9. Mai 2008

Fahrbericht Saab 1.9 TTiD Doppelter Schwedenhappen

Die Saab 9-3 Sportlimousine
Die Saab 9-3 Sportlimousine © Foto: Saab

Das Facelift der 9-3er-Baureihe scheint sich für Saab langsam auszuzahlen. Die Sportlimousine sieht nicht nur gut aus, sondern bietet mit dem 1.9 TTiD-Motor zugleich überzeugende Fahrleistungen.




Von Frank Mertens

Der Start ins neue Jahr ist für Saab geglückt. In den ersten vier Monaten konnte der schwedische Autobauer auf dem hart umkämpften deutschen Premium-Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 10,7 Prozent erzielen. Mit Blick auf die reinen Stückzahlen bedeutet das 1420 verkaufte Fahrzeuge.


«Facelift zahlt sich aus»

«Wir sind mit diesem Ergebnis ausgesprochen zufrieden. Das Facelift unserer 9-3er-Baureihe im Spätsommer des zurückliegenden Jahres schlägt sich jetzt in den Verkäufen nieder», sagte Saab-Sprecher Patrick Munsch. Trotz dieses positiven Beginns bleibt Saab mit den Erwartungen für dieses Jahr zurückhaltend. Nach 4167 Autos in 2007 sollen in diesem Jahr 5000 Kunden für den Kauf eines Saab begeistert werden. Damit dieses Ziel erreicht wird, setzt man bei Saab neben dem als gelungen zu bezeichnendem Facelift der 9-3er-Baureihe (Cabrio, Limousine, Kombi) auch auf den Allradantrieb XWD und den 1.9 TTiD. Allein auf diese Motorisierung und den 1. 9 TiD entfallen rund 18 Prozent aller Verkäufe.

Der 1.9 TTiD im Saab 9-3 hat 180 PS
Der 1.9 TTiD im Saab 9-3 hat 180 PS © Foto: AG/Mertens

Was der 180 PS starke Vierzylinder-Diesel mit der zweistufigen Turbo-Aufladung kann, ist beeindruckend, wie unser Test mit der Sportlimousine zeigte. So sorgen die zwei nacheinander geschalteten Turbolader für ein ausgesprochen sattes Drehmoment von maximal 400 Nm (1850 bis 2750 U/min.) mit dem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe beziehungsweise 370 Nm bei der Automatik, mit der auch unser Testwagen ausgestattet war. Hier steht die volle Schubkraft zwischen 1750 und 3250 U/min. zur Verfügung.

Druckvoller Antritt

Langgezogen - die Kühlerhaube am Saab 9-3
Langgezogen - die Kühlerhaube am Saab 9-3 © Foto: AG/Mertens

Unterhalb von 1750 Umdrehungen agiert der 1.9 TTiD zunächst überraschend zahm, fast schon etwas behäbig. Doch dieser Eindruck ist beim zügigen Gasgeben schnell verflogen, denn dann schiebt der Turbodiesel den Saab vehement nach vorne und drückt seinen Fahrer in die Sitze. Nach 8,9 Sekunden hat einen die gut abgestimmte Sechsgang-Automatik von 0 auf 100 km/h befördert, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 220 km/h erreicht. Den Verbrauch gibt Saab mit 6,7 Litern an - ein fast realistischer Wert.

Unter Testbedingungen genehmigte sich der 1.9 TTiD - bei allerdings zügiger Fahrweise - 7,5 Liter. Ein für diese Motorisierung anständiger Wert. Der C02-Ausstoß pro Kilometer liegt bei 181 Gramm. Wer sich für das manuelle Schaltgetriebe entscheidet freut sich indes an der Tankstelle. So ausgestattet, verbraucht der Saab laut Hersteller nur 5,9 Liter.

Der Saab 9-3 TTiD  in der Ausstattung Aero
Der Saab 9-3 TTiD in der Ausstattung Aero © Foto: AG/Mertens

Das Fahrverhalten des Saab gibt keinen Anlass zur Beanstandung. Gut, beim Beschleunigen ist ein leichtes Zerren an der Vorderachse zu spüren. Doch das ist zu vernachlässigen - die Kraft landet letztlich dort, wo sie hingehört: auf der Straße. Die direkt ansprechende Lenkung trägt im Zusammenspiel mit dem guten Fahrwerk ihr übriges dazu bei, den guten Gesamteindruck des Saab zu unterstreichen. Spaß bereitet der Saab 1.9 TTiD aber nicht nur bei sportlicher Fahrweise - mit ihm lässt es sich auch gemächlich durch die Stadt oder über die Landstraßen cruisen, vor allem komfortabel.

Die Sitze des Saab sind ausgesprochen bequem, bieten zudem einen guten Seitenhalt. Wer Geld übrig hat, der kann sein Wohlbefinden durch Lederpolster noch steigern. Dafür werden beim Saab 1.9 TTiD mit der Ausstattungsvariante Aero allerdings 2445 Euro fällig. Im Fond kann man ausgesprochen kommod sitzen, selbst als Großgewachsener.

Gutes Navi

Das Touchscreen-Navigationsgerät im Saab 9-3
Das Touchscreen-Navigationsgerät im Saab 9-3 © Foto: AG/Mertens

Die Kniefreiheit reicht selbst für Mitreisende jenseits der 1,80 Meter. Nicht günstig, dafür zu empfehlen ist das Navigationssystem mit seinem 6,5 Zoll großen Touchscreen-Monitor. Es ist nicht nur intuitiv zu bedienen, sondern arbeitet auch ausgesprochen schnell. Der Preis reicht abhängig vom enthaltenen Soundsystem von 2730 Euro bis 3360 Euro für das Infotainment Plus 150 bzw. das Plus 300.

Schick anzuschauen - das Heck des Saab 9-3
Schick anzuschauen - das Heck des Saab 9-3 © Foto: Saab

Günstig ist der Spaß indes nicht, einen Saab 1.9 TTiD zu fahren. In der Ausstattungsvariante Linear beginnt der Preis bei 34.950 Euro und reicht in der Topversion Aero bis zu 40.350 Euro. Für diesen Preis erhält man indes ein überzeugendes Fahrzeug geliefert. Es ist zudem eines, mit dem man auffällt.






Mehr zur Marke Saab

Elektroautos im FokusSaab findet zwei neue Partner

Der chinesische Saab-Eigner Nevs hat zwei neue Partner zur Rettung des angeschlagenen Autoherstellers mit an Bord genommen. Der Fokus liegt dabei auf der Elektrisierung der Fahrzeuge aus Trollhättan.


Produktionsstillstand seit Mai 2014Erneuter Aufschub für Saab

Das Aus für Saab ist erneut aufgeschoben worden. Die Eigner haben nun bis Ende Mai Zeit, neue Lösungen zu präsentieren.


Verlängerung des Gläubigerschutzes beantragtZittern bei Saab geht weiter

Saab blickt weiter einer ungewissen Zukunft entgegen. Das chinesische Konsortium National Electric Vehicle Sweden als Eigner des schwedischen Autobauers hat bei Gericht nun eine Verlängerung des Gläubigerschutzes beantragt.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.