10. Mai 2010

Fahrbericht Renault Kangoo 1.6 16 V 105 Klobige Umgebung

Der Renault Kangoo eignet sich als Transporter ebenso wie als Pkw
Der Renault Kangoo eignet sich als Transporter ebenso wie als Pkw © Foto: AG/Flehmer

Der neue Kangoo eignet sich weiterhin hervorragend als praktischer Lademeister. Doch die gewachsenen Größenverhältnisse sind nicht nur vorteilhaft.




Von Thomas Flehmer

"Mensch, was bist Du groß geworden" - dieser Tortur muss sich wohl jeder mal in seiner Jugend stellen, wenn ein Familientreffen ansteht. Die durchaus als Lob verstandenen Worte nerven die Heranwachsenden aber eher, als dass sie verstehen, wie sehr sich die Anverwandten die Zunahme an Größe auch mit einer Zunahme an Reife gleichsetzen.


17,8 Zentimeter länger

Auch beim Kangoo ist dieser Größenzuwachs deutlich zu sehen. 17,8 Zentimeter länger als die Vorgängergeneration ist der neue, nunmehr 4,21 Meter lange Kangoo. Mehr noch als in der Länge fällt der Zuwachs in der Breite auf. Hier sind es ganze 15,9 Zentimeter, die den Kangoo auf 1,83 Meter kommen lassen. Klar, dass sich da die Insassen freuen und staunen, wie groß der Kangoo geworden ist.

Die Ellenbogenfreiheit stieg um 11,8 Zentimeter an, die Kniefreiheit liegt jetzt bei außerordentlich guten 21 Zentimetern. "Mensch, was bist Du groß geworden".

Keine Platzprobleme

Platzprobleme gibt es also keine im Kasten-PKW. Neben der eigenen Freiheit - dank einer Höhe von 1,81 Metern brauchen selbst großgewachsene Personen keine Angst um Beulen am Kopf haben - prägen zahlriche pfiffige Ablagen das Innenleben des Kangoo.

Besonders praktisch sind die Fächer unter dem Dachhimmel wie auch die kleinen Ablagen vor den Sitzen in der zweiten Reihe, die unter den Klappen immerhin zwei, drei Barbie-Puppen beherbergen können. Und auch hinter der zweiten Sitzreihe zeigt der Kangoo seine Stärken. Zwischen 660 und 2688 Litern können im Hochdachkombi verstaut werden.

Übersicht könnte besser sein

Doch wie bei den Heranwachsenden, die eine Zeit lang gar nicht wissen, wohin mit den Händen, die an immer länger werdenden Armen baumeln, bringt der gewachsene Kangoo nicht nur Vorteile mit. Zwar sorgt eine Unmenge an Glasflächen für viel Lichteinfall, ein guter Überblick ist trotzdem nicht gegeben. Besonders die knapp 16 Zentimeter gewachsene Breite bereiten Sorgen am rechten Rand. Da die Motorhaube stark abfällt, bleibt der rechte Rand unsichtbar. Und auch der Radfahrerblick kann dank B-Säule, Kopfstützen und Fensterteilungen nicht uneingeschränkt vorgenommen werden.

Ebenso eingeschränkt ist der Blick nach hinten. Die beiden Hecktüren sind beim Be- und Entladen zwar praktischer als eine Klappe, doch auch hier kann der rückwärtige Verkehr nicht optimal wahrgenommen werden. Zudem wären Sensoren beim Einparken recht hilfreich. Sehr praktisch bleiben dagegen die beiden Schiebetüren, die den Ein- und Ausstieg gerade an engen Stellen sehr erleichtern.

Nur fünf Gänge

Praktisch ist auch, dass der Schalthebel recht hoch angesetzt wurde, sodass das Einlegen der leider nur fünf Gänge gut gelingt. Bei der Kupplung muss etwas Geduld bewiesen werden, ehe sich der 1,5 Tonner in Bewegung setzt. 13 Sekunden vergehen bis Tempo 100 erreicht wird, auf der Autobahn ist bei 170 km/h Schluss. Durch die Kastenform ist der 78 kW/105 PS starke Kangoo aber gerade bei höheren Geschwindigkeiten windanfällig, Tempo 130 reicht für den Lastesel vollkommen aus. Dann ist man ruhig unterwegs und verbraucht 8,5 Liter. In der Stadt sind es 7,9 Liter Super, die auf 100 Kilometern durch die Schläuche rinnen. Dann liegt der Kangoo ruhig auf der Straße.

Der 105 PS starke 1.6 16 V Benziner startet in der Ausstattungsversion Expression bei 16.450 Euro und ist damit auch schon gut bestückt. Ein ESP - gerade bei Hochdachkombis sehr sinnvoll - mindert erst in den Ausstattungsversionen Expression und Privilege die Angst vor dem Umkippen. Ein serienmäßiger Einsatz wäre zu wünschen, erst dann würde der Kangoo mit gewachsener Größe auch gewachsene Reife zeigen und dann wäre der nervige Spruch "Mensch, was bist Du groß geworden" auch durchaus als Lob zu verstehen.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.