31. März 2008

Fahrbericht Renault Twingo Ade Knuddel-Bonus

Kaum Schwächen: der neue Renault Twingo
Kaum Schwächen: der neue Renault Twingo © Foto: press inform

Der neue Renault Twingo leistet sich kaum Schwächen. Leider sind auch seine Stärken dünn gesät. Nur der clevere Innenraum hebt ihn über den Durchschnitt, und es droht Billig-Konkurrenz aus dem eigenen Haus.




Sebastian Viehmann

Müssen Kleinwagen langweilig sein? Der erste Twingo war ein Beweis für das Gegenteil. 1993 kam er auf den Markt und eroberte die Herzen allein erziehender Mütter, pendelnder Arbeitnehmer und daheim schlafender Studenten im Sturm. Er war frisch, freundlich und unverwechselbar. Der Kleinst-Franzose war so erfolgreich, dass erst nach 14 Jahren einen Nachfolger kam. Als Renault den Twingo II vorstellte, gab es lange Gesichter. Die Kulleraugen-Front wich einem Allerwelts-Gesicht. Den Knuddel-Bonus konnte Renault abschreiben. Und hat trotzdem eine Unart übernommen: Die versenkten Türgriffe mit dem kleinen Kunststoff-Hebelchen waren und sind unpraktisch.


Effiziente Raumaufteilung

Weil der Twingo im Vergleich zum Vorgänger um 17 Zentimeter gewachsen ist - das Leergewicht stieg um rund 30 Kilo - dürfen sich vor allem die Fond-Passagiere über mehr Platz freuen. Die Kopffreiheit ist ausreichend, und mit den auf Schienen gelagerten, verstellbaren Einzelsitzen kann man die Raumaufteilung variieren - je nachdem, ob man mehr Beinfreiheit oder mehr Laderaum wünscht.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Lehne des Beifahrersitzes lässt sich waagerecht legen, so dass man sperrige Gegenstände besser verstauen kann. Auch für die kleinen Dinge des täglichen Lebens bietet der Twingo genug Platz, in der Passagierkabine sind viele kleine Ablagen verteilt. Das beliebte Faltschiebedach des Vorgängers gibt es nicht mehr, dafür ein Panorama-Glasdach.

Schmale Basisausstattung

Das Cockpit der Basisversion ist ansonsten genau so wie es aussieht. Die ausgedehnten Plastiklandschaften haben eine eigenartige Oberflächenstruktur, die irgendwie an Holzmaserung erinnert. Die Sitze sind etwas zu weich, aber immerhin bequem. Der Digital-Tacho hockt in klassischer Twingo-Manier in der Mitte auf dem Armaturenbrett. Daneben sitzen die Tankanzeige, der Kilometerzähler und ein paar Kontrollleuchten.

Mehr darf man in der Basisversion nicht erwarten - einen Bordcomputer ebenso wenig wie einen Drehzahlmesser, eine Uhr oder eine Außentemperaturanzeige. Die Hupe sitzt am Blinkerhebel. Ein bisschen gefeilt hat Renault am Lenkrad-Bedienungssatelliten für das Radio: Das neue Sendersuchrädchen ist besser bedienbar, so dass man nicht mehr bei jeder Bodenwelle ungewollt zwei Sender überspringt.

Bei 150 km/h ist Schluss

Der bekannte Basismotor mit seinen 1,2 Litern Hubraum, 58 Pferdestärken und 93 Newtonmetern Drehmoment ist kein Temperamentsbolzen. Ohne Drehzahlmesser fährt man nach Gehör, und wenn man zu früh hochschaltet, bleibt dem Twingo schnell die Spucke weg. Ansonsten schlägt sich das kleine Motörchen recht wacker. Selbst längere Autobahnpassagen sind kein Problem, wenn man sich erst einmal tapfer über die Beschleunigungsspur gerettet hat und keine Steigungen auf der Reiseroute stehen.

15 Sekunden von 0 auf 100 Km/h muss man einkalkulieren (der erste Twingo war in dieser Disziplin Motor sogar eine Spur schneller unterwegs). Offiziell ist bei 150 km/h Schluss, bergab und mit Anlauf ist durchaus mehr drin. Den Durchschnittsverbrauch gibt Renault mit 5,6 Litern an, in der Praxis waren es rund sechs Liter. Das Fahrwerk ist bei Querfugen etwas holprig und insgesamt weich, aber sehr komfortabel ausgelegt. Das Fahrverhalten ist gutmütig, in schnellen Kurven bleibt der Twingo lange neutral. ESP ist erst ab der 76 PS-Version zu haben und kostet 300 Euro Aufpreis. Das ist in dieser Klasse immer noch üblich - VW zum Beispiel lässt sich beim Fox (ab 9475 Euro) das ESP mit 420 Euro bezahlen.

Konkurrenz aus dem eignen Haus

Auch wenn es die Splitternackt-Variante «Authentique» gibt, ist der Twingo Expression für 10.000 Euro das Mindeste, was man erwägen sollte. Zumindest dann, wenn man hin und wieder zu dritt oder viert unterwegs ist. Servolenkung, elektrische Fensterheber oder Gepäckraumabdeckung sind schon im Basismodell serienmäßig, die verschiebbaren hinteren Einzelsitze gibt es erst im Expression. Dazu kommen ein höhenverstellbarer Fahrersitz und Seitenairbags. Beim Testwagen waren außerdem das CD-Radio mit Bedienungssatellit am Lenkrad sowie eine Klimaanlage an Bord - alles zusammen kostet als «Klang und Klima-Paket» 1250 Euro Aufpreis.

Eine karge Ausstattung, dafür aber vier Türen und mehr Laderaum gibt es im Renault-Konzern übrigens schon für weniger Geld: Der neue Dacia Sandero bringt in der Basisausstattung einen 75 PS-Benziner mit und soll rund 8000 Euro kosten. Ob der Twingo II so erfolgreich wird wie sein Vorgänger, wird sich zeigen. In jedem Fall dürfte der alte Kulleraugen-Twingo noch lange die Oberhand auf den Straßen haben: Laut Statistik des Kraftfahrtbundesamtes rollten 2007 noch mehr als 460.000 Twingos auf deutschen Straßen, was dem kleinen Renault mit großem Vorsprung den Spitzenplatz bei den «Minis» garantierte - noch vor Ford Ka, VW Lupo oder Smart.






Mehr zur Marke Renault

Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.


Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.



Mehr aus dem Ressort

Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.


Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.