12. August 2008

Fahrbericht Renault Clio Grandtour 1.5 dCi Auf Golf-Länge

Der Renault Clio Grandtour
Der Renault Clio Grandtour © Foto: Renault

Praktikabilität steht beim Renault Clio Grandtour im Vordergrund. So ist der Diesel kein Sprintwunder, agiert aber äußerst unkompliziert.




Von Jochen Knoblach

Okay, das ist nicht unbedingt das Auto, das junge Väter jubeln lässt, wenn sie dafür ihr Coupé oder Cabrio in Zahlung geben. Aber um schön zu sein, hat Renault seinen Clio nicht auf Golf-Länge gestreckt. Der 4,20 Meter lange und 1,72 Meter breite Kleinwagen sollte praktischer werden, nicht besser aussehen. Beides muss sich zwar nicht ausschließen, aber beim Skoda Fabia hat es funktioniert und nun soll es bei Renault ebenfalls klappen.


Mehr Stauraum als im Golf

Der Clio Grandtour mit 103 PS empfiehlt sich also als Partner für jene, denen ein Kleinwagen zu klein und ein größerer Golf-Klässler auch nicht genug bieten kann. Wenngleich ein Golf innen etwas breiter geschnitten ist, so sitzt man in diesem Clio mit Gold-Radstand tatsächlich nicht beengt. Selbst in der zweiten Reihe gibt es genug Kniefreiheit.

Der Vorteil des Kleinkombis gegenüber dem Golf findet sich dann hinter der großen Heckklappe. Da hat der Renault mit 439 Litern, die auf 1277 Liter ausbaufähig sind, mehr Stauraum und zudem die etwas größere Laderaumtiefe. Allerdings ist Skodas Fabia in diesem Punkt noch etwas besser.

Unkomplizierter Komfort

Kleiner Hub-, großer Kofferraum
Kleiner Hub-, großer Kofferraum © Foto: dpa

In Fahrt erwies sich der Clio Grandtour 1.5 dCi als absolut unkompliziert, angenehm komfortabel und gewissermaßen Animationsprogramm zur Gelassenheit. Denn der gefahrene Diesel ist trotz seiner Drehmomentstärke von 240 Nm nicht das Sprintwunder.

Der kleine Hubraum ist zu spüren, doch schraubt er sich souverän aus dem Turboloch, um sich bei etwa 2.200 Touren beeindruckend aktionsfreudig zu geben und mit Durchzugskraft nach der nächsten Überholmöglichkeit zu schielen.

Teure Investition

Beinfreiheit stets gegeben
Beinfreiheit stets gegeben © Foto: Renault

In jedem Fall genügen die Fahrleistungen, um sich kurz vor Ladenschluss doch noch zum Umtausch eines Billy-Regals entschließen zu können. Und das wird dann auch nicht teuer. Denn die Dieselversion erwies sich im Test als verdammt sparsam. 5,3 Liter genügten für 100 Stadtkilometer. Das ist für sich genommen mehr als akzeptabel, doch schlägt der Fahrzeugpreis von 19.600 Euro kräftig ins Kontor, so dass man weit fahren muss, bis sich die Investition amortisiert hat.

Wer sich also für diesen guten Kleinkombi interessiert, ist deshalb beispielsweise mit dem 100 PS starken 1,2-Liter-Modell meist besser bedient, das bei ähnlichen Fahrleistungen zwar rund sechs Liter Super verlangt, aber zweieinhalbtausend Euro weniger kostet. Beiden gemeinsam ist das gute Sicherheitsniveau von Renault. Fünf Sterne sind bei den Franzosen fast obligatorisch, das ESP gibt es aber nur als Option.






Mehr zur Marke Renault

Unterschiede unter RealbedingungenBehörde wirft Renault Betrug bei Abgastests vor

Nach übereinstimmenden Medienberichten wirft die französische Anti-Betrugsbehörde dem Autobauer Renault „betrügerische Strategien“ bei Abgastests vor. Der Hersteller weist dies entschieden zurück.


Variabler KompaktvanRenault Scenic: Reife Jahrgänge

Der Renault Scenic hat sich im Laufe der Jahre zu einem pannensicheren Auto entwickelt. Besonders die jüngeren Jahrgänge der dritten Generation werden auch als Gebrauchte Freude bereiten.


In 3,2 Sekunden auf 100Renault Zoe E-Sport Concept: Auf den Spuren des Weltmeisters

Mit dem e.dams-Team gewann Renault im letzten Jahr die Formel E. Die Studie des Zoe übernimmt Anleihen aus der elektrischen Motorsportklasse – leider ohne Chance auf Verwirklichung.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.