12. August 2008

Fahrbericht Renault Clio Grandtour 1.5 dCi Auf Golf-Länge

Der Renault Clio Grandtour
Der Renault Clio Grandtour © Foto: Renault

Praktikabilität steht beim Renault Clio Grandtour im Vordergrund. So ist der Diesel kein Sprintwunder, agiert aber äußerst unkompliziert.




Von Jochen Knoblach

Okay, das ist nicht unbedingt das Auto, das junge Väter jubeln lässt, wenn sie dafür ihr Coupé oder Cabrio in Zahlung geben. Aber um schön zu sein, hat Renault seinen Clio nicht auf Golf-Länge gestreckt. Der 4,20 Meter lange und 1,72 Meter breite Kleinwagen sollte praktischer werden, nicht besser aussehen. Beides muss sich zwar nicht ausschließen, aber beim Skoda Fabia hat es funktioniert und nun soll es bei Renault ebenfalls klappen.


Mehr Stauraum als im Golf

Der Clio Grandtour mit 103 PS empfiehlt sich also als Partner für jene, denen ein Kleinwagen zu klein und ein größerer Golf-Klässler auch nicht genug bieten kann. Wenngleich ein Golf innen etwas breiter geschnitten ist, so sitzt man in diesem Clio mit Gold-Radstand tatsächlich nicht beengt. Selbst in der zweiten Reihe gibt es genug Kniefreiheit.

Der Vorteil des Kleinkombis gegenüber dem Golf findet sich dann hinter der großen Heckklappe. Da hat der Renault mit 439 Litern, die auf 1277 Liter ausbaufähig sind, mehr Stauraum und zudem die etwas größere Laderaumtiefe. Allerdings ist Skodas Fabia in diesem Punkt noch etwas besser.

Unkomplizierter Komfort

Kleiner Hub-, großer Kofferraum
Kleiner Hub-, großer Kofferraum © Foto: dpa

In Fahrt erwies sich der Clio Grandtour 1.5 dCi als absolut unkompliziert, angenehm komfortabel und gewissermaßen Animationsprogramm zur Gelassenheit. Denn der gefahrene Diesel ist trotz seiner Drehmomentstärke von 240 Nm nicht das Sprintwunder.

Der kleine Hubraum ist zu spüren, doch schraubt er sich souverän aus dem Turboloch, um sich bei etwa 2.200 Touren beeindruckend aktionsfreudig zu geben und mit Durchzugskraft nach der nächsten Überholmöglichkeit zu schielen.

Teure Investition

Beinfreiheit stets gegeben
Beinfreiheit stets gegeben © Foto: Renault

In jedem Fall genügen die Fahrleistungen, um sich kurz vor Ladenschluss doch noch zum Umtausch eines Billy-Regals entschließen zu können. Und das wird dann auch nicht teuer. Denn die Dieselversion erwies sich im Test als verdammt sparsam. 5,3 Liter genügten für 100 Stadtkilometer. Das ist für sich genommen mehr als akzeptabel, doch schlägt der Fahrzeugpreis von 19.600 Euro kräftig ins Kontor, so dass man weit fahren muss, bis sich die Investition amortisiert hat.

Wer sich also für diesen guten Kleinkombi interessiert, ist deshalb beispielsweise mit dem 100 PS starken 1,2-Liter-Modell meist besser bedient, das bei ähnlichen Fahrleistungen zwar rund sechs Liter Super verlangt, aber zweieinhalbtausend Euro weniger kostet. Beiden gemeinsam ist das gute Sicherheitsniveau von Renault. Fünf Sterne sind bei den Franzosen fast obligatorisch, das ESP gibt es aber nur als Option.






Mehr zur Marke Renault

Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.


Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.



Mehr aus dem Ressort

Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.


Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.