11. Mai 2007

Fahrbericht Clio Renault Sport: Ein bisschen wie Alonso

Clio Renault Sport F1-Team R27
Clio Renault Sport F1-Team R27 © Foto: Werk

Renault schwelt in der Vergangenheit. Nachdem Formel 1-Weltmeister Fernando Alonso das Team verlassen hat, soll der Clio Renault Sport F1-Team R27 die glorreichen Zeiten aufrecht erhalten.




Von Thomas Flehmer

Nach zwei Weltmeistertiteln in der Formel 1 scheinen für Renault die erfolgreichen Zeiten in der Königsklasse des Motorsports zunächst beendet zu sein. Der Weltmeister Fernando Alonso wechselte den Rennstall und die beiden Boliden aus Frankreich konnten in den ersten Rennen der neuen Saison nicht ganz mithalten. Eine Reminiszenz an die vergangenen Tage bietet das Unternehmen nun mit dem Clio Renault Sport F1-Team R27.


Attraktives Zielflaggendesign

In Anlehnung an das aktuelle Formel 1-Auto bietet der auf der Basis des Clio Renault Sport entwickelte Kompaktsportler absolute Rennatmosphäre, die er auf einem Rennkurs im portugiesischen Braga deutlich unter Beweis stellen konnte. 145 kW/197 PS stehen zur Verfügung, um den kleinen Clio, der sich besonders durch das Zielflaggen-Design von seinen Brüdern unterscheidet, aus der Boxengasse auf die Rennstrecke zu katapultieren.

Nach 200 Metern müssen die Bremsen ihren ersten Dienst verrichten. Gut dosiert zügeln die belüfteten Bremsscheiben mit den auffallenden rot lackierten Vierkolben-Bremssätteln von Brembo, die Kraft des sportlichen Clio. Zunächst eine kleine Kurve, dann eine große Kurve, in die sich der kleine Sportler hervorragend hineindriften lässt.

«Diskreter Charakter» in niedrigen Drehzahlen

Liegt gut in der Kurve
Liegt gut in der Kurve © Foto: Werk

Dabei kommt dem Clio zugute, dass er um sieben Millimeter tiefer gelegt wurde. Zudem wurden die Federraten vorn um 27 und hinten um 30 Prozent gestrafft und die Stoßdämpfer härter abgestimmt, um die Kurvenfahrt den ambitionierten Insassen auch im richtigen Tempo zu ermöglichen. Fahrer und Beifahrer selbst werden in den Recaro-Schalensitzen optimal gehalten.

Nach einer weiteren Geraden folgt die Schikane. Für den Clio wirklich eine Schikane. Heruntergeschaltet in den zweiten Gang muss der Kleine schnell auf hohe Drehzahlen gebracht werden, um nicht den Anschluss zu verpassen. Renault nennt diese «kleine Pause» «diskreter Charakter». Erst bei 5550 U/min liegt das maximale Drehmoment von 215 Nm an.

Heckdiffusor saugt sich an

"Diskreter Charakter" in niedrigen Drehzahlen © Foto: Werk

Doch schnell legt der 2.0 16 V-Saugmotor seine Diskretion wieder ab, um sich den neuen Aufgaben auf der Mitte der Strecke zu stellen. Dank sehr kurzer Schaltwege spielt der F1-Clio schnell seine Stärken wieder aus und ist auch wegen einer erhöhten Verwindungssteifigkeit, die eine optimale Lenkung ermöglicht, bereit für die nächste lange Gerade. Die 100 km/h sind schnell erreicht, 6,9 Sekunden benötigt der Clio dafür.

Doch die Gerade ist nicht so lang, um die Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h zu erreichen. Da richtet selbst der aus der Formel 1 entnommene Heckdiffusor, der den Wagen per Unterdruck auf den Asphalt drückt und so einen Heckspoiler überflüssig macht, nicht viel aus.

Vergrößerte Spurweite

Attraktives Design
Attraktives Design © Foto: Werk

Denn schon heißt es wieder herunterschalten, um die nächsten schnell aufeinanderfolgenden Kurven zu bewältigen. Um die schnellen Richtungswechsel auch optimal zu meistern hat Renault die Verbundlenker-Hinterachse mit einem Querstabilisator mit 30 Millimetern Durchmesser ausgestattet. Auch die Spurweite wurde gegenüber dem normalen Clio vorne um 48 und hinten um 50 Millimeter vergrößert.

Eine letzte lange Kurve, dann ist die Zielgerade erreicht. An der Tribüne vorbei macht der mit verbreiterten Vorderkotflügeln und Lufteinlässen sowie Frontspoiler ausgestattete Formel 1-Zwerg eine gute Figur. Die Sondermetallic-Lackierung «Sirius-Gelb» leuchtet grell unter der portugiesischen Sonne.

21 Liter im Rundendurchschnitt

21 Liter im Durchschnitt pro Runde
21 Liter im Durchschnitt pro Runde © Foto: Werk

Ebenso grell erscheint auf dem Zielstrich ein Durchschnittsverbrauch von 21 Litern. Im normalen Alltagsverkehr sollen laut dem Hersteller 8,5 Liter reichen, was einen CO2-Ausstoß von 199 gr/km pro Kilometer bedeutet. Doch hat der Clio Renault Sport F1-Team R27 auf der Rennstrecke einen solchen Spaß bereitet, dass man auf der Straße den Kleinen so gut wie möglich an seine Grenzen führen möchte.






Mehr zur Marke Renault

Vorgänger des TalismanGebrauchter Renault Laguna zumeist ohne Fortune

Der Renault Laguna gilt auch in seinen letzten beiden Auflagen nicht gerade zuverlässig. Den jüngeren Modellen sollte dabei der Vorzug gegeben werden.


9,6 Millionen Fahrzeuge verkauftRenault-Nissan-Allianz: Synergie-Effekte in Milliardenhöhe

Die Renault-Nissan-Allianz hat im vergangenen Jahr seine Einsparungen auf insgesamt fünf Milliarden Euro erhöhen können. Zudem ist die französische-japanische Partnerschaft auf dem Weg zum weltgrößten Automobilhersteller.


Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.