/h-Grenze passiert. Bei 247 km/h wird der Benzindirekteinspritzer mit Turboaufladung elektronisch abgeregelt. «Das ist ein Auto für Jungens», sagt die Frau des Autoren kopfschüttelnd. Wohl wahr, ist der Leon Cupra erst einmal losgelassen, fällt es schwer, die Emotionen im Griff zu halten.

Allerdings endet der Spaß nach gut 420 Kilometern. Dann sind die 50 Liter Superbenzin aufgebraucht. Denn die Fahrfreude schiebt die Benzinnadel rasend schnell in den Keller. Seat spricht von 8,3 Litern Verbrauch auf 100 Kilometern, dann aber kann man auch mit dem Serienmodell Vorlieb nehmen. Dass ein CO2-Ausstoß von 199 gr/km bereits unvernünftig ist, ist ebenso klar. Mit der Fahrweise, die der Cupra fordert, schnellt auch dieser Wert weiter in die Höhe.

Kurze Aufpreisliste

Auf 18 Zoll-Leichtmetallrädern Richtung 247 km/h
Auf 18 Zoll-Leichtmetallrädern Richtung 247 km/h © Foto: Werk

Dagegen wird der Preis von 26.867 Euro relativ stabil bleiben. Dort sind neben den nötigen Sicherheitsfeatures mit ABS, ESP und Traktionskontrolle sowie einer «Driver Steering Recommendation», die bei gefährlichen Situationen sanft in die Lenkung eingreift, und Zwei-Zonen-Klimaautomatik und Kurvenlicht mit Bi-Xenon-Scheinwerfer fast alles enthalten.

Wem das bereits enthaltende CD-Radio mit vier Lautsprechern und Multifunktionslenkrad nicht reicht, kann nachordern. Auch ein Glas-Schiebdach und ein Navigationsgerät kosten extra. Ob sie den Spaßfaktor noch mehr erhöhen, bleibt jedem selbst überlassen.






Mehr zur Marke Seat

Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.


Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.